Müller führt den HSV aus der Abstiegszone

Nicolai Müller (r.) jubelt nach seinem zweiten Tor für den HSV

Hamburger SV - Hertha BSC 2:0 (0:0)

Müller führt den HSV aus der Abstiegszone

Mit einem Doppelpack gegen Hertha BSC hat Nicolai Müller den Hamburger SV von fast allen Abstiegssorgen befreit.

Der 28 Jahre alte Nicolai Müller führte den Hamburger SV mit seinen beiden Toren zu einem 2:0 (0:0) gegen Hertha BSC. Als Tabellenzehnter haben die Hanseaten nun sieben Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Die Berliner mussten im Kampf um die Champions-League-Plätze einen Rückschlag hinnehmen.

"Schon geil, zwei Tore gemacht zu haben. Es läuft gut", sagte Matchwinner Müller. "Wir haben ein kleines Polster, aber durch sind wir noch lange nicht", sagte Hamburgs Mittelfeldspieler Aaron Hunt.

Enttäuschte Herthaner

Die Hertha investierte insgesamt zu wenig und kassierte die zweite Niederlage in diesem Jahr. Trotzdem bleibt das Team von Trainer Pal Dardai Dritter, hat aber nur noch einen Zähler Vorsprung auf Schalke 04.

"Die Hamburger haben verdient gewonnen. Das muss man akzeptieren. In der nächsten Woche müssen wir wieder was umstellen und ein anderes Gesicht zeigen", sagte Dardai. "Wir haben gesehen, dass wir es gegen jede Mannschaft schwer haben. Wenn wir nicht 120 Prozent geben, schaffen wir das nicht", sagte Torjäger Vedad Ibisevic.

Sakai hatte einzige Torchance

Für den HSV war es der erste Sieg gegen die Berliner seit gut vier Jahren. Vor 46.136 Zuschauern übernahmen die Hanseaten die Kontrolle und bemühten sich, druckvoll nach vorne zu spielen.

Aber die starke Defensive der Berliner ließ zunächst wenig Tormöglichkeiten zu. Eine Einzelaktion führte zur besten Torchance der ersten Halbzeit. Gotoku Sakai erarbeitete sich nach einem Solo die Möglichkeit zur Führung, der Japaner scheiterte aber an Hertha-Schlussmann Rune Jarstein (44.). Die Berliner konzentrierten sich vornehmlich auf ihre Abwehrarbeit und wagten sich nur selten vor das Tor von René Adler.

HSV erhöht den Druck

Nach dem Seitenwechsel erhöhte der HSV noch einmal den Druck und präsentierte sich konsequenter. Die Führung war folgerichtig. Müller traf von der Strafraumgrenze mit dem linken Fuß. Die Hamburger zogen sich nach dem 1:0 nicht zurück, sondern versuchte nachzulegen.

Artjoms Rudnevs zog bei einer guten Möglichkeit aber links vorbei (65.). Die große Chance zum Ausgleich hatte Vladimir Darida, Spahic blockte den Schuss aber ab (66.).

Hertha spielte in der Folge deutlich aggressiver und mit mehr Zug zum Tor. Doch Müller sorgte mit seinem zweiten Tor für die Entscheidung. Wie schon beim Führungstreffer hatte Lewis Holtby die sehenswerte Vorarbeit geleistet.

Fußball · Bundesliga · 25. Spieltag 2015/2016

Sonntag, 06.03.2016 | 17.30 Uhr

Wappen Hamburger SV

Hamburger SV

Adler – Sakai, Cleber, Spahic, Ostrzolek – Holtby, Ekdal (76. Kacar) – N. Müller (88. Bahoui), Hunt (78. G. Jung), Ilicevic – Rudnevs

2
Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Jarstein – Pekarik, N. Stark, Brooks, Plattenhardt – Weiser (82. Stocker), Skjelbred, Lustenberger (67. Cigerci), Kalou – Darida (67. Haraguchi) – Ibisevic

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 N. Müller (58.)
  • 2:0 N. Müller (75.)

Strafen:

  • gelbe Karte Rudnevs (1 )
  • gelbe Karte Pekarik (1 )
  • gelbe Karte Spahic (5 )
  • gelbe Karte Ekdal (4 )
  • gelbe Karte N. Müller (4 )

Zuschauer:

  • 46136

Schiedsrichter:

  • Dr. Felix Brych (München)
Wappen Hamburger SV

Hamburger SV

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Tore 2 0
Schüsse aufs Tor 5 1
Ecken 3 2
Abseits 3 3
gewonnene Zweikämpfe 107 96
verlorene Zweikämpfe 96 107
gewonnene Zweikämpfe 52,71 % 47,29 %
Fouls 12 8
Ballkontakte 721 571
Ballbesitz 55,8 % 44,2 %
Laufdistanz 120,77 km 117,15 km
Sprints 225 192
Fehlpässe 123 110
Passquote 77,22 % 70,03 %
Flanken 7 9
Alter im Durchschnitt 27,6 Jahre 26,5 Jahre

dpa/sid/red | Stand: 06.03.2016, 19:27

Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. Bayern München 34 88
2. Bor. Dortmund 34 78
3. Bayer Leverkusen 34 60
4. Bor. M'gladbach 34 55
5. FC Schalke 04 34 52
  ...    
16. Eintr. Frankfurt 34 36
17. VfB Stuttgart 34 33
18. Hannover 96 34 25
Darstellung: