Hertha stürzt HSV tiefer in die Krise

Hamburger SV - Hertha BSC 0:1

Hertha stürzt HSV tiefer in die Krise

Der HSV geht mit großen Sorgen in die anstehende Länderspielpause. Die Hamburger verloren das Kellerduell im heimischen Volkspark gegen Hertha BSC mit 0:1 (0:0) und geraten in immer größere Abstiegsgefahr.

Den Sieg-Treffer für die Berliner erzielte Sebastian Langkamp in der 84. Minute. Kurz zuvor hatte HSV-Innenverteidiger Cleber wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen (81.). Nach nunmehr sechs Spielen ohne Erfolg droht den Hanseaten am Samstag erstmals seit dem 13. Spieltag wieder der Absturz auf einen direkten Abstiegsplatz.

Diskussionen um Zinnbauer

Ob Zinnbauer nach der Länderspiel-Pause noch Trainer des HSV ist, darf angesichts des ernüchternden Auftritts gegen die Berliner bezweifelt werden. Die Herthaner - seit vier Spielen ungeschlagen - vergrößerten ihren Vorsprung auf den Relegationsplatz dagegen auf komfortable sechs Punkte.

"Wir sind da unten dick drin und werden die Situation nach der ersten Hälfte der Rückrunde gründlich analysieren. Wir müssen schauen, dass wir den Rest der Saison erfolgreicher spielen. Es gibt viele Mutmaßungen, aber wir müssen den herben Rückschlag erst einmal verdauen", sagte ein enttäuschter HSV-Sportchef Peter Knäbel, der ein klares Bekenntnis zu Zinnbauer vermied. Zinnbauer sagte: "Wir haben einfach nicht das Glück des Tüchtigen und machen im Moment das Tor nicht."

Lasogga zunächst draußen

Im "Sechs-Punkte-Spiel" (O-Ton Zinnbauer) überraschte der HSV-Coach mit seiner Aufstellung. Während er den zuletzt auf der Bank schmorenden Kapitän Rafael van der Vaart wieder in die Startelf beorderte, ließ er den Ex-Berliner Pierre-Michel Lasogga zunächst draußen. Doch auch ohne zusätzliche Offensivkraft legten die Gastgeber furios los. Erst spitzelte Hertha-Keeper Thomas Kraft einen abgefälschten Schuss des agilen Zoltan Stieber mit den Fingerspitzen noch gerade so über den Kasten. Dann hatten Cleber, van der Vaart und Olic gute Tor-Chancen.

Die Berliner ließen es dagegen deutlich ruhiger angehen. HSV-Schlussmann Rene Adler, der aufgrund der Rot-Sperre von Stammkeeper Drobny das Hamburger Tor hütete, musste bis zum Halbzeitpfiff kein einziges Mal eingreifen. Im zweiten Abschnitt passierte lange nichts. Langkamp machte dann aber die Pleite des HSV perfekt. Einen Freistoß-Ball von der linken Seite köpfte der Abwehrmann an Adler vorbei ins Tor. Hertha-Coach Pal Dardai durfte danach befreit aufatmen. "Hier waren genug Möglichkeiten für uns. Meine Spieler sind willig, sie sind bissig", sagte der Ungar.

Nach der Länderspiel-Pause gastiert der HSV in Leverkusen. Hertha empfängt im eigenen Stadion Aufsteiger SC Paderborn.

Fußball · Bundesliga · 26. Spieltag 2014/2015

Freitag, 20.03.2015 | 20.30 Uhr

Wappen Hamburger SV

Hamburger SV

R. Adler – Diekmeier (87. Beister), Djourou, Cleber, H. Westermann – van der Vaart (75. Holtby), Behrami – N. Müller, Stieber, Ilicevic (64. Lasogga) – Olic

0
Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Kraft – Pekarik, S. Langkamp, Brooks, Plattenhardt – Lustenberger, Skjelbred – Beerens, Stocker (77. Hegeler), Ä. Ben-Hatira (46. Haraguchi) – S. Kalou (87. N. Schulz)

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 S. Langkamp (84.)

Strafen:

  • gelbe Karte Behrami (7 )
  • gelbrote Karte Cleber (81./wiederholtes Foulspiel)
  • gelbe Karte Holtby (4 )
  • gelbe Karte S. Langkamp (2 )

Zuschauer:

  • 53640

Schiedsrichter:

  • Christian Dingert (Lebecksmühle)
Wappen Hamburger SV

Hamburger SV

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Tore 0 1
Schüsse aufs Tor 4 3
Ecken 4 6
Abseits 1 4
gewonnene Zweikämpfe 105 129
verlorene Zweikämpfe 129 105
gewonnene Zweikämpfe 44,87 % 55,13 %
Fouls 21 21
Ballkontakte 644 475
Ballbesitz 57,55 % 42,45 %
Laufdistanz 113,64 km 114,41 km
Sprints 224 210
Fehlpässe 90 76
Passquote 79,41 % 69,48 %
Flanken 9 11
Alter im Durchschnitt 28 Jahre 26 Jahre

dpa/sid/red | Stand: 20.03.2015, 22:57

Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. Bayern München 5 15
2. Bor. Dortmund 5 12
3. 1. FC Köln 5 11
4. Bor. M'gladbach 5 10
5. Eintr. Frankfurt 5 10
  ...    
16. Hamburger SV 5 1
16. FC Ingolstadt 04 5 1
18. FC Schalke 04 5 0
Darstellung: