Stuttgart schwebt auf Wolke sieben

Stuttgarts Filip Kostic (vorne) bejubelt seinen Treffer zum 2:0 gegen Hertha BSC

Stuttgart schwebt auf Wolke sieben

Der VfB-Wahnsinn geht weiter. Die Stuttgarter blieben auch gegen die Pokalhelden von Hertha BSC ohne Niederlage und sind nun seit sieben Ligaspielen ungeschlagen.

Die Stuttgarter gewannen gegen Hertha BSC 2:0 (0:0) und fuhren gegen den Europa-Cup-Aspiranten ihren fünften Liga-Sieg in Folge ein. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Kramny ist nun seit sieben Partien ungeschlagen. Dagegen mussten die Berliner, die unter der Woche noch den ersten Pokal-Halbfinaleinzug seit 35 Jahren bejubelt hatten, nach acht Pflichtspielen wieder eine Pleite einstecken. Der überragende Geoffroy Serey Dié (51.) schoss den VfB mit seinem ersten Bundesliga-Tor in Führung. Filip Kostic (84.) sorgte für den Endstand. Herthas Abwehrchef John Anthony Brooks hatte Pech mit einem Pfostentreffer (56.).

Serey Dié verzückt Kramny

VfB-Trainer Kramny geriet nach dem Abpfiff regelrecht ins Schwärmen über Serey Dié. "Das Tor war die reine Willensleistung, die Krönung seines starken Auftritts. Wo das enden soll? Das muss ja nicht enden, das kann auch weitergehen", schmunzelte er. Sein Berliner Kollege Pal Dardai haderte hingegen mit der Belastung durch Pokal und Liga: "Wir müssen lernen, mit der Doppelbelastung besser umzugehen, körperlich haben wir ab der 70. Minute nicht mehr so gut ausgesehen, Stuttgart war bissiger." Das gleiche Programm hatte aber auch Stuttgart hinter sich.

Didavi nicht zu ersetzen

Von Beginn an zeigte der VfB, wer Herr im Haus sein sollte, und übernahm gleich die Spielkontrolle. Die Berliner setzten auf ihr gefährliches Umschaltspiel. Beiden Mannschaften machten jedoch die miserablen Platzverhältnisse mehr zu schaffen, als ihnen lieb war. Größter Schönheitsfehler im VfB-Spiel war, dass die Schwaben gegen die von Brooks gut organisierte Gäste-Abwehr nur selten zum Abschluss kamen. Kostic (1.) und Timo Werner (27.) vergaben die besten Gelegenheiten in der ersten Hälfte. Zudem machte sich das Fehlen des gelb-rot-gesperrten Daniel Didavi empfindlich bemerkbar. Alexandru Maxim konnte ihn nicht adäquat ersetzen.

Ex-Stuttgarter Ibisevic leicht übermotiviert

Die Hertha tat sich noch schwerer im Spielaufbau. Da die finalen Pässe viel zu selten ankamen, verpufften Konteransätze wirkungslos. Im Sturmzentrum rieb sich der Ex-Stuttgarter Vedad Ibisevic auf, seine Mitspieler setzten ihn kaum in Szene. Tolga Cigerci spielte ihn dann doch einmal gekonnt frei. Ibisevic scheiterte aber bei Herthas erstem Torschuss am starken Stuttgarter Torhüter Przemyslaw Tyton (37.). Der vom VfB im Unfrieden geschiedene Angreifer wirkte ohne den verletzten Kalou phasenweise etwas verloren und übermotiviert. Seine zweite Chance kurz nach der Pause entschärfte VfB-Torwart Tyton ebenfalls.

Hertha zu fehlerhaft

Drei Minuten später nutzte Serey Dié eine zu kurze Abwehr von Herthas Keeper Rune Jarstein per Außenrist-Schuss zur Führung. Nach dem 1:0 wurde das Spiel hektischer. Die Hertha wagte sich endlich mehr aus der Deckung, agierte aber weiter zu fehlerhaft. Dann hätte Kostic fast auf 2:0 erhöht (66.). 18 Minuten später machte er den Stuttgarter Sieg endgültig perfekt. Am kommenden Spieltag kann der VfB seinen Höhenflug auf Schalke fortsetzen. Hertha empfängt dann den VfL Wolfsburg zum Duell um die internationalen Plätze.

Fußball · Bundesliga · 21. Spieltag 2015/2016

Samstag, 13.02.2016 | 15.30 Uhr

Wappen VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

Tyton – Großkreutz, Schwaab, Niedermeier, Insua – Die (86. Klein) – Rupp, Maxim (79. Harnik), Gentner, Kostic – Werner (72. Krawez)

2
Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Jarstein – Pekarik, Langkamp, Brooks, Plattenhardt – Haraguchi, Skjelbred, Lustenberger (61. Schieber), Cigerci (72. van den Bergh) – Darida – Ibisevic

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Die (51.)
  • 2:0 Kostic (84.)

Strafen:

  • gelbe Karte Insua (4 )
  • gelbe Karte Skjelbred (6 )
  • gelbe Karte Brooks (2 )
  • gelbe Karte Haraguchi (4 )
  • gelbe Karte Maxim (1 )
  • gelbe Karte Großkreutz (3 )

Zuschauer:

  • 45465

Schiedsrichter:

  • Christian Dingert (Lebecksmühle)
Wappen VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Tore 2 0
Schüsse aufs Tor 6 3
Ecken 10 1
Abseits 2 7
gewonnene Zweikämpfe 83 110
verlorene Zweikämpfe 110 83
gewonnene Zweikämpfe 43,01 % 56,99 %
Fouls 12 12
Ballkontakte 630 649
Ballbesitz 49,26 % 50,74 %
Laufdistanz 114,72 km 112,39 km
Sprints 262 187
Fehlpässe 83 77
Passquote 81,22 % 83,48 %
Flanken 10 6
Alter im Durchschnitt 27,3 Jahre 27,2 Jahre

red/sid/dpa | Stand: 13.02.2016, 18:10

Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. RB Leipzig 13 33
2. Bay. München 13 30
3. Hertha BSC 13 27
4. Hoffenheim 13 25
5. Bor. Dortmund 13 24
  ...    
16. SV Darmstadt 98 13 8
17. Hamburger SV 13 7
18. FC Ingolstadt 13 6
Darstellung: