Münchener Machtdemonstration im Topspiel

Thiago bejubelt sein Tor

FC Bayern München - RB Leipzig 3:0

Münchener Machtdemonstration im Topspiel

Der FC Bayern hat das Spitzenspiel gegen RB Leipzig souverän für sich entschieden.

Mit einer meisterlichen Vorstellung entzauberten die Bayern den Senkrechtstarter im Jahres-Endspiel mit 3:0 (3:0). Der Rekordmeister war von Beginn an aggressiv und führte früh durch einen Doppelschlag der Spanier Thiago (17. Minute) und Xabi Alonso (25.). Der Leipziger Emil Forsberg sah wenige Minuten später nach einem völlig überharten Tackling gegen Philipp Lahm die Rote Karte (30.). In Überzahl legte Robert Lewandowski per Foulelfmeter (45.) noch nach.

Hohe Intensität

Von der ersten Minute an sahen die Zuschauer bei Temperaturen um den Gefrierpunkt eine Auseinandersetzung von hoher Intensität und vor allem eine ungewohnt aggressive und wache Münchener Mannschaft.

Der "Schlüssel" zum Erfolg sei eine ausgewogene Balance zwischen Offensive und Defensive, hatte Bayern-Trainer Carlo Ancelotti im Vorfeld der Partie erklärt. Entsprechend richtete er seine Aufstellung aus, in der er auf Arjen Robben und Douglas Costa als schnelle Außen neben Torjäger Lewandowski sowie einem kompakten Mittelfeld um Routinier Alonso vertraute. Franck Ribéry und Thomas Müller mussten im 4-2-3-1-System auf der Ersatzbank schmoren.

Überragender Thiago

Ancelotti setzte darüber hinaus auf seinen Spielmacher Thiago - der auch prompt als Torschütze und Vorbereiter glänzte. Die Leipziger setzten zwar den ersten torgefährlichen Akzent, als Yussuf Poulsen nur knapp an einer Hereingabe von Timo Werner vorbeirutschte (4.), doch ansonsten konnten sie ihr Tempo-Pressing nicht entfalten. Nach einer Hochgeschwindigkeitskombination über Robben und Lahm traf Lewandowski nur den Pfosten, Thiago staubte in bester Müller-Manier ab.

Vor dem 2:0 verlor Naby Keita dann in der Vorwärtsbewegung den Ball gegen den aggressiven Arturo Vidal. Der Chilene leitete weiter auf Lewandowski, der zu Thiago passte, der wiederum Alonso bediente - Leipzig lief nur hinterher und war sichtlich beeindruckt.

Forsberg sieht Rot

Spätestens als Forsberg nach einem üblen Tritt gegen Lahm Rot sah (30.), war die Partie de facto entschieden und büßte ein wenig von ihrem anfänglichen Reiz ein, weil die Münchener nun ihre Erfahrung ausspielten und den Gegner noch mehr dominierten und vor allem laufen ließen.

"Ich glaube, wir waren am Anfang nicht ganz bereit. Dann läuft einiges gegen uns und nach der Roten Karte wird es dann besonders schwer. Dann muss man aber auch sagen, dass die Münchener einfach heute besser waren", erklärte Leipzigs Yussuf Poulsen.

Selbst Leipzigs Torwart Peter Gulacsi wirkte in den ersten 45 Minuten völlig verunsichert, sah beim 0:2 schon nicht so gut aus. Als er mit seinem zögerlichen Herauslaufen gegen Costa dann einen Strafstoß verursachte, den Lewandowski mit dem Pausenpfiff souverän verwandelte, war das Debakel perfekt.

Chancen für mehr Tore

Nach dem Wechsel durfte Ribéry für den leicht angeschlagenen Robben ran und fügte sich sofort in das harmonische Bild ein. Lewandowski hätte auf 4:0 erhöhen können, scheiterte aber an Gulacsi (52.) und setzte einen Heber zu hoch an (65.)

Die Leipziger bewiesen Moral und wehrten sich nach Kräften gegen eine höhere Niederlage, fanden aber offensiv nicht mehr statt. Gulacsi parierte einen Freistoß von Costa (86.), Ribéry traf die Unterkante der Latte (87.). Letztendlich hätten sich die Gäste trotz ihrer couragierten Laufleistung in einer Stunde Unterzahl nicht über eine noch höhere Niederlage beschweren dürfen.

Ancelotti war nach der Partie natürlich zufrieden: "Wir waren sehr aggressiv und hatten sofort die Spielkontrolle. So konnten wir das Spiel von vorne bestreiten und haben es dann auch dominiert. Vor allem in den ersten 30 Minuten hat alles gestimmt. Damit bin ich natürlich sehr glücklich. Das war ein wichtiger Sieg, der für die Zukunft auch Selbstvertrauen gibt."

Leipzig im Januar mit dem nächsten Spitzenspiel

Nach der Winterpause eröffnen die Münchener nun als Tabellenführer am 20. Januar gegen den SC Freiburg das Kalenderjahr 2017. Die Leipziger empfangen einen Tag später den Vierten Eintracht Frankfurt zum nächsten Spitzenspiel.

Fußball · Bundesliga · 16. Spieltag 2016/2017

Mittwoch, 21.12.2016 | 20.00 Uhr

Wappen Bayern München

Bayern München

Neuer – Lahm, Javi Martinez, M. Hummels, Alaba (67. Bernat) – Xabi Alonso, Ar. Vidal (75. Kimmich) – Robben (46. F. Ribéry), Thiago, Douglas Costa – Lewandowski

3
Wappen RB Leipzig

RB Leipzig

Gulacsi – Bernardo, Ilsanker, Orban, Halstenberg – Keïta (46. Do. Kaiser), Demme – Sabitzer (82. Burke), Forsberg – Ti. Werner (59. Selke), Y. Poulsen

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Thiago (17.)
  • 2:0 Xabi Alonso (25.)
  • 3:0 Lewandowski (45./Foulelfmeter)

Strafen:

  • gelbe Karte Ar. Vidal (3 )
  • rote Karte Forsberg (30./grobes Foulspiel)
  • gelbe Karte Sabitzer (2 )

Zuschauer:

  • 75000

Schiedsrichter:

  • Felix Zwayer (Berlin)

Stand: Mittwoch, 21.12.2016, 21:51 Uhr

Wappen Bayern München

Bayern München

Wappen RB Leipzig

RB Leipzig

Tore 3 0
Schüsse aufs Tor 11 2
Ecken 9 4
Abseits 4 1
gewonnene Zweikämpfe 104 75
verlorene Zweikämpfe 75 104
gewonnene Zweikämpfe 58,1 % 41,9 %
Fouls 12 12
Ballkontakte 941 390
Ballbesitz 70,7 % 29,3 %
Laufdistanz 109,01 km 109,17 km
Sprints 192 211
Fehlpässe 85 75
Passquote 88,98 % 64,62 %
Flanken 12 3
Alter im Durchschnitt 28,7 Jahre 23,8 Jahre

dpa/red | Stand: 21.12.2016, 22:10

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bor. Dortmund819
2.Bayern München817
3.RB Leipzig816
4.1899 Hoffenheim815
5.Bor. M´gladbach814
 ...  
16.SC Freiburg87
17.Werder Bremen84
18.1. FC Köln81
Darstellung: