Hoffenheim vergrößert Kölner Notlage

Enttäuschte Kölner nach dem Spiel gegen Hoffenheim

1. FC Köln - TSG 1899 Hoffenheim 0:3 (0:1)

Hoffenheim vergrößert Kölner Notlage

Der 1. FC Köln droht schon vor der Winterpause den Anschluss zu verlieren: Auch gegen 1899 Hoffenheim gab es eine deftige und hochverdiente Niederlage. Die Kraichgauer stoßen damit ins obere Drittel vor.

Nach der 0:3 (0:1)-Heimpleite gegen das Team von Trainer Julian Nagelsmann ist die Ernüchterung bei den Kölnern riesig. Der hart erkämpfte und spektakuläre Premierensieg in der Europa League gegen Borissow (5:2) unter der Woche hatten bei allen Beteiligten die Hoffnung geweckt, dass die Mannschaft von Trainer Peter Stöger den Schwung auch in die Bundesliga mitnehmen kann. Doch dieser Wunsch löste sich am Sonntag (05.11.2017) nur allzu schnell wieder in Luft auf.

Stöger hält Niederlage für hochverdient

"Es war einfach zu wenig", räumte Stöger nach der Partie ein. "Von der technischen Qualität her, auch von der Schnelligkeit her, war heute nichts zu holen. Da geht dieses 0:3 auch völlig in Ordnung. Wir müssen jetzt einfach erstmal schauen, dass wir unsere Dinger mal selbst hinkriegen, bevor wir durchrechnen, wie viele Punkte wir am Ende brauchen werden."

Sein Kollege Nagelsmann war logischerweise deutlich besser gelaunt: "Ich bin natürlich zufrieden. Wir hätten nach der ersten Hälfte höher führen müssen. Wir haben verdient gewonnen und sehr viele Dinge richtig gemacht. Insgesamt habe ich ein sehr gutes Spiel von uns gesehen - Kompliment an meine Mannschaft."

Kölns Kapitän Matthias Lehmann räumte ein: "Das war mit Abstand unsere schlechteste Leistung in dieser Saison. So reicht es nicht." Torwart Timo Horn urteilte: "Das war deutlich zu wenig", und Abwehrspieler Dominic Maroh klang schon beinahe resigniert: "Wir können jetzt ja nicht den Spielbertrieb einstellen."

Kevin Vogt: "Heute waren wir konsequent"

Sportschau | 04.11.2017 | 01:27 Min.

Geiger trifft das Tor, Osako den Pfosten

Es dauerte lediglich zehn Minuten, da war die erste Euphorie der Kölner bereits wieder verflogen. Nach einem sehenswerten Pass von Kerem Demirbay auf Nadiem Amiri, der den Ball knallhart vor das Kölner schoss, war der junge 1899-Spielmacher Dennis Geiger zur Stelle, der den Ball aus kurzer Distanz zur Führung der Gäste verwandelte (10. Minute).

Wie schon in der gesamten Saison ließ sich das Team von Peter Stöger von diesem erneuten Rückschlag nicht aus der Bahn werfen, die kämpferische Einstellung stimmte auch danach. Allerdings bleiben die spielerischen Mittel der Mannschaft überschaubar.

Dominic Maroh: "Können ja nicht den Spielbetrieb einstellen"

Sportschau | 04.11.2017 | 02:19 Min.

Die vehement vorgetragenen Angriffsbemühungen der Kölner verpufften deshalb zu häufig ergebnislos, weil sich die FC-Offensivspieler nicht durchsetzen konnten oder die Zuspiele in die Spitze bereits frühzeitig von den Hoffenheimer Verteidigern abgefangen wurden. Nur Leonardo Bittencourt nach einem Solo und Yuya Osako mit einem Distanzschuss an den Torpfosten kurz vor der Pause sorgten für richtige Unruhe vor dem gegnerischen Tor.

Olkowski verursacht Elfmeter

Die Hoffenheimer verfügten über das deutlich gefährlichere Angriffsspiel und waren viel flexibler in der Spielanlage. Der FC hatte Glück, dass das Team von Trainer Nagelsmann nach einer Druckphase und weiteren Torchancen von Amiri, Geiger, Sandro Wagner, Mark Uth und auch Stefan Posch nicht noch höher führte. Vor allem Kölns Torhüter Horn hielt sein Team mit einigen sehenswerten Paraden im Spiel.

Zu Beginn der zweiten Hälfte spielten die Hoffenheimer ihre technische Überlegenheit aus und hatten durch Geiger die große Chance zu erhöhen, aber seinen Schuss aus 14 Metern konnte Horn erneut parieren. Aber nur eine Minute später erhielten die Gäste von Schiedsrichter Deniz Aytekin Elfmeter zugesprochen, nachdem FC-Verteidiger Pavel Olkowski den enteilten Uth, der zuvor bereits Torhüter Horn ausgespielt hatte, im Strafraum zu Fall brachte. Wagner verwandelte sicher zum 2:0 (56.).

Wagner schlägt erneut eiskalt zu

Es dauerte rund zehn Minuten, bis sich die Kölner von dem neuerlichen Schock erholten. Ab 20 Minuten vor Spielende hätte sich die Partie tatsächlich nochmal drehen können. Olkowski und kurze Zeit später Milos Jojic hatten allein vor Oliver Baumann die große Chance zum Anschlusstreffer, aber der Torhüter rettete jeweils mit prächtigen Reflexen für Hoffenheim. Und auch Sehrou Guirassy verpasste es aus kurzer Distanz, das Tor zu treffen.

In dieser Kölner Druckphase schlugen die Hoffenheimer dann nochmal zu und Wagner sorgte nach einem Konter und Flanke von Andrej Kramaric für die Entscheidung (80.).

Der FC hat nun knapp zwei Wochen Zeit, das erneute Debakel zu verarbeiten, dann geht es am Samstag (18.11.17) zum 1. FSV Mainz 05. Hoffenheim hat zeitgleich die Frankfurter Eintracht zu Gast und kann den Blick wieder in Richtung Europa richten.

Fußball · Bundesliga · 11. Spieltag 2017/2018

Sonntag, 05.11.2017 | 15.30 Uhr

Wappen 1. FC Köln

1. FC Köln

T. Horn – Olkowski, Maroh, Heintz, K. Rausch – M. Lehmann (79. Sörensen), S. Özcan (59. Jojic) – Zoller (67. Handwerker), Bittencourt – Osako, Guirassy

0
Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Baumann – Posch, Vogt, Akpoguma, N. Schulz – Demirbay, Grillitsch, Geiger (77. Polanski) – Uth, S. Wagner (82. Nordtveit), Amiri (67. Kramaric)

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Geiger (10.)
  • 0:2 S. Wagner (56./Foulelfmeter)
  • 0:3 S. Wagner (80.)

Strafen:

  • gelbe Karte Vogt (4 )
  • gelbe Karte Bittencourt (2 )
  • gelbe Karte Osako (1 )
  • gelbe Karte Demirbay (3 )
  • gelbe Karte Olkowski (1 )
  • gelbe Karte Jojic (2 )
  • gelbe Karte S. Wagner (3 )

Zuschauer:

  • 49200

Schiedsrichter:

  • Deniz Aytekin (Oberasbach)

Stand: Sonntag, 05.11.2017, 17:22 Uhr

Wappen 1. FC Köln

1. FC Köln

Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Tore 0 3
Schüsse aufs Tor 4 9
Ecken 7 6
Abseits 1 4
gewonnene Zweikämpfe 88 83
verlorene Zweikämpfe 83 88
gewonnene Zweikämpfe 51,46 % 48,54 %
Fouls 17 14
Ballkontakte 486 711
Ballbesitz 40,6 % 59,4 %
Laufdistanz 112,88 km 120,1 km
Sprints 230 250
Fehlpässe 33 52
Passquote 87,91 % 90,11 %
Flanken 15 13
Alter im Durchschnitt 25,6 Jahre 25 Jahre

red | Stand: 05.11.2017, 17:56

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München1229
2.RB Leipzig1223
3.Bor. M´gladbach1221
4.Bor. Dortmund1220
5.1899 Hoffenheim1220
 ...  
16.SC Freiburg128
17.Werder Bremen115
18.1. FC Köln122
Darstellung: