FC Augsburg - Borussia Dortmund 1:2

Dortmund reicht in Augsburg eine starke Halbzeit

Borussia Dortmund hat die Pleite in der Champions League gegen Real Madrid gut weggesteckt. Der BVB siegte beim FC Augsburg mit 2:1 und bleibt in der Bundesliga Tabellenführer.

Der BVB zeigte sich gut erholt von der Niederlage gegen Madrid und setzte sich am Samstag (30.09.2017) mit 2:1 beim zuletzt starken FC Augsburg durch. Die Schlitzohrigkeit von Andrej Jarmolenko und ein Traumtor von Shinji Kagawa verhalfen dem BVB dabei zum Sieg, der in der zweiten Halbzeit allerdings noch auf der Kippe stand.

Jarmolenko (4.) brachte die Dortmunder nach einer Ecke mit dem Rücken zum Tor per Hacke aus kurzer Entfernung in Führung. Augsburg hatte durch Caiuby (11.) per Kopf eine schnelle Antwort. Dann traf der Japaner Kagawa (23.) mit einem Lupfer der Marke Tor des Monats zum 2:1. Pierre-Emerick Aubameyang (79.) vergab überheblich einen Foulelfmeter, der erst nach Eingreifen des Videoschiedsrichters gegeben worden war.

Dortmund ist nun saisonübergreifend seit 13 Partien ungeschlagen und festigte mit dem sechsten Erfolg dieser Spielzeit seine Tabellenführung. Augsburg musste hingegen erstmals seit dem ersten Spieltag eine Niederlage hinnehmen und verlor erstmals seit April wieder ein Heimspiel.

In der Tabelle steht die Mannschaft von Manuel Baum weiter gut da, dennoch haderte Augsburgs Coach im Anschluss: "In der ersten Halbzeit waren wir ein bisschen zu mutlos, sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. In der zweiten Halbzeit hätten wir definitiv einen Punkt verdient gehabt, deshalb ärgern wir uns richtig." Für Kapitän Daniel Baier, nach abgelaufener Sperre wieder in der Startelf, überwog trotzdem das Positive: "Wir haben gegen eine absolute Spitzenmannschaft gespielt und überzeugt. Das zeigt, wie gefestigt wir als Mannschaft sind", sagte Baier am Sportschau-Mikrofon.

BVB mit glänzender Offensive - trotz Rotation

Dortmund, das ohne den geschonten Mario Götze spielte, glänzte durch sehr variantenreiche und zielgerichtete Offensivaktionen. Vor allem im ersten Durchgang dominierte der BVB das Geschehen mit Tempo, Spielfreude und großer Ballsicherheit.

Die fünf Änderungen im Vergleich zum Duell mit Real in der Champions League hatten keinen negativen Einfluss auf das Gefüge, obwohl unter anderem das zentrale Mittelfeld mit Julian Weigl, Mahmoud Dahoud und dem glänzend aufgelegten Kagawa komplett neu besetzt war. Augsburg überließ dem BVB das Mittelfeld und kam zumindest im ersten Durchgang offensiv nicht über Ansätze hinaus. Mit mehr Konsequenz hätte das Team von Trainer Peter Bosz schon vor der Pause höher führen können, Torjäger Aubameyang ließ in der 32. Minute einen Alleingang mit fast an Arroganz grenzender Leichtfertigkeit ungenutzt, Kagawa (45.+1) scheiterte ebenfalls freistehend.

Defensivleistung beim BVB bleibt ein Thema

Ein Fragezeichen blieb einmal mehr hinter Dortmunds Defensivleistung. Es fehlte mitunter an der Abstimmung, die Räume zwischen Mittelfeld und Abwehr waren wie schon gegen die Königlichen am vergangenen Dienstag zu groß. Vor allem nach dem Wechsel wurde es vor dem Tor von Schlussmann Roman Bürki phasenweise heikel. Nach vorne spielte der BVB nicht mehr mit der gleichen Präzision. Dortmunds Nachlässigkeiten beflügelten die Augsburger, die durch Caiuby (59.) um ein Haar erneut ausgeglichen hätten.

Aubameyang hätte auf der anderen Seite vom Punkt für klare Verhältnisse sorgen können, lupfte seinen Elfmeter allerdings in die Arme von FCA-Keeper Marwin Hitz.

Elfmeterfehlschuss - Bosz stärkt Aubameyang | Sportschau | 30.09.2017 | 01:00 Min. | Verfügbar bis 30.09.2018 | Das Erste

BVB-Coach Bosz: "Sehr glücklich mit dem Ergebnis"

"Die Ausführung des Elfmeters war ungefähr so, wie wir heute insgesamt gespielt haben", sagte BVB-Coach Bosz im Anschluss in der Sportschau. Besonders der Leistungsabfall in der zweiten Hälfte machte Bosz zu schaffen: "Wir sind sehr glücklich mit dem Ergebnis, aber das war das schlechteste Spiel, seitdem ich BVB-Trainer bin."

"Wir haben nicht gut gespielt, das wissen wir", sagte Gonzalo Castro am Sportschau-Mikrofon. "Aber letztendlich wir drei Punkte geholt, das müssen wir mitnehmen."

In der Schlussphase war den Dortmundern durchaus auch der Kräfteverschleiß aus den vergangenen englischen Wochen anzumerken. In der anstehenden Länderspielpause kann der BVB nun die Reserven wieder auffüllen, in zwei Wochen ist dann Leipzig zum Topspiel am Samstagabend zu Gast. Augsburg muss am 8. Spieltag in Hoffenheim antreten.