Hoffenheim besiegt harmlose Wölfe

Jubel bei Volland und Kramaric

1899 Hoffenheim - VfL Wolfsburg 1:0

Hoffenheim besiegt harmlose Wölfe

Die europäischen Himmelsstürmer des VfL Wolfsburg sind unsanft auf dem harten Boden der Bundesliga-Realität gelandet.

Vier Tage nach dem Einzug ins Viertelfinale der Champions League unterlagen die erschreckend schwachen Niedersachsen 0:1 (0:1) bei 1899 Hoffenheim und verpassten den vierten Pflichtspiel-Sieg in Folge. Dagegen feierte die TSG einen wichtigen Dreier im Kampf gegen den ersten Abstieg.

"Ich habe schon mehr gezittert als heute, weil wir trotz des großen Drucks gut verteidigt haben. Ich bin sicher, dass wir in der Liga bleiben, wenn wir so viel investieren wie heute. Das müssen wir bis zum letzten Spieltag tun", meinte 1899-Trainer Julian Nagelsmann nach dem Spiel. Bedient war sein Gegenüber Dieter Hecking: "Hoffenheim hat verdient drei Punkte geholt. Wir haben das heute sehr schlecht gemacht und sind extrem schläfrig in die Partie gegangen. Wir waren nicht wach und Hoffenheim hat das mit dem frühen Tor ausgenutzt."

Kramaric trifft früh

Der Kroate Andrej Kramaric (3.) erzielte den entscheidenden Treffer für die Hoffenheimer, die im dritten Heimspiel unter der Regie des neuen Trainers Nagelsmann den dritten Sieg feierten. In der 57. Minute scheiterte 1899-Nationalspieler Kevin Volland vom Elfmeterpunkt am früheren TSG-Torwart Koen Casteels.

Die 25.231 Zuschauer in der Rhein-Neckar-Arena mussten nur 123 Sekunden auf die Führung der Hoffenheimer warten. Kramaric ließ VfL-Innenverteidiger Robin Knoche schlecht aussehen und Casteels keine Chance. Es war das dritte Saisontor des Winter-Neuzugangs.

Die Niedersachsen kamen überhaupt nicht in die Gänge. Mit dem knappen Rückstand Mitte der ersten Hälfte war die Mannschaft von Trainer Hecking gut bedient. Die Gastgeber hätten die Führung in der 23. Minute ausbauen können. Der Schuss von Mark Uth ging aber knapp am Tor vorbei.

VfL bemüht, aber drucklos

In den ersten Minuten nach dem Seitenwechsel wurde es aus Wolfsburger Sicht nur unwesentlich besser. Das Team war zwar um den Ausgleich bemüht, es mangelte aber an der Kreativität und der Durchschlagskraft.

Auf der Gegenseite vergab Volland die große Chance zur Vorentscheidung. Der Nationalspieler konnte Casteels vom Elfmeterpunkt nicht überwinden. Der belgische Keeper hatte zuvor Kramaric gefoult. Von Wolfsburg kam auch danach nicht viel. Das Team versuchte es, entwickelte aber keinerlei Druck. So blieb es beim verdienten Hoffenheimer Sieg.

Wolfsburg muss Kräfte sammeln

Im Auswärtsspiel beim Hamburger SV können die 1899er am nächten Samstag (19.03.2016) einen weiteren Schritt aus dem Keller machen. Wolfsburg dagegen wird versuchen, wieder frische Kräfte zu sammeln, um den erwarteten Pflichtsieg gegen Darmstadt einzufahren.

Fußball · Bundesliga · 26. Spieltag 2015/2016

Samstag, 12.03.2016 | 15.30 Uhr

Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Baumann – Kaderabek, Bicakcic, Süle, Toljan – Eduardo Vargas (55. Ochs), Schär (67. Canouse), Amiri – Uth, Kramaric (77. Elyounoussi), Volland

1
Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Casteels – Träsch (71. Bruno Henrique), Knoche, Dante, Ricardo Rodriguez – Guilavogui, Luiz Gustavo, Arnold (75. Schäfer) – Caligiuri, Kruse (60. Vieirinha), Schürrle

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Kramaric (3.)

Strafen:

  • gelbe Karte Casteels (1 )
  • gelbe Karte Baumann (1 )

Zuschauer:

  • 25231

Schiedsrichter:

  • Robert Hartmann (Wangen im Allgäu)

Vorkommnisse:

  • Casteels (Wolfsburg) hält Foulelfmeter (57.) von Volland (Hoffenheim).
Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Tore 1 0
Schüsse aufs Tor 2 9
Ecken 3 5
Abseits 1 4
gewonnene Zweikämpfe 96 88
verlorene Zweikämpfe 88 96
gewonnene Zweikämpfe 52,17 % 47,83 %
Fouls 7 14
Ballkontakte 520 827
Ballbesitz 38,6 % 61,4 %
Laufdistanz 125,94 km 120,17 km
Sprints 228 207
Fehlpässe 93 84
Passquote 70,85 % 86,75 %
Flanken 7 18
Alter im Durchschnitt 23,5 Jahre 26,9 Jahre

red/sid | Stand: 12.03.2016, 17:32

Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. RB Leipzig 13 33
2. Bayern München 13 30
3. Hertha BSC 13 27
4. 1899 Hoffenheim 13 25
5. Eintr. Frankfurt 13 25
  ...    
16. SV Darmstadt 98 13 8
17. Hamburger SV 13 7
18. FC Ingolstadt 04 13 6
Darstellung: