Wieder kein Sieg für Bremen

Werder Bremen - SV Darmstadt 98 2:2 (1:1)

Wieder kein Sieg für Bremen

Claudio Pizarro hat Werder Bremen vor einer bitteren Heimpleite bewahrt. Mit einem Last-Minute-Treffer rettete der Stürmer gegen Aufsteiger Darmstadt 98 noch ein 2:2 (1:1)-Unentschieden.

In einer kampfbetonten Partie mit wenig spielerischen Elementen hatte Anthony Ujah (33.) Bremen vor rund 40.400 Zuschauern im Weser-Stadion zunächst in Führung geschossen. Doch durch Tore des Ex-Bremers Sandro Wagner (44./Foulelfmeter) und von Aytac Sulu (82.) drehte Darmstadt die Partie, bevor Pizarro in der 89. Minute per Kopf immerhin noch der Ausgleich für Werder gelang.

Darmstadt in Hälfte eins gefährlicher als Bremen

Der in den Bremer Medien zunehmend unter Beschuss geratene Trainer Viktor Skripnik kehrte gegen Aufsteiger Darmstadt zur Raute im Mittelfeld zurück. Dabei brachte er erstmals Winter-Neuzugang Sambou Yatabaré von Beginn an. Der 26-Jährige setzte als rechter Mittelfeldspieler einige Akzente und bereitete auch das 1:0 vor. Mit einer schönen Kopfballablage nach Flanke von Zlatko Junuzovic bediente er den gefährlichsten Werder-Stürmer - und Ujah erzielte seinen neunten Saisontreffer.

Die Bremer Defensive zeigte gegen die Darmstädter allerdings die gewohnten Schwächen und genehmigte den Gästen schon in der ersten Halbzeit drei dicke Torchancen. Wagner (14.), Konstantin Rausch (22.) und Jerome Gondorf (25.) vergaben klare Einschussmöglichkeiten gegen phasenweise konfuse Bremer. Große Defizite offenbarten die Platzherren darüber hinaus im Umschaltspiel. Der Führungstreffer der Grün-Weißen war ihre einzige nennenswerte Torchance in den ersten 45 Minuten. Und auch in den Zweikämpfen machten die Hessen den engagierteren Eindruck.

Werder nach der Pause das bessere Team

Besonders einsatzfreudig zeigte sich bei seinem ehemaligen Verein 98-Mittelstürmer Wagner. Der bei Werder aussortierte Angreifer, der bereits im Hinspiel zwei Tore erzielt hatte, schlug wieder zu. Nachdem Schiedsrichter Robert Hartmann nach einem Zweikampf von Werder-Keeper Felix Wiedwald und Wagner auf den Elfmeterpunkt gezeigt hatte, blieb Wagner kurz vor dem Pausenpfiff cool und schob den Ball locker in die Mitte des Bremer Tores ein.

Nach dem Seitenwechsel fiel beiden Teams zunächst in der Offensive wenig ein. Skripnik reagierte und ersetzte Yatabaré in der 58. Minute durch den mehr nach vorn orientierten Ungarn Laszlo Kleinheisler. In der Folge wurden die Bremer stärker und entwickelten mehr Druck nach vorne. In der 68. Minute vergab Ujah die Chance auf sein zweites Tor, Slobodan Rajkovic störte den Stürmer im letzten Moment. In Werders Sturm- und Drang-Phase fiel das zweite Tor der Darmstädter: Sulu traf per Kopf, nachdem er kurz zuvor nur mit viel Glück an Gelb-Rot vorbeigeschrammt war. Nach einer Ecke von Junuzovic rettete Pizarro den Bremern am Ende zumindest noch einen Punkt.

Eichin: Keine Aussage zu Skripnik

"Das ist zu wenig. Beide Darmstädter Tore waren zu verhindern", haderte Junuzovic nach dem Abpfiff. "Beide Mannschaften hatten Angst vor Fehlern", lautete die Analyse von Werder-Coach Skripnik, für den die Luft in Bremen nun immer dünner wird. Zumal es am kommenden Spieltag gegen Bayer Leverkusen schwierig sein dürfte, den Abwärtstrend zu stoppen. Manager Thomas Eichin wollte nach dem Spiel keine Aussagen zu Skripnik machen. "Da können Sie noch 50-mal fragen", sagte Eichin und ergänzte: "Der Druck wird immer größer, für den Verein und nicht für Viktor Skripnik. Wir müssen da als Verein rauskommen."

Aufseiten der Darmstädter freute man sich am Ende. "Nach dem Schlusspfiff bin ich froh, dass wir zumindest einen Punkt in der Tasche haben", sagte 98-Trainer Dirk Schuster. Auf ihn und sein Team wartet unter der Woche schon wieder eine schwere Aufgabe. Denn am Mittwoch gastiert der Tabellenzweite Borussia Dortmund in Darmstadt.

Fußball · Bundesliga · 23. Spieltag 2015/2016

Samstag, 27.02.2016 | 15.30 Uhr

Wappen Werder Bremen

Werder Bremen

Wiedwald – Gebre Selassie, Vestergaard, Djilobodji, S. Garcia – Grillitsch – Yatabaré (58. Kleinheisler), Bartels – Junuzovic – Ujah, Pizarro

2
Wappen SV Darmstadt 98

SV Darmstadt 98

Mathenia – Jungwirth, Sulu, S. Rajkovic, Caldirola – Gondorf, Niemeyer – Heller (90. Platte), Rosenthal (90. Stroh-Engel), Rausch (46. Kempe) – S. Wagner –

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Ujah (33.)
  • 1:1 S. Wagner (44./Foulelfmeter)
  • 1:2 Sulu (82.)
  • 2:2 Pizarro (89.)

Strafen:

  • gelbe Karte S. Rajkovic (3 )
  • gelbe Karte Wiedwald (4 )
  • gelbe Karte Yatabaré (1 )
  • gelbe Karte S. Garcia (7 )
  • gelbe Karte Sulu (6 )
  • gelbe Karte Niemeyer (11 )

Zuschauer:

  • 40396

Schiedsrichter:

  • Robert Hartmann (Wangen im Allgäu)
Wappen Werder Bremen

Werder Bremen

Wappen SV Darmstadt 98

SV Darmstadt 98

Tore 2 2
Schüsse aufs Tor 7 3
Ecken 4 2
Abseits 2 0
gewonnene Zweikämpfe 105 118
verlorene Zweikämpfe 118 105
gewonnene Zweikämpfe 47,09 % 52,91 %
Fouls 23 23
Ballkontakte 623 433
Ballbesitz 59 % 41 %
Laufdistanz 110,64 km 112,06 km
Sprints 177 177
Fehlpässe 112 97
Passquote 71,93 % 50,51 %
Flanken 10 5
Alter im Durchschnitt 26,9 Jahre 27,5 Jahre

dpa/sid | Stand: 27.02.2016, 17:22

mehr zum verein

mehr zum verein

Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. Bayern München 5 15
2. Bor. Dortmund 5 12
3. 1. FC Köln 5 11
4. Bor. M'gladbach 5 10
5. Eintr. Frankfurt 5 10
  ...    
16. Hamburger SV 5 1
16. FC Ingolstadt 5 1
18. FC Schalke 04 5 0
Darstellung: