Darmstadt verdient sich Remis gegen den HSV

Darmstadt - Hamburg

SV Darmstadt 98 - Hamburger SV 1:1

Darmstadt verdient sich Remis gegen den HSV

In einem intensiven Spiel kommt Darmstadt 98 gegen den Hamburger SV nach Rückstand zurück und hätte am Ende sogar einen Sieg einfahren können.

Darmstadt 98 hat dem Hamburger SV und Trainer Bruno Labbadia bei seiner Rückkehr in dessen Heimat einen weiteren Dämpfer zugefügt. Der HSV musste sich beim Aufsteiger, bei dem Labbadia seine aktive und Trainer-Karriere begann, mit einem 1:1 (1:0) begnügen und rutschte mit 15 Punkten auf elften Platz ab. Darmstadts Trainer Dirk Schuster nahm den Zähler allerdings gern mit: "Es ist ein gewonnener Punkt für uns. Wir haben unsere Tugenden abgerufen, den HSV dazu gebracht, sich irgendwo auf unser Niveau herabzulassen und lange Bälle zu spielen."

Pierre-Michel Lasogga (29./Foulelfmeter) traf für die Hamburger zwar zur Führung. Die Gastgeber erzielten aber durch Marcel Heller (47.) den verdienten Ausgleich. "Schade, dass wir da nicht so auf dem Posten waren. Ich hätte gerne einen Sieg mitgenommen", meinte Labbadia an alter Wirkungsstätte und auch Torschütze Lasogga war nicht ganz zufrieden: "Wir kassieren zu einfache Gegentore. Eigentlich müssen wir mehr mitnehmen als einen Punkt."

Frühe Darmstädter Chancen

Die 17.000 Zuschauer im ausverkauften Stadion am Böllenfalltor wurden gut unterhalten - was vor allem an den furchtlosen Gastgebern lag. Die Lilien zeigten eine der besten Leistungen in dieser Saison und verpassten die frühe Führung durch Konstantin Rausch (5.) mit einem Freistoß an die Latte, Sandro Wagner (7.) sowie Peter Niemeyer (9.) jeweils knapp.

Die Passivität des HSV insbesondere in der Abwehr gefiel Labbadia überhaupt nicht. Lautstark gestikulierte er an der Seitenlinie, forderte mehr Robustheit und ein besseres Zweikampfverhalten.

Hamburg kommt später in Schwung

Die Hamburger Spieler taten ihm den Gefallen - zwar erst nach 20 Minuten, aber dafür konsequent. Der HSV besaß nun mehr Spielanteile und hatte die besseren Aktionen, wie etwa durch Marcelo Diaz (21.). Dessen abgefälschten Fernschuss konnte Darmstadts Keeper Christian Mathenia noch glänzend parieren, Lasoggas Elfmeter hingegen nicht.

Nach der Führung verwalteten die Gäste den Vorsprung ohne größere Mühe, weil das Tor die Darmstädter durchaus schockierte. Erst kurz vor der Halbzeit erspielten sich die Lilien Möglichkeiten zum Ausgleich, die beste davon vergab Niemeyer (43.).

Fehler vor dem Ausgleich

Gedanklich war der HSV offenbar nach Wiederanpfiff noch in der Kabine, denn Heller stand beim Ausgleich aus fünf Metern völlig unbewacht. Zu einem "Hallo-Wach-Effekt" führte der Treffer auf Hamburger Seite nicht.

Immer wieder setzten sich die starken Heller und Rausch auf den Außenbahnen durch und sorgten mit scharfen Hereingaben für Gefahr. Darmstadt war am Drücker. Der HSV hätte sich in dieser Phase über einen zweiten Gegentreffer nicht beschweren dürfen. Aber es blieb beim Remis. "Wir waren drauf und dran, mehr zu holen. Wir müssen uns einfach mal richtig belohnen", ärgerte sich Darmstadts Niemeyer ein wenig über das Ergebnis.

Für Darmstadt geht es nach der Länderspielpause am 22. November mit dem Auswärtsspiel bei Mit-Aufsteiger FC Ingolstadt weiter. Der Hamburger SV empfängt am 13. Spieltag Borussia Dortmund (20.11.).

Statistik

Fußball · Bundesliga · 12. Spieltag 2015/2016

Samstag, 07.11.2015 | 18.30 Uhr

Wappen SV Darmstadt 98

SV Darmstadt 98

Mathenia – Garics, Sulu, Caldirola, Junior Diaz – Heller (90. S. Rajkovic), Niemeyer, Gondorf, Rausch (73. Kempe) – Rosenthal (85. Sailer) – S. Wagner

1
Wappen Hamburger SV

Hamburger SV

Adler – Sakai, Djourou, Spahic, Ostrzolek – N. Müller, Diaz (90. G. Jung), Holtby, Gregoritsch – Lasogga, Schipplock (65. Ilicevic) –

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Lasogga (29./Foulelfmeter)
  • 1:1 Heller (47.)

Strafen:

  • gelbe Karte S. Wagner (5 )
  • gelbe Karte Gondorf (2 )
  • gelbe Karte Niemeyer (3 )
  • gelbe Karte Garics (4 )
  • gelbe Karte Djourou (3 )
  • gelbe Karte Gregoritsch (3 )

Zuschauer:

  • 17000

Schiedsrichter:

  • Wolfgang Stark (Ergolding)

dpa/sid

Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. Bayern München 34 88
2. Bor. Dortmund 34 78
3. Bayer Leverkusen 34 60
4. Bor. M'gladbach 34 55
5. FC Schalke 04 34 52
  ...    
16. Eintr. Frankfurt 34 36
17. VfB Stuttgart 34 33
18. Hannover 96 34 25
Darstellung: