Frankfurter Europa-Lehrstunde für Schalke

FC Schalke 04 - Eintracht Frankfurt 0:1

Frankfurter Europa-Lehrstunde für Schalke

Von Christian Hornung

Das war ein Ausrufezeichen im Kampf um Europa. Hochverdient hat Eintracht Frankfurt die Punkte auf Schalke entführt - und den Königsblauen eine Lehrstunde in Sachen Spielintelligenz und Effektivität erteilt.

Am Ende machte zwar nur ein einziger Treffer den Unterschied aus. Doch das Tor von Alexander Meier zum 1:0 in der 33. Minute gab die Kräfteverhältnisse dieser beiden Teams nur unzureichend wieder. Schalke mühte sich zwar, kämpfte und rannte, die Einstellung war in Ordnung. Ein klares Konzept war aber so gut wie nie erkennbar, die Chancen entsprangen immer wieder Einzelaktionen, vor allem im Mittelfeld herrschte kollektive Plan- und Ideenlosigkeit.

Fan-Pfiffe ärgern Höwedes

Frankfurt brannte auf der anderen Seite auch nicht gerade ein fußballerisches Feuerwerk ab, wirkte aber deutlich reifer und vor allem viel besser organisiert. Die einzelnen Mannschaftsteile griffen ineinander - genau das war beim Gegner das große Problem. Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes gab zu: "Wir tun uns spielerisch sehr schwer. Wir haben alles probiert, sind viel gelaufen, umso bitterer ist es, dass man sich dann von den eigenen Fans so auspfeifen lassen muss."

Auch Leon Goretzka war fassungslos: "Wenn man in die Kurve geht und in diese Gesichter guckt und das Entsetzen sieht, tut das schon weh. Dann rufen die 'Wir wollen euch kämpfen sehn' - aber wenn wir eins gemacht haben, dann war das kämpfen."

Eintracht-Trainer Niko Kovac analysierte ganz nüchtern: "Nach der Niederlage in Leipzig wurde bei uns ja schon die Krise ausgerufen. Wir gehen weiter unseren Weg, wenn wir am oberen Limit spielen, dann können wir in der Tabelle auch oben auftauchen. Wir haben den Schalkern nur wenig gestattet, und dann werden solche Spiele eben oft durch eine Standardsituation entschieden."

Gefahr nur durch Burgstaller

Dabei hatte Schalke-Coach Markus Weinzierl seinen Tor-Joker aus der Vorwoche diesmal von Beginn an aufgeboten. Und schon in der fünften Minute deutete Guido Burgstaller erneut seine enorme Gefährlichkeit an - er stand aber einen Tick im Abseits, so dass Schiedsrichter Robert Hartmann dem Treffer zu Recht die Anerkennung verweigerte.

Nach längerem Abtasten erspielten sich die Frankfurter immer klarere Vorteile im Mittelfeld, die nächste Chance hatte aber wieder Burgstaller: Seinen Kopfball nach präziser Hereingabe von Eric Maxim Choupo-Moting lenkte Eintracht-Keeper Heinz Lindner so gerade noch über die Latte (23.). Sekunden später war der Vorbereiter selbst der Abschlussspieler, doch Choupo-Moting bekam hinter seinen Kopfball aus halbrechter Distanz nicht genug Druck.

Block von Abraham

Frankfurt kam nach diesen beiden Schalker Gelegenheiten wieder besser ins Spiel - und belohnte sich auch dafür. Meier setzte sich bei einem Freistoß von Makoto Hasebe perfekt von seinem Bewacher Naldo ab, bekam dann noch einen "Block" wie beim Basketball gestellt und schoss ungehindert aus acht Metern ein.

Eintracht-Verteidiger David Abraham hatte in dieser Szene den Arm gegen Naldo ausgefahren und ihn damit wirkungsvoll vom Geschehen ferngehalten. Naldo wäre zwar ohnehin zu spät gekommen, und er reklamierte auch gar nicht - ein Pfiff von Hartmann wäre trotzdem nachvollziehbar gewesen. Hasebe berichtete anschließend: "Diesen Trick haben wir im Trainingslager einstudiert."

Risiko erhöht

Nach gut 50 Minuten erhöhte Weinzierl das Risiko, brachte mit Donis Avdijaj für Johannes Geis zumindest nominell zusätzliche Offensivkraft. Davon profitierte zunächst wieder Burgstaller, der erst einen Ball aus der Halbdistanz über das Tor setzte und dann einen gefühlvollen Pass von Nabil Bentaleb nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbeispitzelte.

Erstaunlich allerdings: Auch aus dieser kurzen Drangphase der Königsblauen befreiten sich die Gäste nahezu mühelos und übernahmen nach einer Stunde sofort wieder die Herrschaft über das Mittelfeld. Schalke spielte fahrig, uninspiriert und hätte beinahe frühzeitig das 0:2 kassiert: Erst rettete Matija Nastasic nach einem krassen Ballverlust von Leon Goretzka so gerade noch vor dem einschussbereiten Haris Seferovic (64.), kurz danach hätte Meier beinahe das 1:0 kopiert - diesmal schob er die Kugel aber knapp am rechten Pfosten vorbei.

Die Bayern und das Derby

Die Schalke haben nun am kommenden Samstag (04.02.17) die denkbar schwierigste Aufgabe, um den Rückschlag gegen Frankfurt zu korrigieren - sie müssen bei Rekordmeister Bayern München antreten. Frankfurt hat bis zum späten Sonntagnachmittag Zeit zum Genießen und zum Regenerieren, dann steht das sicher wieder sehr emotionale Derby gegen Schlusslicht Darmstadt 98 auf dem Programm.

Fußball · Bundesliga · 18. Spieltag 2016/2017

Freitag, 27.01.2017 | 20.30 Uhr

Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Fährmann – Höwedes, Naldo, Nastasic – Geis (53. Avdijaj) – Schöpf (66. D. Caligiuri), Kolasinac – Goretzka, N. Bentaleb (79. Konopljanka) – Burgstaller, Choupo-Moting

0
Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

H. Lindner – Abraham, Hasebe, Vallejo – Chandler, Oczipka – Gacinovic (90. Tarashaj), Mascarell, Barkok (85. M. Hector) – Hrgota (62. Seferovic), Meier

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Meier (33.)

Strafen:

  • gelbe Karte Oczipka (4 )
  • gelbe Karte N. Bentaleb (6 )
  • gelbe Karte Kolasinac (4 )

Zuschauer:

  • 60885

Schiedsrichter:

  • Robert Hartmann (Wangen im Allgäu)

Stand: Freitag, 27.01.2017, 22:25 Uhr

Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Tore 0 1
Schüsse aufs Tor 2 1
Ecken 3 2
Abseits 7 1
gewonnene Zweikämpfe 109 124
verlorene Zweikämpfe 124 109
gewonnene Zweikämpfe 46,78 % 53,22 %
Fouls 18 17
Ballkontakte 604 580
Ballbesitz 51,01 % 48,99 %
Laufdistanz 115,27 km 114,92 km
Sprints 215 216
Fehlpässe 139 115
Passquote 62,93 % 65,57 %
Flanken 10 12
Alter im Durchschnitt 25,9 Jahre 25,7 Jahre

Stand: 27.01.2017, 22:34

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bor. Dortmund819
2.Bayern München817
3.RB Leipzig816
4.1899 Hoffenheim815
5.Bor. M´gladbach814
 ...  
16.SC Freiburg87
17.Werder Bremen84
18.1. FC Köln81
Darstellung: