Triste Nullnummer zwischen Freiburg und Hamburg

Der Freiburger Janik Haberer (l.) und der Hamburger Gotoku Sakai im Duell um den Ball

SC Freiburg - Hamburger SV 0:0

Triste Nullnummer zwischen Freiburg und Hamburg

Das war der pure Abstiegskampf: Die beiden Kellerkinder Freiburg und Hamburg trennten sich in einem qualitätsarmen Spiel 0:0. Mehr als einen Punkt hatten beide Teams letztlich auch nicht verdient.

Im ersten Durchgang hatten die Freiburger am Freitag (01.12.2017) noch Vorteile gehabt. Sie schossen öfter aufs Tor, ließen aber immer wieder die Genauigkeit vermissen. Nils Petersen und Christian Günter trafen jeweils nur das Außennetz, zweimal blockte HSV-Verteidiger Kyriakos Papadopoulos mit vorbildlichem Einsatz. Einen weiteren Versuch von Petersen aus der Distanz lenkte Torwart Christian Mathenia über die Latte.

Streich fand es schade

Petersen gab hinterher zu: "Es ist immer ärgerlich, wenn so weit hinten steht und dann so ein Sechs-Punkte-Spiel nicht gewinnt. Im ersten Durchgang hatten wir zwar noch einige Abschlüsse, nachher ist uns dann aber auch ein bisschen die Puste ausgegangen. Immerhin hatten wir dann die Qualität, das Spiel nicht noch zu verlieren."

SC-Coach Christian Streich ärgerte sich: "Es ist schade. Ich bin mit vielen Dingen total zufrieden, aber wenn man mit so viel Aufwand und so guter Struktur spielt, ist es bitter, dass es im Abschluss dann am Ende gefehlt hat."

"Nicht unser bestes Spiel"

Hamburgs Verteidiger Dennis Diekmeier analysierte: "Es war nicht unser bestes Spiel, es war sehr schwierig. Deshalb sind wir am Ende mit dem Punkt zufrieden." Sein Teamkollege Christian Mathenia sah es ähnlich: "Wir haben auswärts oft gute Leistungen gebracht und nichts mitgenommen. Heute war es nicht so stark, aber wir wussten, dass es eklig wird - deshalb ist der Punkt gut für uns." Und auch Trainer Markus Gisdol stellte fest: "Wir haben alles reingeworfen, der Punkt überwiegt am Ende alles. Für uns gilt es, auswärts nicht nur gut zu spielen wie zuletzt das ein oder andere Mal. Sondern Punkte zu holen."

Nils Petersen - "Gehen enttäuscht nach Hause"

Sportschau | 01.12.2017 | 00:55 Min.

Zweimal Dusel für Hamburg

Die Gäste konnten sich nur sehr selten offensiv in Szene setzen. Die beste Gelegenheit vergab Aaron Hunt, der nach guter Vorarbeit von Filip Kostic mit einem Flachschuss an Alexander Schwolow scheiterte.

Im zweiten Durchgang hatte Hamburg gleich zweimal mächtig Dusel. Janik Haberer schloss einen guten Angriff aus halbrechter Position ab, doch wieder klärte Papadopoulos im Liegen mit letztem Körpereinsatz. Kurz danach jubelten die Freiburger dann, aber nur kurz: Yoric Ravet versenkte den Ball nach einem abgefälschten Schuss von Pascal Stenzel im Hamburger Tor, Schiedsrichter Benjamin Brand verweigerte dem Treffer wegen einer hauchdünnen Abseitsposition aber zu Recht die Anerkennung.

Zunehmende Härte

Danach wurde die Partie immer zerfahrener und nahm auch an Härte zu - von Seiten der Gäste. Dennis Diekmeier und Bobby Wood sahen für ziemliche wüste Fouls Gelb, störten damit aber auch das Freiburger Aufbauspiel empfindlich. Bis zum Abpfiff tat sich dann in Sachen Torszenen gar nichts mehr - und so ungefähr ab der 70. Minute kam dann auch der Zeitpunkt, ab dem sich beide Teams mit diesem Remis durchaus anzufreunden schienen.

Die Freiburger haben nun am nächsten Sonntagmittag (10.12.2017) die Fahrt zum Liga-Letzten 1. FC Köln vor der Brust. Der Hamburger SV hat tags zuvor den VfL Wolfsburg zu Gast im Volksparkstadion.

Fußball · Bundesliga · 14. Spieltag 2017/2018

Freitag, 01.12.2017 | 20.30 Uhr

Wappen SC Freiburg

SC Freiburg

Schwolow – R. Koch, J. Schuster, Söyüncü – P. Stenzel, Haberer, Höfler, Günter – Ravet (79. Kleindienst), Petersen, Terrazzino (70. Kath)

0
Wappen Hamburger SV

Hamburger SV

Mathenia – Diekmeier, K. Papadopoulos, Mavraj, Douglas Santos – G. Jung, Sakai – Hunt (70. Walace), Wood (87. Hahn), Kostic – Arp (90.+2 Schipplock)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Strafen:

  • gelbe Karte P. Stenzel (3 )
  • gelbe Karte Diekmeier (3 )
  • gelbe Karte Wood (1 )
  • gelbe Karte Höfler (3 )
  • gelbe Karte G. Jung (2 )

Zuschauer:

  • 24.000

Schiedsrichter:

  • Benjamin Brand (Gerolzhofen)

Stand: Freitag, 01.12.2017, 22:24 Uhr

Wappen SC Freiburg

SC Freiburg

Wappen Hamburger SV

Hamburger SV

Tore 0 0
Schüsse aufs Tor 2 3
Ecken 7 5
Abseits 1 1
gewonnene Zweikämpfe 110 102
verlorene Zweikämpfe 102 110
gewonnene Zweikämpfe 51,89 % 48,11 %
Fouls 13 19
Ballkontakte 594 456
Ballbesitz 56,57 % 43,43 %
Laufdistanz 113,96 km 113,23 km
Sprints 204 221
Fehlpässe 67 65
Passquote 81,23 % 72,22 %
Flanken 20 10
Alter im Durchschnitt 25,2 Jahre 25,9 Jahre

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Freitag, 01.12.17, 22.50 Uhr

ch | Stand: 01.12.2017, 22:40

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München1947
2.Bayer Leverkusen1931
3.FC Schalke 041931
4.RB Leipzig1931
5.Bor. M´gladbach1931
 ...  
16.Werder Bremen1916
17.Hamburger SV1915
18.1. FC Köln1912
Darstellung: