Mainz rettet Punkt in Unterzahl

Schiedsrichter Benjamin Brand (r.) zeigt dem Mainzer Giulio Donati (M.) die Rote Karte

1. FSV Mainz 05 - SV Darmstadt 98 0:0

Mainz rettet Punkt in Unterzahl

Nur noch mit zehn Mann auf dem Platz hat der 1. FSV Mainz 05 gegen den frechen Aufsteiger Darmstadt 98 einen Punkt gerettet.

Vier Tage nach dem 2:1-Coup bei Bayern München löste der 1. FSV Mainz 05 in Unterzahl die Pflichtaufgabe im Nachbarschaftsduell gegen Darmstadt 98 nicht und verpasste den Sprung auf den Champions-League-Qualifikationsplatz. Die Rheinhessen kamen nicht über ein 0:0 gegen den abstiegsbedrohten Aufsteiger hinaus. Der Mainzer Giulio Donati sah zudem Rot (57.) für ein Revanchefoul gegen Sandro Wagner.

Immerhin sind die Mainzer noch seit sieben Heimspielen ungeschlagen. Dagegen hat Darmstadt nach nur zwei Punkten aus den vergangenen fünf Partien nur noch zwei Zähler Distanz zum Abstiegs-Relegationsplatz.

FSV-Trainer lobt "Supermentalität"

Der Mainzer Trainer Martin Schmidt zollte seinem dezimierten Team nach dem Abpfiff großen Respekt: "Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft. Sie hat eine Supermentalität gezeigt." Auch sein Darmstädter Kollege Dirk Schuster war mit der Partie zufrieden: "Es war ein Kampfspiel, wie es im Buche steht. Niemand hat dem anderen etwas geschenkt."

Extremes Pressing nervt Mainz

Die 34.000 Zuschauer in der ausverkauften Mainzer Arena sahen von Beginn an eine umkämpfte Partie ohne klare Vorteile für eine Seite. Lediglich FSV-Kapitän Julian Baumgartlinger hatte in der elften Minute eine gute Gelegenheit. Die Gäste erarbeiteten sich die eine oder andere Halbchance, pressten extrem früh, gingen giftig in die Zweikämpfe und machten den Mainzern damit das Leben schwer. Die Rheinhessen kamen mit ihrer Favoritenrolle schlecht zurecht. Bis Mitte der ersten Hälfte war die Schmidt-Mannschaft weit davon entfernt, sich eine Überlegenheit zu erarbeiten. Darmstadt hatte in der Defensive alles unter Kontrolle.

Großer Kampf auf beiden Seiten

Erst in der 28. Minute hatte der Argentinier Pablo de Blasis wieder eine gute Möglichkeit für den FSV. Ansonsten wurde das Geschehen vom großen Kampf beider Seiten bestimmt, das spielerische Element blieb weitgehend auf der Strecke. Den Mainzern gelang es in dieser Phase immerhin, das Spiel an sich zu reißen. De Blasis vergab per Kopf eine weitere Chance zur FSV-Führung (31.).

Donati tritt nach

Zu Beginn der zweiten Hälfte erhöhten die Mainzer die Schlagzahl. Der Kolumbianer Jhon Cordoba, der in den vergangenen drei Spielen immer getroffen hatte, vergab nach guter Vorarbeit von Spielmacher Yunus Malli die Chance auf den ersten Treffer (55.). Zwei Minuten später dezimierte Donati sein Team. Der Außenverteidiger trat gegen Sandro Wagner nach. "Das war eine klare Rote Karte", echauffierte sich Darmstadts Torjäger. Danach nahm das Spiel richtig Fahrt auf, es wurde hektisch und emotional. Konstantin Rausch für Darmstadt (62.) und de Blasis für Mainz (64.) vergaben gute Möglichkeiten. Am Ende stand ein gerechtes torloses Remis.

Am kommenden Spieltag steht Mainz vor der schwierigen Aufgabe, bei Borussia Dortmund zu bestehen. Die Darmstädter treten dann vor eigenem Publikum zum Abstiegsduell gegen den FC Augsburg an.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 25. Spieltag 2015/2016

Sonntag, 06.03.2016 | 15.30 Uhr

Wappen 1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

Karius – Donati, Balogun, Hack, Bussmann – Frei (65. Bell), Baumgartlinger – de Blasis (79. Brosinski), Malli (71. Latza), Samperio – Cordoba

0
Wappen SV Darmstadt 98

SV Darmstadt 98

Mathenia – Jungwirth, Sulu, S. Rajkovic, Caldirola – Kempe (90. Sirigu), Niemeyer, Gondorf, Rausch (73. Vrancic) – Heller – S. Wagner

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Strafen:

  • gelbe Karte Jungwirth (1 )
  • rote Karte Donati (57./Tätlichkeit)
  • gelbe Karte Gondorf (6 )
  • gelbe Karte S. Rajkovic (4 )
  • gelbe Karte Niemeyer (12 )
  • gelbe Karte Vrancic (2 )

Zuschauer:

  • 34000

Schiedsrichter:

  • Benjamin Brand (Gerolzhofen)

red/dpa/sid | Stand: 06.03.2016, 17:56

Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. Bayern München 34 88
2. Bor. Dortmund 34 78
3. Bayer Leverkusen 34 60
4. Bor. M'gladbach 34 55
5. FC Schalke 04 34 52
  ...    
16. Eintr. Frankfurt 34 36
17. VfB Stuttgart 34 33
18. Hannover 96 34 25
Darstellung: