Glanzlose Wolfsburger beenden Negativserie

Wolfsburgs Luiz Gustavo (v.l.), Julian Draxler, Robin Knoche und Max Kruse

Glanzlose Wolfsburger beenden Negativserie

Ohne Glanz hat der VfL Wolfsburg seine Misere in der Fußball-Bundesliga vorerst beendet.

Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking setzte sich mit 2:0 gegen den FC Ingolstadt durch und nahm nach zuvor sieben Spielen ohne Sieg die Champions-League-Plätze wieder ins Visier. Julian Draxler mit seinem vierten Saisontor und Robin Knoche sicherten den Dreier.

Hecking verteidigte nach der Partie die Leistung seines Teams: "Wenn man so lange nicht gewonnen hat, kann man nicht erwarten, dass alles wie aus einem Guss gelingt. Wir wissen, dass es besser gehen muss." Sein Gegenüber Ralph Hasenhüttl erkannte die Überlegenheit der Wolfsburger an: "Wir sind heute auf einen Gegner getroffen, der einiges gutmachen wollte. Deshalb haben wir im ersten Durchgang auch keinen Zugriff aufs Spiel bekommen. In der 2. Halbzeit haben wir es besser gemacht, weil wir auf eine Doppel-Sechs umgestellt haben."

Erstes Saisontor für Knoche

Die Wolfsburger zündeten kein Feuerwerk, sondern profitierten bei ihren Toren von den Schwächen der Gäste. Beim 1:0 nach einer Energieleistung von Draxler konnte Benjamin Hübner dem Weltmeister nicht folgen und sah zu, wie der Ex-Schalker nach Doppelpass mit Daniel Caligiuri einschob. Vor dem 0:2 bekamen die Oberbayern den Ball im eigenen Strafraum nicht aus dem Getümmel, ehe Wolfsburgs Eigengewächs Knoche aus kurzer Distanz sein erstes Saisontor erzielte.

Wolfsburg agiert lange einfallslos

Der DFB-Pokalsieger agierte lange sehr einfallslos und zog sich die Pfiffe der eigenen Fans zu. Zwischen Abwehr und Mittelfeld bestand wenig Bindung, ein durchdachter Spielaufbau war nicht erkennbar. Nationalspieler Max Kruse, eigentlich als Spitze aufgeboten, ließ sich immer häufiger fallen, um als Anspielstation zur Verfügung zu stehen. Im Angriff war der VfL damit aber nicht mehr präsent. Erst die Einzelleistung von Draxler knackte den Abwehrriegel der Gäste.

Ingolstadt bemüht, aber harmlos

Schon zur Halbzeit war das Spiel gelaufen, weil Ingolstadt nach vorne einfach nichts gelang. VfL-Keeper Koen Casteels, der den verletzten Diego Benaglio (Blockade im Rippenbereich) vertrat, wurde erst nach 67 Minuten erstmals geprüft, als der Belgier einen Kopfball von Marvin Matip erstklassig parierte. Aus dem Spiel heraus blieben die Schanzer aber vollkommen harmlos.

Da auch Wolfsburg nicht mehr als nötig tat und einige vielversprechende Angriffe nicht konsequent zu Ende spielte, erlebten die Zuschauer eine öde zweite Hälfte.

Die Niedersachsen können nun mit gestärktem Selbstbewusstsein ihre Achtelfinalaufgabe in der Königsklasse am Mittwoch bei KAA Gent angehen. Und die Ingolstädter dürften bei ihrer nächsten Liga-Heimpartie gegen Werder Bremen deutlich mehr Chancen auf drei Punkte besitzen.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 21. Spieltag 2015/2016

Samstag, 13.02.2016 | 15.30 Uhr

Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Casteels – S. Jung, Naldo, Knoche, Schäfer – Luiz Gustavo, Träsch (76. Arnold) – Vieirinha (69. Schürrle), Draxler (89. Putaro), Caligiuri – Kruse

2
Wappen FC Ingolstadt 04

FC Ingolstadt 04

Özcan – da Costa, Matip, Hübner, Bauer – Groß, Roger, Christiansen (46. Cohen) – Hartmann (81. Morales), Lezcano, Leckie (22. Multhaup) –

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Draxler (29.)
  • 2:0 Knoche (39.)

Zuschauer:

  • 26884

Schiedsrichter:

  • Patrick Ittrich (Hamburg)

red/sid/dpa | Stand: 13.02.2016, 18:29

Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. Bayern München 34 88
2. Bor. Dortmund 34 78
3. Bayer Leverkusen 34 60
4. Bor. M'gladbach 34 55
5. FC Schalke 04 34 52
  ...    
16. Eintr. Frankfurt 34 36
17. VfB Stuttgart 34 33
18. Hannover 96 34 25
Darstellung: