Gladbach schießt Stuttgart ab

Gladbachs Spieler bejubeln das 1:0 gegen Stuttgart durch Thorgan Hazard (Mitte, verdeckt)

Borussia Mönchengladbach - VfB Stuttgart 4:0

Gladbach schießt Stuttgart ab

Mit einer ordentlichen Packung hat Borussia Mönchengladbach den VfB Stuttgart heim ins Schwabenland geschickt.

Nach zehn Jahren hat Borussia Mönchengladbach den Fluch verscheucht und wieder einmal einen Heimsieg gegen den VfB Stuttgart eingefahren - 4:0 (1:0) hieß es am Ende. Thorgan Hazard (16.), Raffael (60.) nach einem bösen Patzer von Stuttgarts Torhüter Przemyslaw Tyton, Rückkehrer Patrick Herrmann (68.) Sekunden nach seiner Einwechslung und Stuttgarts Eigentorschütze Kevin Großkreutz (90.+1) haben es möglich gemacht und den Fohlen auch noch den dritten Heimsieg in Folge beschert. Gladbach darf weiter von der erneuten Teilnahme an der Champions League träumen. Der VfB bleibt nach zwei Niederlagen in Folge zumindest im gesicherten Mittelfeld.

Niedermeier: Taktische Mittel haben gefehlt

Gladbachs Trainer André Schubert freute sich nach dem Schlusspfiff: "Die Mannschaft hat das überragend gemacht heute und kaum etwas zugelassen. Ich kann mich an keine Torchance des Gegners erinnern." VfB-Abwehrspieler Georg Niedermeier gab ehrlich zu: "Wir haben heute die taktischen Mittel nicht gehabt."

Gladbachs Chancenverwertung ausbaufähig

Die Borussia demonstrierte von Beginn an, wer Herr im Haus ist. Besonders vor der Pause war der VfL deutlich überlegen, einziges Manko war die Chancenverwertung. Schon zur Halbzeit hätte das Schubert-Team mit zwei oder gar drei Toren führen müssen. Der VfB offenbarte besonders in der Defensive arge Lücken, brachte auch offensiv so gut wie nichts zustande und lud nach dem Seitenwechsel die Borussia zu Toren ein.

Gala von Hazard

Mit der Führung durch Hazard im Rücken bekam die Borussia die Begegnung noch besser in den Griff, besonders die zuletzt arg gescholtene Defensive stand sicher. Erst kurz vor der Pause erhöhte Stuttgart den Druck und attackierte früher, Gladbach bot sich nun Platz für Konter. Der in die Startelf zurückgekehrte Lars Stindl verpasste nach Raffael-Zuspiel nur knapp (36.), wenig später scheiterte der überragende Hazard an der Latte (42.).

Herrmanns Traum-Comeback

Mit den Einwechslungen von Lukas Rupp und Artem Krawez brachten die Schwaben zur zweiten Halbzeit etwas Schwung ins Spiel, der jedoch schnell verpuffte. Erst durfte Raffael nach Tytons Sekundenschlaf ins halbleere Tor einschieben, dann erlebte Herrmann sein Traum-Comeback: Bei seinem ersten Heimspiel nach überstandenem Kreuzbandriss und viermonatiger Verletzungspause gelang ihm prompt der erste Treffer.

Die Gladbacher müssen am kommenden Wochenende beim VfL Wolfsburg auch einmal auswärts etwas reißen, um Kurs aufs internationale Geschäft zu halten. Der VfB Stuttgart bekommt es dann daheim mit 1899 Hoffenheim zu tun und muss aufpassen, die Distanz zu den Abstiegsrängen zu halten.

Fußball · Bundesliga · 24. Spieltag 2015/2016

Mittwoch, 02.03.2016 | 20.00 Uhr

Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Sommer – Elvedi, Christensen, Nordtveit – Johnson, Dahoud (82. Korb), Xhaka, Wendt (28. Hinteregger) – Hazard (68. P. Herrmann), Stindl, Raffael –

4
Wappen VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

Tyton – Großkreutz, Schwaab, Niedermeier, Insua – Die (46. Rupp) – Harnik, Didavi, Gentner (66. Maxim), Kostic – Werner (46. Krawez)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Hazard (16.)
  • 2:0 Raffael (60.)
  • 3:0 P. Herrmann (68.)
  • 4:0 Großkreutz (90.+1/Eigentor)

Strafen:

  • gelbe Karte Die (7 )
  • gelbe Karte Hazard (2 )
  • gelbe Karte Harnik (2 )

Zuschauer:

  • 43627

Schiedsrichter:

  • Tobias Welz (Wiesbaden)
Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Wappen VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

Tore 4 0
Schüsse aufs Tor 6 3
Ecken 2 4
Abseits 2 1
gewonnene Zweikämpfe 117 78
verlorene Zweikämpfe 78 117
gewonnene Zweikämpfe 60 % 40 %
Fouls 9 14
Ballkontakte 722 578
Ballbesitz 55,54 % 44,46 %
Laufdistanz 115,95 km 113,73 km
Sprints 213 256
Fehlpässe 98 102
Passquote 81,58 % 73,58 %
Flanken 6 15
Alter im Durchschnitt 24,9 Jahre 27,1 Jahre

red/dpa/sid | Stand: 02.03.2016, 22:17

Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. Bayern München 34 88
2. Bor. Dortmund 34 78
3. Bayer Leverkusen 34 60
4. Bor. M'gladbach 34 55
5. FC Schalke 04 34 52
  ...    
16. Eintr. Frankfurt 34 36
17. VfB Stuttgart 34 33
18. Hannover 96 34 25
Darstellung: