Freiburg bestraft passive Gladbacher

Nils Petersen jubelt mit seinen Teamkollegen über sein Tor.

SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach 1:0

Freiburg bestraft passive Gladbacher

Der SC Freiburg belohnt sich für eine engagierte Leistung gegen passive Gladbacher.

Der SC Freiburg hat mit dem zweiten Sieg binnen 55 Stunden seinen Aufwärtstrend fortgesetzt und Borussia Mönchengladbach damit den möglichen Sprung auf Tabellenplatz zwei verwehrt. Am 16. Spieltag bezwang die Mannschaft von Trainer Christian Streich am Dienstag (12.12.2017) die favorisierten Gäste mit 1:0 - zehn Punkte aus den vergangenen vier Spielen sind für Freiburg eine traumhafte Ausbeute.

Petersen erneut Matchwinner für Freiburg

Nils Petersen (20.) erzielte die Freiburger Führung mit einem verwandelten Foulelfmeter, den Schiedsrichter Deniz Aytekin erst nach Absprache mit seinem Videoassistenten und reichlich verzögert gegeben hatte. Der Freiburger Torjäger war bereits am Sonntag mit drei Toren beim Last-Minute-Sieg in Köln der entscheidende Mann gewesen.

Bereits vor Petersens Treffer hatte sich abgezeichnet, dass die Partie für die Gladbacher kein Spaziergang würde. Lediglich in den Anfangsminuten zeigten sich die Gladbacher aggressiv und attackierten die Hausherren. Die Freiburger, die mit einer geschickten Raumaufteilung und zwei eng stehenden Viererketten verteidigten, lösten sich dann allerdings relativ schnell aus dieser Umklammerung.

Freiburg entschlossener und besser

Eine erste Folge davon war der Fernschuss von Tim Kleindienst (15.), der an die Latte krachte. Als kurz danach Petersen traf, stärkte das die Freiburger Zuversicht und Bereitschaft endgültig. Die Gastgeber blieben in der Folge die bessere, weil entschlossenere Mannschaft.

Und sie hätten gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit noch höher führen müssen. 29 Sekunden waren nach dem Wiederanpfiff gespielt, als Petersen den Ball an die Latte schlenzte. Wenige Augenblicke später zwang Kleindienst mit seinem Kopfball Gladbachs Keeper Yann Sommer zu einer Glanztat, der sich in der 53. Minute im Duell mit Janik Haberer erneut auszeichnete.

Gladbach ohne Plan - Ginter: "Einstellungsprobleme"

Die Gladbacher, die im Breisgau zuletzt am 23. März 2002 gewonnen hatten, kamen indes weiterhin nur schwer in die Gänge. Der Borussia fehlte in der Offensive der Plan, auch Nationalspieler Lars Stindl und der ehemalige Freiburger Vincenzo Grifo wirkten ratlos. Hinzu kamen immer wieder schlampige Ballverluste, die den Gastgebern weiter in die Karten spielten: Der SC hätte mit seinen überfallartigen Angriffen mehrfach eine mögliche Vorentscheidung herbeiführen können. Vor allem über Gladbachs rechte Abwehrseite, wo Elvedi vom 18-jährigen Reece Oxford ersetzt wurde, rollte ein Angriff nach dem anderen heran. Auch der eingewechselte Raffael konnte dem Gladbacher Spiel keinen Schwung verleihen.

Am Ende rettete Freiburg den Vorsprung verdient über die Zeit. "Wir haben immer wieder signalisiert, dass wir da sind und haben uns Chancen erarbeitet. Am Ende haben wir uns belohnt", sagte Matchwinner Petersen in der ARD Sportschau.

Grifo bei Freiburg-Rückkehr: "Sie haben es heute gut gemacht"

Sportschau | 12.12.2017 | 01:31 Min.

Die Freiburger, vor dem Spieltag noch auf dem Relegationsplatz, können am kommenden Samstag zum Abschluss der Hinrunde beim FC Augsburg einen weiteren Schritt aus dem Tabellenkeller machen. Mönchengladbach empfängt bereits am Freitagabend den Hamburger SV - und muss bis dahin den schwachen Auftritt im Breisgau aufarbeiten. Matthias Ginter sprach im Anschluss von "Einstellungsproblemen", dies werde man "intern besprechen".

Auch Coach Dieter Hecking ging am Sportschau-Mikrofon hart mit seiner Mannschaft ins Gericht: "Wir haben nichts von dem abgerufen, was wir uns vorgenommen haben. Über die Verdientheit der Niederlage brauchen wir nicht zu reden."

Fußball · Bundesliga · 16. Spieltag 2017/2018

Dienstag, 12.12.2017 | 20.30 Uhr

Wappen SC Freiburg

SC Freiburg

Schwolow – P. Stenzel, R. Koch, Söyüncü, Günter – Haberer, Höfler – Ravet, Terrazzino (90.+1 Sierro) – Petersen (78. Stanko), Kleindienst (83. Kath)

1
Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Sommer – Oxford, Ginter, Vestergaard, Wendt – C. Kramer (76. Bobadilla), Zakaria – T. Hazard (60. Cuisance), Grifo – Stindl, Drmic (60. Raffael)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Petersen (20./Foulelfmeter)

Strafen:

  • gelbe Karte Zakaria (5 )
  • gelbe Karte Cuisance (1 )

Zuschauer:

  • 23.800

Schiedsrichter:

  • Deniz Aytekin (Oberasbach)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel begann wegen verspäteter Anreise der Gastmannschaft mit 10 Minuten Verspätung.Foulelfmeterentscheidung zum 1:0 (20.) nach Videobeweis.

Stand: Dienstag, 12.12.2017, 22:34 Uhr

Wappen SC Freiburg

SC Freiburg

Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Tore 1 0
Schüsse aufs Tor 5 4
Ecken 5 3
Abseits 0 2
gewonnene Zweikämpfe 97 83
verlorene Zweikämpfe 83 97
gewonnene Zweikämpfe 53,89 % 46,11 %
Fouls 7 12
Ballkontakte 594 716
Ballbesitz 45,34 % 54,66 %
Laufdistanz 127,46 km 122,06 km
Sprints 224 153
Fehlpässe 65 83
Passquote 82,53 % 84,04 %
Flanken 15 7
Alter im Durchschnitt 24,5 Jahre 25,9 Jahre

red/dpa/sid | Stand: 12.12.2017, 22:34

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München1947
2.Bayer Leverkusen1931
3.FC Schalke 041931
4.RB Leipzig1931
5.Bor. M´gladbach1931
 ...  
16.Werder Bremen1916
17.Hamburger SV1915
18.1. FC Köln1912
Darstellung: