Müller bewahrt Bayern vor Blamage

Bayerns Thomas Müller (M.) feiert seinen Treffer zum 1:1 gegen  Darmstadt

Bayern München - SV Darmstadt 98 3:1

Müller bewahrt Bayern vor Blamage

Das wäre fast ins Auge gegangen: Dank eines starken Thomas Müller hat Bayern München gegen den frechen Aufsteiger Darmstadt 98 einen mühevollen Arbeitssieg errungen.

Dabei schienen die Darmstädter die Partie beim Münchner Millionen-Ensemble schon vor dem Anpfiff abgeschenkt zu haben. Gleich fünf Stammkräfte fehlten gelb-gesperrt, sind somit aber beim wichtigen Abstiegsgipfel kommende Woche in Bremen wieder dabei. Doch die vermeintliche B-Elf des Aufsteigers machte den Bayern das Leben schwerer, als denen vor dem Champions-League-Achtelfinale gegen Juventus Turin am Dienstag (23.02.2016) lieb sein durfte. Wie aus dem Nichts köpfte der frühere Bayern-Reservist Sandro Wagner in der 26. Minute zur Gästeführung ein. Der starke Thomas Müller drehte die Partie und leitete mit seinen Saisontreffern 16 und 17 den mühevollen, aber verdienten 3:1 (0:1)-Erfolg ein. Robert Lewandowski sorgte mit seinem 22. Saisontreffer für den Endstand (84.).

Schuster: "Haben uns teuer verkauft"

Bayerns Trainer Pep Guardiola zollte dem Gegner nach dem Schlusspfiff offen Respekt: "Du brauchst Traumtore, um gegen Darmstadt zu gewinnen. 36 Torschüsse, das ist gut, aber es war sehr schwer, gegen fünf, sechs Verteidiger fast unmöglich, zu gewinnen. Ich bin zufrieden mit der Mannschaft, wir waren geduldig." Sein Kollege Dirk Schuster sagte: "Es war schwierig genug, die Bayern vom Tor wegzuhalten. Aber wir wollten uns nicht nur einzementieren, sondern auch Nadelstiche setzen. Wir haben uns teuer verkauft."

Einbahnstraßen-Fußball aufs SV-Tor

Die Zuschauer in der ausverkauften Münchner Arena sahen zunächst das erwartete Spiel. Bayern zeigte Einbahnstraßen-Fußball, die Gäste zogen sich zurück und verteidigten bisweilen mit sechs Mann auf einer Linie. Wann immer die Darmstädter aber den Ball eroberten, ging es mit einem Pass auf die Außen über ein, zwei Stationen nach vorne. Zum Abschluss kamen die Lilien jedoch selten, weil die Bayern in der Regel konsequent nachsetzten. Im Angriff versuchten die Münchner, mit ständigen Positionswechseln Verwirrung zu stiften. Die erste Gelegenheit vergab Lewandowski, der nach einem Traumpass von Douglas Costa am aufmerksamen Darmstädter Torhüter Christian Mathenia scheiterte (14.).

0:1 wie ein Schock

Elf Minuten später passte Lewandowski auf Arjen Robben, der freistehend, aber wenig gefühlvoll abschloss und ebenfalls an Mathenia scheiterte. Das 0:1 wirkte auf die Bayern wie ein Schock. Der Spielfluss war dahin. Zwar traf Costa mit einem abgefälschten Schuss die Latte (28.), bis zur Pause brachten die Münchner aber kaum mehr etwas zustande. Stattdessen ermöglichte ein Missverständnis zwischen dem schwachen Debütanten Serdar Tasci und Joshua Kimmich Torschütze Wagner eine weitere Gelegenheit (43.).

Müller mit Tor des Monats

Nach Müllers Ausgleichstreffer war der Bann allerdings gebrochen. Den endgültigen K.o. versetzte er den Hessen mit seinem Treffer zum 2:1. Es war einer der Marke "Tor des Monats". Mit dem Rücken zum Darmstädter Tor ließ er den Ball von der Brust abtropfen und versenkte ihn per Fallrückzieher im Netz. Dem hatte Darmstadt nichts mehr entgegenzusetzen. Am Ende verwalteten die Hessen mehr die knappe Niederlage, als dass sie versuchten, noch einmal zurückzukommen. Nun gilt alle Konzentration des Schuster-Teams der wichtigen Partie gegen Abstiegs-Aspirant Bremen in der kommenden Woche.

Ribéry feiert Comeback

Der FC Bayern will dann beim VfL Wolfsburg den nächsten Schritt in Richtung Meisterschaft machen. Mit von der Partie dürfte auch wieder Franck Ribéry sein. Nach monatelanger Verletzungspause wurde er gegen Darmstadt in der 53. Minute eingewechselt und lieferte eine starke Leistung ab. Mit einem punktgenauen Abspiel bereitete der Franzose Lewandowskis Treffer zum 3:1 vor, belebte wie in alten Zeiten das Münchner Offensivspiel und empfahl sich nachdrücklich für das Königsklassen-Duell gegen Juventus Turin.

Fußball · Bundesliga · 22. Spieltag 2015/2016

Samstag, 20.02.2016 | 15.30 Uhr

Wappen Bayern München

Bayern München

Neuer – Rafinha, Kimmich, Tasci (53. Bernat), Alaba – Vidal – Coman (53. Ribéry), T. Müller, Robben (81. Xabi Alonso), Douglas Costa – Lewandowski

3
Wappen SV Darmstadt 98

SV Darmstadt 98

Mathenia – Garics, Caldirola, S. Rajkovic, Junior Diaz – Sirigu (73. Sailer), Jungwirth, Holland (87. Gorka), Kempe – Vrancic (61. Rosenthal) – S. Wagner

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 S. Wagner (27.)
  • 1:1 T. Müller (49.)
  • 2:1 T. Müller (71.)
  • 3:1 Lewandowski (84.)

Strafen:

  • gelbe Karte Rafinha (5 )
  • gelbe Karte Kimmich (3 )

Zuschauer:

  • 75000

Schiedsrichter:

  • Michael Weiner (Ottenstein)
Wappen Bayern München

Bayern München

Wappen SV Darmstadt 98

SV Darmstadt 98

Tore 3 1
Schüsse aufs Tor 13 5
Ecken 18 0
Abseits 5 0
gewonnene Zweikämpfe 92 76
verlorene Zweikämpfe 76 92
gewonnene Zweikämpfe 54,76 % 45,24 %
Fouls 10 12
Ballkontakte 971 348
Ballbesitz 73,62 % 26,38 %
Laufdistanz 115,53 km 116,57 km
Sprints 199 160
Fehlpässe 82 56
Passquote 89,59 % 63,4 %
Flanken 12 4
Alter im Durchschnitt 27,4 Jahre 28,1 Jahre

red/sid/dpa | Stand: 20.02.2016, 18:23

Darstellung: