Bayern mit Last-Minute-Remis gegen Hertha

Hertha BSC - Bayern München 1:1 (1:0)

Bayern mit Last-Minute-Remis gegen Hertha

Von Robin Tillenburg

Ein Tor in der sechsten Minute der Nachspielzeit hat dem FC Bayern München so gerade noch einen glücklichen Punkt gegen eine extrem couragierte Berliner Hertha beschert.

Thomas Müller gegen Sebastian Langkamp

Thomas Müller gegen Sebastian Langkamp

Der neunte Saisontreffer von Vedad Ibisevic reichte somit nicht - als alles nach einem Sensationserfolg aussah, stocherte Robert Lewandowski den Ball doch noch über die Linie. "Die Mannschaft hat überragend gespielt. Wir hatten die Chancen, sogar ein zweites Tor zu machen. So viel Nachspielzeit - das ist dann einfach Bayern-Bonus, sorry", meinte Berlins Coach Pal Dardai nachher.

Bayerns Thomas Müller sah das naturgemäß etwas anders: "Hertha hat nach der Führung das gemacht, was sie oft machen: verteidigen und Zeit schinden. Wir sind weiter angerannt, die richtige Mentalität ist bei uns absolut vorhanden. Das 1:1 fühlt sich irgendwie gut an, weil es so spät gefallen ist, aber eigentlich wollten wir schon gewinnen."

Der typische Bayern-Dusel? Das sagen die Spieler

Ohne Sendereihe | 18.02.2017 | 06:26 Min.

Torflauten-Ende zur richtigen Zeit

Mit der ersten echten Chance des Spiels beendete Ibisevic zunächst seine über 600 Minuten andauernde Torflaute und erzielte nach schöner Freistoßhereingabe von Marvin Plattenhardt den Führungstreffer (21. Minute). Dass dem Freistoß zum Tor möglicherweise eine Schwalbe von Plattenhardt vorausgegangen war, interessierte die Gastgeber herzlich wenig.

Für die Bayern wurde es nun extrem schwer gegen das laufstarke, dichte zentrale Mittelfeld, das Dardai aufgeboten hatte. Niklas Stark, Vladimir Darida und Per Skjelbred setzten der Münchener Zentrale immer wieder erfolgreich zu, Arturo Vidal, Joshua Kimmich und der zuletzt so überragende Thiago fanden kaum ein Durchkommen oder Zeit, das Offensivspiel aufzuziehen.

Wenn, dann ging es zunächst über die rechte Seite der Bayern, doch Philipp Lahm fand nach seinen Flankenläufen kaum einmal einen Abnehmer in aussichtsreicher Position. Thomas Müller, als Sturmspitze für den auf die Bank rotierten Robert Lewandowski aufgeboten, stand im Kopfballspiel gegen John Anthony Brooks und Sebastian Langkamp auf verlorenem Posten. Einzig Arjen Robben gelang es, Hertha-Keeper Rune Jarstein im ersten Durchgang ernsthaft mit einem Abschluss zu prüfen - sein Rechtsschuss zwang den Norweger immerhin zum Nachfassen (35.). Von der herausragenden Leistung des Bayern-Ensembles gegen einen überforderten FC Arsenal unter der Woche beim 5:1 in der Königsklasse war wenig zu sehen.

Standards bringen Bayern in Verlegenheit

Die Berliner verlegten sich nach der Führung immer mehr auf die Sicherung des eigenen Tores, blieben bei Standards aber punktuell gefährlich - zehn Treffer gelangen der Hertha in dieser Spielzeit bereits nach ruhenden Bällen. Ibisevic erzielte nach 39 Minuten nach einer Ecke sogar sein zweites Tor, stand aber dabei ein gutes Stück im Abseits - folglich zählte der Treffer nicht. Zur Pause stand letztendlich eine Berliner Führung, die angesichts der Spielanteile nicht unbedingt hochverdient war, aber die taktisch sehr disziplinierte Leistung der Dardai-Elf belohnte.

Nach der Halbzeitpause sah Carlo Ancelotti trotz der ideenlosen Offensive zunächst keinen Grund für einen Wechsel und beinahe wären die Bayern erneut kalt erwischt worden. Wieder flankte Plattenhardt auf Ibisevic, der in guter Position nur das Außennetz traf (49.). Auch danach dauerte es lang, ehe der Rekordmeister überhaupt einmal offensiv nennenswert in Erscheinung trat, Distanzschüsse von Robben und Thiago waren nur semi-gefährlich, auf der anderen Seite schlossen die Berliner ihre wenigen Kontergelegenheiten nun etwas zu hastig ab, wie Genki Haraguchi in der 56. Spielminute.

Großchancen erst in den Schlussminuten

Nach 62 Minuten hatte Ancelotti dann genug gesehen und brachte Lewandowski und Xabi Alonso für Kimmich und Vidal - das gesamte Spielsystem wurde damit auf dem Papier ein ganzes Stück offensiver. Zunächst änderte sich faktisch aber wenig, die ersten beiden auffälligen Aktionen der eingewechselten Spieler endeten symptomatisch in jeweils einer Verwarnung für beide. Ansonsten blieb es dabei: Die Bayern rannten an, hatten viel mehr Ballbesitz, kreierten aber zunächst keine einzige Großchance. Das änderte sich auch nicht, als Kingsley Coman für den schwachen Juan Bernat das Feld betrat (78.) und die Ausrichtung der Bayern nun maximal offensiv war.

Es reichte dann gegen kräftemäßig völlig ausgepumpte Hertha-Spieler aber doch noch zu zwei Hochkarätern. Hummels holte gegen Darida einen Freistoß aus perfekter Position etwa 20 Meter vor dem Tor heraus. David Alaba nahm Anlauf, brachte den Ball platziert auf die Mauerecke, doch Jarstein drehte das Leder mit einer starken Parade um den Pfosten (88.).

Als die fünf Minuten Nachspielzeit schon abgelaufen waren, gab es noch einen Freistoß an der linken Strafraumgrenze. Robben bekam in der Mitte zu frei die Kugel auf den Fuß, sein Schuss wurde abgeblockt und Lewandowski stocherte den Abpraller irgendwie im Gewühl über die Linie (96.). Schiedsrichter Patrick Ittrich pfiff gar nicht mehr an, die Bayern jubelten, die Berliner waren fassungslos. Letztendlich ging das Remis dem Spielverlauf entsprechend aber in Ordnung.

In der kommenden Woche empfangen die Bayern am Samstag den Hamburger SV, die Hertha hat Tabellennachbar Eintracht Frankfurt zu Gast.

Fußball · Bundesliga · 21. Spieltag 2016/2017

Samstag, 18.02.2017 | 15.30 Uhr

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Jarstein – Pekarik, Langkamp, Brooks, Plattenhardt – Skjelbred, N. Stark – Haraguchi (90. Lustenberger), Darida, Kalou (90. Mittelstädt) – Ibisevic (87. Esswein)

1
Wappen Bayern München

Bayern München

Neuer – Lahm, M. Hummels, Alaba, Bernat (77. Coman) – Kimmich (61. Xabi Alonso), Ar. Vidal (61. Lewandowski) – Robben, Thiago, Douglas Costa – T. Müller

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Ibisevic (21.)
  • 1:1 Lewandowski (90.+6)

Strafen:

  • gelbe Karte M. Hummels (4 )
  • gelbe Karte Lewandowski (3 )
  • gelbe Karte Xabi Alonso (4 )
  • gelbe Karte Pekarik (3 )
  • gelbe Karte Jarstein (1 )

Zuschauer:

  • 74667

Schiedsrichter:

  • Patrick Ittrich (Hamburg)

Stand: Sonntag, 19.02.2017, 14:51 Uhr

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Wappen Bayern München

Bayern München

Tore 1 1
Schüsse aufs Tor 2 6
Ecken 3 4
Abseits 3 4
gewonnene Zweikämpfe 82 84
verlorene Zweikämpfe 84 82
gewonnene Zweikämpfe 49,4 % 50,6 %
Fouls 19 10
Ballkontakte 443 878
Ballbesitz 33,54 % 66,46 %
Laufdistanz 118,27 km 116,45 km
Sprints 177 204
Fehlpässe 73 84
Passquote 72,35 % 87,9 %
Flanken 7 11
Alter im Durchschnitt 27,5 Jahre 27,9 Jahre

Stand: 18.02.2017, 17:26

Darstellung: