Hannover 96 beendet Freiburger Erfolgsserie

Hannovers Felix Klaus (l.) bejubelt seinen Treffer zum 2:0 mit Ihlas Bebou

Hannover 96 - SC Freiburg 2:1

Hannover 96 beendet Freiburger Erfolgsserie

Beflügelt vom Ende des Stimmungsboykotts hat Hannover 96 die Serie des SC Freiburg beendet und befindet sich nach wie vor im Dunstkreis des internationalen Wettbewerbs.

Das Team von Trainer André Breitenreiter erkämpfte sich am Samstag (10.02.2018) einen 2:1 (1:0)-Erfolg gegen die zuvor neun Liga-Spiele ungeschlagene Mannschaft von Trainer Christian Streich.

Waldemar Anton brachte 96 in Führung. Der Hannoveraner schoss wuchtig von der Strafraumgrenze ein, Freiburgs Torhüter Alexander Schwolow war chancenlos. Keine zehn Minuten nach dem Wechsel erhöhte Felix Klaus nach Zuspiel von Ihlas Bebou. Freiburg verlor zwischenzeitlich den Faden. War kurz vor Ende durch Manuel Gulde dann aber doch noch erfolgreich.

Freiburg selbstkritisch

Freiburg musste sich den Vorwurf gefallen lassen, seine Chancen nicht genutzt und insgesamt ein bisschen wenig getan zu haben. "Wir haben die Chance zum 1:0, da musst du dann auch einfach mal das Tor machen in der ersten Halbzeit. Auch um dann mal ein bisschen Ruhe zu haben, wir laufen ja nur hinterher", sagte Trainer Christian Streich. "Wir haben keinen guten Tag erwischt", erklärte auch Stürmer Nils Petersen: "Der Gegner hat sein Spiel abgespult, und wir hatten nicht viel entgegen zu setzen. Dann kommt dann am Ende so ein Ergebnis zustande. Das hört sich knapp an, geht aber so in Ordnung."

Richtige Fußball-Atmosphäre in Hannover

In der Hannover-Arena herrschte vor 37.800 Zuschauern nach langer Zeit ohne echte Fanunterstützung von Beginn an eine richtige Fußball-Atmosphäre. Die Fans hatten ihren Stimmungsboykott vor der Partie vorerst für beendet erklärt, weil Präsident Martin Kind seinen Antrag auf Übernahme der Mehrheit am Klub erst einmal ruhen lässt. "Die Jungs sind alle sehr glücklich, dass das gesamte Stadion hinter ihnen stand und sie angefeuert hat", sagte 96-Trainer Breitenreiter.

Klaus - "Wir träumen nicht"

Sportschau | 10.02.2018 | 00:54 Min.

Die Hannoveraner wollten den Rückenwind von den Rängen nutzen und begannen schwungvoll - für erste Gefahr sorgte Torjäger Niclas Füllkrug per Direktabnahme. Doch auch die Freiburger fanden schnell in die Partie. Die Gäste versuchten, das Mittelfeldzentrum zu verdichten und dann Mittelstürmer Nils Petersen einzusetzen. In der Mitte der ersten Hälfte brachen die Breisgauer durch die Abwehrkette der Gastgeber, doch sowohl Tim Kleindienst als auch Petersen scheiterten an Philipp Tschauner. Die Offensive des SCF zeigte sich zunächst sehr variabel und bereitete der Abwehrreihe der Hannoveraner um Salif Sané bis zur Führung immer wieder Probleme.

Hannover deutlich gefährlicher

Anschließend hatten die Gastgeber Oberwasser. Freiburg blieb jedoch diszipliniert und ließ bis zur Halbzeitpause weiter kaum Gelegenheiten zu. Nach dem Wechsel stellte Freiburgs Coach Streich in der Defensive auf eine Viererkette um, zunächst allerdings ohne durchschlagenden Erfolg. Der SCF suchte nach einem Weg zurück in die Partie, doch die zuletzt so starken Gäste rannten sich immer wieder im Zentrum fest. Und auf der Gegenseite erarbeitete sich Hannover einige Konterchancen.

Am kommenden Spieltag müssen die Niedersachsen ins Rheinland reisen, um sich dort mit dem 1. FC Köln zu messen. Der SC Freiburg empfängt das abstiegsbedrohte Team von Werder Bremen.

Fußball · Bundesliga · 22. Spieltag 2017/2018

Samstag, 10.02.2018 | 15.30 Uhr

Wappen Hannover 96

Hannover 96

Tschauner – Sorg, Salif Sané, Elez – J. Korb, Ostrzolek – Anton, Fossum (90. F. Hübner) – Klaus (73. Bakalorz), Bebou (84. Harnik) – Füllkrug

2
Wappen SC Freiburg

SC Freiburg

Schwolow – Söyüncü, Gulde, M.-O. Kempf (46. Kath) – Kübler (69. P. Stenzel), R. Koch, Abrashi, Günter – Höler, Kleindienst (63. Terrazzino) – Petersen

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Anton (28.)
  • 2:0 Klaus (54.)
  • 2:1 Gulde (88.)

Strafen:

  • gelbe Karte Terrazzino (1 )
  • gelbe Karte Günter (2 )

Zuschauer:

  • 37.800

Schiedsrichter:

  • Manuel Gräfe (Berlin)

Stand: Samstag, 10.02.2018, 17:24 Uhr

Wappen Hannover 96

Hannover 96

Wappen SC Freiburg

SC Freiburg

Tore 2 1
Schüsse aufs Tor 6 4
Ecken 3 4
Abseits 0 0
gewonnene Zweikämpfe 130 141
verlorene Zweikämpfe 141 130
gewonnene Zweikämpfe 47,97 % 52,03 %
Fouls 13 7
Ballkontakte 580 771
Ballbesitz 42,93 % 57,07 %
Laufdistanz 121,37 km 122,9 km
Sprints 190 219
Fehlpässe 97 108
Passquote 71,72 % 79,58 %
Flanken 8 14
Alter im Durchschnitt 26,3 Jahre 24,6 Jahre

red mit dpa und sid | Stand: 10.02.2018, 17:28

Darstellung: