BVB verdirbt Kramnys Debüt

BVB - VfB: Aubameyang bejubelt das Tor zum 2:0. Rupp ist enttäuscht.

Borussia Dortmund - VfB Stuttgart 4:1

BVB verdirbt Kramnys Debüt

Borussia Dortmund hat Jürgen Kramnys Trainereinstand beim VfB Stuttgart verdorben. Die Borussen gewannen ihr Heimspiel am 14. Spieltag alles in allem souverän mit 4:1 (2:1).

Für die Stuttgarter war es die dritte Niederlage in Serie. Immerhin war anders als bei den beiden deutlichen 0:4-Schlappen zuvor gegen den FC Bayern und den FC Augsburg ein deutlicher Aufwärtstrend erkennbar. "Ich denke schon, dass wir ein paar gute Phasen hatten. Am Ende haben wir wieder vier Gegentore bekommen, das ist natürlich eindeutig zu viel. Ich hätte mir einen besseren Start gewünscht, aber es ist ein kein Wunschkonzert", sagte Kramny nach seinem ersten Spiel als Bundesliga-Coach.

Sein gegenüber Thomas Tuchel war dagegen weitgehend zufrieden: "Es war ein ganz hartes Stück Arbeit, weil wir in der ersten Halbzeit nicht so gut waren und der VfB gute Qualität hat. Die zweite Halbzeit war eine sehr, sehr gute und besonders starke. Wir haben gar keinen Torschuss mehr zugelassen und hatten einige Chancen, um höher zu gewinnen."

Castros Blitz-Tor

Dank der Tore von Gonzalo Castro (3. Minute), Pierre-Emerick Aubameyang (19./90.) und Georg Niedermeier (Eigentor/65.) festigte der BVB vor 81.359 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park nach zuletzt zwei Pflichtspiel-Schlappen den zweiten Tabellenplatz. Den Treffer für den lange Zeit mutigen VfB erzielte Daniel Didavi (40.).

Der VfB erwischte einen Fehlstart und lag schon nach drei Minuten 0:1 hinten. Nach einem Fernschuss von Henrich Mchitarjan war VfB-Keeper Przemyslaw Tyton zwar noch zur Stelle. Doch der von ihm abgewehrte Ball landete auf dem Kopf von Castro, der aus kurzer Distanz seinen ersten Bundesliga-Treffer für den Revierclub erzielte.

Hoffnung durch Didavi

Die frühe Führung gab der Borussia mehr Sicherheit. Zwar geriet sie auch ohne den diesmal pausierenden und zuletzt kritisierten Abwehrchef Mats Hummels kurzzeitig unter Druck, schlug aber mit einem neuerlichen Konter eiskalt zu. Ein sehenswertes Zuspiel des starken Castro veredelte Aubameyang mit einem gefühlvollen Lupfer aus 14 Metern ins Tor. Es war der bereits 16. Saisontreffer des derzeit besten Bundesliga-Schützen.

BVB - VfB: Jürgen Kramny

Jürgen Kramny

Dieser Doppelschlag war für die Schwaben nur schwer zu verarbeiten. Dennoch spielten sie weiter mutig nach vorn. So rettete der Dortmunder Außenverteidiger Lukasz Piszczek nach schönem Solo von Timo Werner (40.) auf der Linie. Nur wenige Sekunden später wurde der VfB für seinen Elan doch noch belohnt. Nach Zuspiel von Filip Kostic drückte Didavi den Ball zum verdienten Anschlusstreffer über die Linie.

Aubameyangs 17. Treffer

Auch nach Wiederanpfiff erwies sich der VfB für die Borussia zunächst als unbequemer Gegner. Dennoch übernahm der BVB nun mehr und mehr die Regie. Doch es passte ins Bild von einem vom Pech verfolgten Abstiegskandidaten, dass der Treffer zum 1:3 durch ein Eigentor fiel. Nach Flanke von Marco Reus beförderte Innenverteidiger Niedermeier den Ball ins eigene Netz und besiegelte damit die bereitszehtne Saisonschlappe der Schwaben. Erst danach dominierte der BVB die Partie, ging mit seinen Torchancen jedoch fahrlässig um. Erst kurz vor Schluss traf Aubemeyang zum 4:1-Endstand, sein nun schon 17. Treffer.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 14. Spieltag 2015/2016

Sonntag, 29.11.2015 | 15.30 Uhr

Wappen Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

Bürki – Piszczek, Sokratis, S. Bender, Schmelzer – Castro, Gündogan (89. Ramos), Kagawa (60. Weigl) – Mchitarjan, Aubameyang, Reus (80. Hummels) –

4
Wappen VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

Tyton – Schwaab, Baumgartl, Niedermeier, Insua – Gentner, Rupp (86. Wanitzek) – Maxim (70. Kruse), Didavi, Kostic – Werner (82. Taschtschi)

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Castro (3.)
  • 2:0 Aubameyang (19.)
  • 2:1 Didavi (40.)
  • 3:1 Niedermeier (65./Eigentor)
  • 4:1 Aubameyang (90.+1)

Strafen:

  • gelbe Karte Sokratis (2 )

Zuschauer:

  • 81359

Schiedsrichter:

  • Manuel Gräfe (Berlin)

sid/dpa/mick

Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. Bayern München 34 88
2. Bor. Dortmund 34 78
3. Bayer Leverkusen 34 60
4. Bor. M'gladbach 34 55
5. FC Schalke 04 34 52
  ...    
16. Eintr. Frankfurt 34 36
17. VfB Stuttgart 34 33
18. Hannover 96 34 25
Darstellung: