Rüdes Foul dämpft Fohlen-Freude

Johannes Geis (r.) sieht nach einem brutalen Foul an André Hahn die Rote Karte

Borussia Mönchengladbach - Schalke 04 3:1

Rüdes Foul dämpft Fohlen-Freude

Borussia Mönchengladbach hat seine Siegesserie gegen Schalke 04 ausgebaut, aber einen hohen Preis dafür bezahlt.

Nach fünf Pleiten hintereinander zum Liga-Auftakt hat die Borussia unter Interimscoach André Schubert am Sonntagabend (25.10.2015) gegen Schalke 04 den fünften Sieg in Serie eingefahren. 3:1 (1:1) hieß es am Ende für den VfL. So richtig freuen konnten sich die Fohlen darüber nach Spielschluss dennoch nicht. Der Schalker Johannes Geis hatte den eingewechselten André Hahn derart rüde gefoult, dass dieser verletzt vom Platz getragen werden musste.

Hahn wird operiert

Hahn zog sich nach Klubangaben "eine Fraktur des Schienbeinkopfes und einen Riss des Außenmeniskus im linken Knie" zu. Er wird am Montag (26.10.2015) operiert und fällt mindestens für den Rest des Jahres aus. Geis sah für das grobe Foul die Rote Karte (80.).

Geis entschuldigt sich

Geis entschuldigte sich später persönlich bei Hahn, wandte sich zudem via Facebook an den Verletzten und die Öffentlichkeit. Dort schrieb er unter anderem: "Mir tut das schlimme Foul an André sehr Leid und ich entschuldige mich bei ihm, seiner Familie, dem Verein und allen Fans. Ich habe ihn in der Situation nicht richtig gesehen und habe seine Bewegungen falsch eingeschätzt."

Raffael mit Traum-Freistoß

Sportlich lief es für die Gladbacher besser. Vor rund 54.000 Zuschauer im zum zweiten Mal in dieser Saison ausverkauften Borussia-Park war den Gastgebern die Belastung durch den Europacup in der ersten Halbzeit deutlich weniger anzumerken als den uninspirierten Schalkern. Gladbach hielt das Tempo hoch und kombinierte sich immer wieder durch die Abwehr der Gäste. Schalke agierte viel zu behäbig und fand offensiv praktisch nicht statt.

Stindl mit Elfmeter-Kurzkrimi

Lars Stindl brachte die Borussia per Kopf in Führung (32.), nachdem er unmittelbar zuvor mit einem umstrittenen Foulelfmeter an Schalkes Torhüter Ralf Fährmann gescheitert war. Ein Eigentor von Andreas Christensen (44.) bescherte den Gästen den überaus schmeichelhaften Ausgleich. Raffael (70.) entschied mit einem Kunstschuss nach einer ebenfalls umstrittenen Freistoßentscheidung die Partie. Den Schlusspunkt setzte Julian Korb (84.).

Breitenreiter lobt Kollege Schubert

"Das war ein super Spiel. Wir waren die bessere Mannschaft, wir kommen langsam dahin, wo wir hinwollen - nach oben", sagte Gladbachs Oscar Wendt. VfL-Trainer Schubert war "sehr stolz" auf seine Mannschaft. Selbst Schalkes Coach André Breitenreiter fand lobende Worte für Gladbach: "Die Borussia hat unheimlich viel Selbstvertrauen und Spielfreude gezeigt, das ist ein großer Verdienst von André Schubert."

Revanche-Chance im Pokal

Bereits am Mittwoch (28.10.2015) bietet sich den Schalkern daheim in der zweiten Runde des DFB-Pokals die Chance zur Revanche. Am kommenden Liga-Spieltag erwarten sie den auswärts starken Aufsteiger FC Ingolstadt. Mönchengladbach will dann seine beeindruckende Siegesserie bei Hertha BSC ausbauen.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 10. Spieltag 2015/2016

Sonntag, 25.10.2015 | 17.30 Uhr

Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Sommer – J. Korb, Christensen, Jantschke, Wendt – Traore (74. An. Hahn / 83. T. Hazard), Dahoud (57. Nordtveit), G. Xhaka, F. Johnson – Stindl, Raffael

3
Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Fährmann – Riether, Höwedes, J. Matip, Aogo – Höjbjerg (78. Choupo-Moting), Geis – Caicara (73. Huntelaar), M. Meyer, L. Sané – Di Santo (89. Neustädter)

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Stindl (32.)
  • 1:1 Christensen (44./Eigentor)
  • 2:1 Raffael (70.)
  • 3:1 J. Korb (84.)

Strafen:

  • gelbe Karte Wendt (3 )
  • rote Karte Geis (80./Foulspiel)
  • gelbe Karte Raffael (1 )
  • gelbe Karte Höwedes (2 )
  • gelbe Karte J. Matip (2 )
  • gelbe Karte Caicara (1 )

Zuschauer:

  • 54010

Schiedsrichter:

  • Wolfgang Stark (Ergolding)

Vorkommnisse:

  • Fährmann (Schalke) hält Foulelfmeter (32.) von Stindl (Mönchengladbach).

red/sid/dpa | Stand: 26.10.2015, 23:00

Darstellung: