Bayern siegt dank Lewandowski beim BVB

Borussia Dortmund - Bayern München 0:1

Bayern siegt dank Lewandowski beim BVB

Ausgerechnet Robert Lewandowski hat den Aufwärtstrend seines Ex-Klubs Borussia Dortmund beendet und Tabellenführer Bayern München wieder in die Erfolgsspur
zurückgeführt.

Beim "deutschen Clasico" zwischen Borussia Dortmund und Bayern München besiegelte der Pole mit seinem 14. Saisontreffer (36.) den 1:0 (1:0)-Sieg des Rekordmeisters. Nach zuletzt sieben Spielen ohne Niederlage musste der BVB drei Tage vor dem Pokal-Viertelfinale am Dienstag (20.30 Uhr/Live-Ticker sportschau.de) gegen 1899 Hoffenheim einen bitteren Rückschlag bei seiner Aufholjagd in Richtung Europa-League-Plätze hinnehmen.

Dagegen können die von einer Verletzungsmisere gebeutelten Bayern angesichts von zehn Punkten Vorsprung auf den VfL Wolfsburg mit breiter Brust zu ihrem Pokal-Auftritt am Mittwoch (20.30 Uhr/Live-Ticker sportschau.de) nach Leverkusen reisen. "Heute muss man ganz klar sagen: Es war ein Arbeitssieg", betonte Kapitän Philipp Lahm nach dem Spiel. "Dortmund war unser schärfster Konkurrent in den vergangenen Jahren", meinte Lahm, da sei auch dieser Sieg "etwas Besonderes".

Kaum Torraumszenen

In dem erwartet intensiven Prestigeduell setzten die Borussen in der Anfangsphase mit aggressiven Angriffen erste Signale. Doch es fehlte der Überraschungsmoment gegen die gut organisierte Bayern-Defensive. Der Rekordmeister versuchte derweil, das Tempo aus dem Spiel der Westfalen zu nehmen. Folglich waren, bis auf den Versuch eines Hebers von Thomas Müller (8.), den Dortmunds Neven Subotic klärte, Torchancen zunächst Mangelware.

Taktisch und technisch auf hohem Niveau

Das Geschehen fand auf taktisch und technisch hohem Niveau zunächst fast ausschließlich zwischen den Strafräumen statt, bis Müller BVB-Torhüter Roman Weidenfeller mit einem Schuss aus spitzem Winkel zu einer Fußabwehr zwang und Lewandowski den Abpraller per Kopf bei seinem ersten Liga-Auftritt in Dortmund seit seinem Wechsel im vergangenen Sommer ins leere Tor zum 1:0 nutzte. "In den entscheidenden Momenten war der Gegner abgezockter als wir, und deshalb haben sie gewonnen", stellte BVB-Coach Jürgen Klopp fest.

Effektivität entscheidet das Spiel

Die "Effektivität" habe den Unterschied gemacht", urteilte auch Dortmunds Spielführer Mats Hummels. "Ich kann mich nur an zwei Torchancen der Bayern erinnern. Wir haben auch nicht viel mehr gehabt, aber ein bisschen mehr", meinte Hummels: "Man kriegt keine 15 Chancen gegen Bayern." Der BVB suchte lange nach der Lücke in der Gäste-Abwehr, die Bayern warteten derweil auf ihre Konterchancen. Allerdings verlagerte sich das Spiel nach dem Ausfall der verletzten Flügelspieler Arjen Robben und Franck Ribery in die Mitte, wo Lewandowski und Müller stets Torgefährlichkeit signalisierten.

Nach der Pause drehte der BVB auf

Mit Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Westfalen den Schock des 0:1 offenbar überwunden. Denn die Angriffe des BVB wirkten wesentlich konsequenter und somit gefährlicher. Mit viel Glück überstanden die Bayern einige prekäre Strafraum-Situationen. "Wir haben heute richtig dagegengehalten, wir waren ein gutes Team", sagte Bayerns Trainer Pep Guardiola sichtlich stolz nach der Partie.

"Noch vier Siege bis zur Meisterschaft"

Pech hatten hingegen die Dortmunder bei einem Schuss des freistehenden Marco Reus (61.) ans Außennetz. In der 88. Minute parierte Nationaltorhüter Manuel Neuer einen Freistoß von Reus glänzend. "Wir müssen noch vier von den kommenden sieben Spielen gewinnen, dann sind wir Meister", wagte Bayerns Trainer Pep Guardiola einen Ausblick auf die anstehenden Aufgaben.

Durchhalten bis zum Schluss

Mit den Spielen gegen Frankfurt, Hoffenheim, Berlin und Leverkusen scheint dies im Bereich des Möglichen. Wichtiger werden in dieser Zeit aber das DFB-Pokal-Viertelfinale und vor allem die beiden Spiele in der Champions League gegen den FC Porto. Im letzten Jahr war seinen Bayern im Halbfinale der Königsklasse gegen Real Madrid die nötige Wettkampfhärte abhanden gekommen, das will der Katalane in diesem Jahr unter allen Umständen vermeiden.

Fußball · Bundesliga · 27. Spieltag 2014/2015

Samstag, 04.04.2015 | 18.30 Uhr

Wappen Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

Weidenfeller – Sokratis, Subotic, M. Hummels, Schmelzer – Gündogan (79. Mchitarjan), S. Bender – Blaszczykowski (67. Kagawa), M. Reus, Kampl (68. Ramos) – Aubameyang

0
Wappen Bayern München

Bayern München

Neuer – Benatia, J. Boateng, Dante – Xabi Alonso – Rafinha, Lahm (69. Thiago), B. Schweinsteiger (58. Rode), Bernat – T. Müller (79. M. Götze), R. Lewandowski

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 R. Lewandowski (36.)

Strafen:

  • gelbe Karte Schmelzer (4 )
  • gelbe Karte Aubameyang (4 )
  • gelbe Karte Xabi Alonso (6 )
  • gelbe Karte B. Schweinsteiger (3 )
  • gelbe Karte Rode (2 )

Zuschauer:

  • 80667

Schiedsrichter:

  • Knut Kircher (Rottenburg)
Wappen Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

Wappen Bayern München

Bayern München

Tore 0 1
Schüsse aufs Tor 2 2
Ecken 2 1
Abseits 5 4
gewonnene Zweikämpfe 159 164
verlorene Zweikämpfe 164 159
gewonnene Zweikämpfe 49,23 % 50,77 %
Fouls 14 18
Ballkontakte 744 763
Ballbesitz 49,37 % 50,63 %
Laufdistanz 117,97 km 116,41 km
Sprints 222 168
Fehlpässe 137 118
Passquote 73,65 % 77,39 %
Flanken 11 1
Alter im Durchschnitt 27 Jahre 27,5 Jahre

red/dpa/sid | Stand: 04.04.2015, 20:32

Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. RB Leipzig 13 33
2. Bay. München 13 30
3. Hertha BSC 13 27
4. Hoffenheim 13 25
5. Eintr. Frankfurt 13 25
  ...    
16. SV Darmstadt 98 13 8
17. Hamburger SV 13 7
18. FC Ingolstadt 13 6
Darstellung: