Stuttgart stoppt Hoffenheim

Daniel Didavi, Georg Niedermeier

VfB Stuttgart - 1899 Hoffenheim 5:1

Stuttgart stoppt Hoffenheim

Mit einem Offensivspektakel hat der VfB Stuttgart sein kurzes Tief überwunden. Beim hochverdienten 5:1 (2:0) gegen 1899 Hoffenheim stoppte der fünfmalige Meister gleichzeitig auch den Aufschwung der Kraichgauer.

Mit einem Doppelpack in der 6. und 51. Minute avancierte Verteidiger Georg Niedermeier zum Mann des Tages. Bei der Führung profitierte er von einem Torwartfehler des Hoffenheimers Oliver Baumann. Lukas Rupp (42.) erzielte dazwischen das 2:0, der starke Filip Kostic (78.) traf zum 4:1, ehe Timo Werner (83.) den Endstand herstellte. Andrej Kramaric (73.) erzielte das einzige Hoffenheimer Tor.

Stuttgart dominiert von Beginn an

Die Schwaben starteten mit größerer Entschlossenheit ins Spiel. Schon in der 5. Minute prüfte Daniel Didavi 1899-Keeper Baumann per Kopf, bevor dieser einen eher harmlosen Schuss von Rupp abprallen ließ und Niedermeier den Ball ins Tor grätschte. Die Eindrücke der Anfangsphase verfestigten sich. Der VfB wirkte giftig, attackierte früh und erstickte die Angriffsversuche der Kraichgauer schon im Keim. Artem Kravets bediente Didavi in der 30. Minute - diesmal jedoch glänzte auch Baumann mit einer starken Parade.

Niedermeier mit Doppelpack

Nach knapp 35 Minuten reagierte Nagelsmann, nahm Ermin Bicakcic aus der Partie, brachte Stürmer Andrej Kramaric und richtete damit seine Taktik offensiver aus als zuvor. Am Drücker blieb aber fast ausschließlich der VfB, wenngleich Kravets (39.) zunächst eine weitere Großchance ausließ. Weil aber Hoffenheim in der Defensive nie Zugriff bekam, war der dritte Saisontreffer von Rupp folgerichtig. "Das 2:0 vor der Halbzeit war wichtig, auch wenn wir noch einige Chancen ausgelassen haben. Wir wussten in der Pause, dass wir nicht nachlassen dürfen", sagte VfB-Trainer Jürgen Kramny. Niedermeiers Kopfball nach einer Ecke von Kostic machte jede Hoffenheimer Hoffnung zunichte, noch einmal ins Spiel zurückzufinden. Kostic krönte eine starke Einzelleistung mit dem 4:1, der eingewechselte Werner setzte nach Vorlage von Schwaab den Schlusspunkt.

Rückschlag für Hoffenheim

Der VfB setzte sich mit dem fünften Sieg im achten Rückrundenspiel ins Mittelfeld ab, während die Kraichgauer einen herben Rückschlag im Abstiegskampf erlitten und sich nicht vom vorletzten Tabellenplatz lösen konnten. "Wir waren heute, mit der Ausnahme von vier, fünf Minuten in der zweiten Halbzeit, nie richtig in dieser Partie drin", ärgerte sich Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann nach der Partie. "Stuttgart hätte noch mehr Tore machen können." Am kommenden Spieltag empfängt Hoffenheim den VfL Wolfsburg. Der VfB ist beim FC Ingolstadt zu Gast.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 25. Spieltag 2015/2016

Samstag, 05.03.2016 | 15.30 Uhr

Wappen VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

Tyton – Großkreutz, Schwaab, Niedermeier, Insua – Die – Rupp, Gentner (46. Klein), Didavi (81. Maxim), Kostic – Krawez (68. Werner)

5
Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Baumann – Schär, Süle, Bicakcic (35. Kramaric) – Polanski – Kaderabek, Hamad (46. Eduardo Vargas), Amiri, Toljan – Uth (46. Schmid), Volland

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Niedermeier (5.)
  • 2:0 Rupp (42.)
  • 3:0 Niedermeier (51.)
  • 3:1 Kramaric (73.)
  • 4:1 Kostic (78.)
  • 5:1 Werner (83.)

Strafen:

  • gelbe Karte Krawez (1 )
  • gelbe Karte Süle (3 )
  • gelbe Karte Polanski (5 )

Zuschauer:

  • 44647

Schiedsrichter:

  • Christian Dingert (Lebecksmühle)

red/sid | Stand: 05.03.2016, 18:10

Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. Bayern München 34 88
2. Bor. Dortmund 34 78
3. Bayer Leverkusen 34 60
4. Bor. M'gladbach 34 55
5. FC Schalke 04 34 52
  ...    
16. Eintr. Frankfurt 34 36
17. VfB Stuttgart 34 33
18. Hannover 96 34 25
Darstellung: