Arbeitssieg für Aufsteiger Ingolstadt

Benjamin Hübner erzielt im Getümmel das 1:0

FC Ingolstadt - Werder Bremen 2:0

Arbeitssieg für Aufsteiger Ingolstadt

Werder Bremen bleibt ein echter Kandidat für den Abstieg aus der Bundesliga. Auch am 22. Spieltag der Saison blieb die schlechteste Abwehr der ersten Liga nicht ohne Gegentreffer, die Hanseaten unterlagen mit 0:2 (0:1) beim FC Ingolstadt.

Der Aufsteiger feierte durch Treffer von Benjamin Hübner (12.) und Lukas Hinterseer (90., Foulelfmeter) seinen dritten Heimsieg nacheinander und hat nunmehr zwölf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz - und damit auf Werder Bremen.

"Das war ein ganz, ganz wichtiger Sieg. Jeder Sieg ist wichtig, aber gegen einen direkten Konkurrenten umso mehr", sagte FCI-Trainer Ralph Hasenhüttl. "Das war heute das Kampfspiel, das wir erwartet haben. Wenn wir so weitermachen zu Hause, dürfen wir Hoffnung haben, weiter in der Bundesliga zu spielen."

Werder hinten anfällig

Mindestens einen Gegentreffer hatte Werder in jedem Saisonspiel hinnehmen müssen - auch diesmal dauerte es nicht lange, ehe die Hintermannschaft komplett indisponiert war: Nach einem Freistoß der Schanzer durch Pascal Groß durften nacheinander Almog Cohen, Marvin Matip und Dario Lezcano aus kürzester Distanz versuchen, den Ball über die Linie zu bringen - auch Torschütze Hübner wurde dann nicht entscheidend gehindert.

Für Innenverteidiger Hübner, ansonsten auch diesmal Garant für die stabile Ingolstädter Defensive, war es der erste Bundesliga-Treffer - für seine Mannschaft mittlerweile der fünfte in Folge nach einer Standardsituation.

Partie lief an Ujah vorbei

Werder-Stürmer Anthony Ujah, an dem die Partie weitgehend vorbeilief, hatte eine gute Viertelstunde nach dem schon 43. Gegentreffer nach Vorlage von Claudio Pizarro die Chance zum Ausgleich, Torhüter Ramazan Özcan reagierte aber prächtig (27.). Bei der zweiten Gelegenheit von Ujah nach Vorarbeit Pizarros (51.) musste der Ingolstädter Schlussmann nicht wirklich eingreifen.

Darüber hinaus hatten die Gäste über die gesamte Spielzeit große Probleme beim Spielaufbau. Ingolstadt störte entschlossen jeden Angriffsversuch und wartete geruhsam auf Konter, spielte diese aber in der zweiten Halbzeit nicht konsequent zu Ende. Und Werders Defensive patzte erneut: Profi Sambou Yatabare verschuldete kurz vor Schluss ungestüm den Elfmeter.

"Leider haben wir unsere Chancen nicht genutzt, und deshalb stehen wir mit leeren Händen da", sagte Werder-Coach Viktor Skripnik. "Wir waren nicht so effektiv, wie man sich das vorstellt. Natürlich ist unsere Situation jetzt noch schlimmer geworden, noch schärfer, noch unangenehmer, noch gefährlicher."

Nun gegen den nächsten Aufsteiger

Am kommenden Samstag empfangen die kriselnden Bremer den zweiten Aufsteiger SV Darmstadt 98, während Ingolstadt recht gelassen beim Hamburger SV gastieren kann.

red/sid | Stand: 20.02.2016, 17:25

Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. RB Leipzig 13 33
2. Bay. München 13 30
3. Hertha BSC 13 27
4. Hoffenheim 13 25
5. Bor. Dortmund 13 24
  ...    
16. SV Darmstadt 98 12 8
17. FC Ingolstadt 13 6
18. Hamburger SV 12 4
Darstellung: