Hannover taumelt Richtung Abstieg

Spielszenen Hannover 96 gegen FSV Mainz 05.

Hannover taumelt Richtung Abstieg

Hannover 96 kommt dem Abgrund zur 2. Liga immer näher. Die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf verlor am 20. Spieltag gegen den FSV Mainz 05 mit 0:1 (0:1) und behält die rote Laterne in der Tabelle.

Hannover enttäuschte einmal mehr auf ganzer Linie und kassierte nach einer erstligaunwürdigen Vorstellung die sechste Pleite in Serie. Ohne wirklich zu überzeugen, hatten die Gäste aus Mainz leichtes Spiel mit dem zeitweise überforderten Team von Schaaf. Trotzdem kamen die Rheinhessen nur zu einem Treffer: Jairo Samperio erzielte mit einem Kullerball in der 24. Minute den Treffer zum verdienten Sieg des Teams von Trainer Martin Schmidt. Die beste Chance zum zweiten Treffer vergab Christian Clemens kurz vor Schluss (89.) mit einem Distanzschuss an den Pfosten.

Hannover spielt wie ein Absteiger

Schaaf sah im zweiten Heimspiel unter seiner Regie eine erschreckend schlechte Darbietung. Es rumpelte gewaltig in seinem Team, das er auf drei Positionen umgebaut hatte. Spielerische Klasse? Esprit? Fehlanzeige. Stattdessen agierten die Hausherren über weite Strecken wie ein Absteiger. "Wir sehen, dass eine totale Verunsicherung da ist, dass Angst da ist. Aber das ist keine Rechtfertigung, dass wir so etwas abgeliefert haben", stellte Schaaf nach dem Abpfiff enttäuscht fest. "Wir sind zu keiner Sekunde in das Spiel gekommen, wie wir uns das vorgenommen haben."

So schlecht spielte seine Mannschaft, dass der Coach sich schon vor der Pause zum Wechsel genötigt sah. Nach 35 Minuten musste der völlig überforderte Hotaru Yamaguchi den Platz wieder verlassen. Für den aus Japans zweiter Liga geholten Mittelfeldspieler kam Salif Sané, der zunächst auf der Bank saß, obwohl er in der Vorrunde fast immer der beste Feldspieler der Hannoveraner war. Doch da lag Hannover bereits zurück.

Trainer Schaaf verzweifelt

Auch Mainz trug recht wenig zum Niveau der Partie bei. Die Rheinhessen warteten erst einmal ab, konzentrierten sich auf die Defensive und lauerten auf Fehler der Platzherren. Zwingende Tormöglichkeiten ergaben sich bei den gelegentlichen Kontern aber zunächst nicht. Als Hannovers Defensive dann allerdings kollektiv die Arbeit verweigerte, war Samperio nach einer flachen Hereingabe von Clemens aus knapp zwölf Metern zur Stelle: Der Ball kullerte jedoch nur durch den Strafraum ins Tor. Schaaf verzweifelte in dieser Szene angesichts der Unzulänglichkeiten in seiner Abwehr an der Seitenlinie.

Nach dem Gegentor war Hannover zunächst geschockt und verlor völlig die Ordnung. Mainz hatte Chancen im Minutentakt, doch unter anderem vergaben Yunus Malli und Leon Balogun aus aussichtsreicher Position. So blieb die Partie weiter auf ganz niedrigem Niveau, war aber immerhin spannend. "Das 1:0 hat uns in die Karten gespielt. Danach haben wir zwei, drei Chancen liegen lassen und es verpasst, den Nachmittag leichter zu verleben", analysierte Hannovers Coach Martin Schmidt und kritisierte vor allem das Umschaltspiel seiner Mannschaft. "Aber unsere Einstellung passt - damit gewinnt man Spiele."

Düstere Aussichten für Hannover

Nach der Pause war durchaus der Bemühen der Hausherren zu erkennen, die Kontrolle über das Spiel zu bekommen, doch für die Wende fehlte ihnen die Klasse. Das Offensivspiel der 96er war an Harmlosigkeit kaum zu überbieten. Der Mainzer Tormann Loris Karius erlebte einen ungewohnt ruhigen Nachmittag am Rande der Langeweile. Erst in der 80. Minute musste er bei einem Schuss von Hugo Almeida erstmals eingreifen.

In dieser Form dürfte der Klassenerhalt für Hannover kaum zu schaffen sein, zumal die Niedersachsen bereits sieben Punkte von einem Nichtabstiegsplatz trennen. Der Abstand droht am kommenden Spieltag sogar noch größer zu werden, denn dann müssen die 96er beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund auflaufen. Mainz dagegen bekommt die Chance, seine Position im oberen Tabellendrittel zu festigen: Mit einem Heimerfolg über Schalke 04 würden die Rheinhessen mit den Königsblauen gleichziehen.

Fußball · Bundesliga · 20. Spieltag 2015/2016

Samstag, 06.02.2016 | 15.30 Uhr

Wappen Hannover 96

Hannover 96

Zieler – Sakai, Milosevic, C. Schulz, Prib – Hoffmann (63. Sobiech) – Yamaguchi (35. Sané), Bech (68. Karaman) – Schmiedebach – Hugo Almeida, Szalai

0
Wappen 1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

Karius – Donati, Balogun, Bell, Bussmann – Latza (86. Moritz), Baumgartlinger – Clemens, Malli (68. Cordoba), Samperio – Muto (75. Frei) –

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Samperio (24.)

Strafen:

  • gelbe Karte Bell (2 )
  • gelbe Karte Muto (2 )
  • gelbe Karte Milosevic (1 )

Zuschauer:

  • 37506

Schiedsrichter:

  • Robert Hartmann (Wangen im Allgäu)
Wappen Hannover 96

Hannover 96

Wappen 1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

Tore 0 1
Schüsse aufs Tor 2 2
Ecken 3 4
Abseits 0 1
gewonnene Zweikämpfe 128 149
verlorene Zweikämpfe 149 128
gewonnene Zweikämpfe 46,21 % 53,79 %
Fouls 19 14
Ballkontakte 737 653
Ballbesitz 53,02 % 46,98 %
Laufdistanz 119,8 km 117,59 km
Sprints 182 206
Fehlpässe 172 128
Passquote 66,41 % 67,35 %
Flanken 9 3
Alter im Durchschnitt 26,2 Jahre 25 Jahre

red/dpa/sid | Stand: 06.02.2016, 17:22

Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. Bayern München 5 15
2. Bor. Dortmund 5 12
3. RB Leipzig 6 12
4. 1. FC Köln 5 11
5. Bor. M'gladbach 5 10
  ...    
16. FC Ingolstadt 04 5 1
16. Hamburger SV 5 1
18. FC Schalke 04 5 0
Darstellung: