Überlegene Bayern mit Dusel-Sieg

FC Bayern München, FC Augsburg

FC Bayern München - FC Augsburg 2:1 (0:1)

Überlegene Bayern mit Dusel-Sieg

Ein umstrittener Elfmeter bringt dem FC Bayern drei Punkte gegen den FC Augsburg. Der Sieg des Meisters ist verdient, aber die Art und Weise bitter für die Gäste.

Markus Feulner konnte es nicht fassen! Fast 90 Minuten lang hatten sich der Augsburger Rechtsverteidiger gemeinsam mit seinen Kollegen gegen die Niederlage beim FC Bayern gewehrt und jetzt sollte es wegen dieses Pfiffs von Schiedsrichter Knut Kircher alles vergebens gewesen sein. Unfassbar! Feulner schimpfte lautstark mit Kircher und dessen Assistenten Robert Kemper, der seinem Chef ein Foul angezeigt hatte. Dabei hatte Bayerns Zugang Douglas Costa eher Feulner im Strafraum umgerannt als umgekehrt.

Esswein nutzt die eine Chance

"Das war eine katastrophale Entscheidung", fand selbstredend auch Augsburgs Trainer Markus Weinzierl. Aber Kircher nahm den Pfiff natürlich nicht mehr zurück, obwohl er spätergegenüber der Sportschau einräumte: "Da lag der Assistent falsch, wir hätten das nicht pfeifen dürfen. Sorry, tut uns leid."

Thomas Müller verwandelte den Elfmeter ganz cool. 2:1 für die Bayern. Es war Müllers sechster Saisontreffer im vierten Spiel. Wenig später pfiff Kircher erneut. Schluss, aus, vorbei. Die Augsburger verließen sauer den Platz, während sich die Münchener ein wenig verlegen feiern ließen. Natürlich waren sie der verdiente Sieger, aber sie hatten sich lange schwer getan.

In der ersten Halbzeit hatten die Münchener nur eine klare Torchance gehabt. Doch Thiagos Kopfball wurde vom starken Augsburger Torhüter Marvin Hitz pariert. Ansonsten hatten die kompakt verteidigenden Gäste wenig Mühe, die Angriffe der Bayern zu stoppen. Vor allem auch weil das Team von Pep Guardiola zu wenig Tempo im Spiel nach vorne entwickelte. "In der ersten Halbzeit war unsere Körpersprache nicht gut, das Spiel war sehr, sehr langsam", klagte Guardiola später. Der FCA nutzte kurz vor der Pause seinerseits seine erste Torchance zur überraschenden Führung. Alexander Esswein traf nach einer schönen Kombination aus 14 Meter in den Winkel (43.).

Lewandowski trifft

Nach dem Seitenwechsel agierten die Bayern etwas zielstrebiger. Guardiola ließ Kingsley Coman, den jüngsten Zugang der Bayern, debütieren, um mehr Schwung zu entwickeln. Der Franzose kam für den enttäuschenden Arturo Vidal (57.) und zeigte auf beiden Außenbahnen zumindest gute Ansätze. Aber die Sache blieb mühsam. Wenn die Bayern doch mal durchkamen, stand ihnen in der Regel Torhüter Hitz im Weg. Einen Freistoß von Xabi Alonso (65.) entschärfte er ebenso wie Robert Lewandowskis Chancen (51./73.). Auch einen Schlenzer von Müller wehrte Hitz ab, doch diesmal erwischte Lewandowski den Abpraller und traf zum 1:1 (77.). Elf Minuten später folgte Kirchers für die Augsburger fataler Pfiff.

Während die Bayern nun mit einer makellosen Bilanz in die Champions League gegen Olympiakos Piräus starten dürfen, bleibt der FCA erstmal im Tabellenkeller stecken und nimmt eine gehörige Portion Frust mit in das Debüt in der Europa League bei Athletic Bilbao.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 4. Spieltag 2015/2016

Samstag, 12.09.2015 | 15.30 Uhr

Wappen Bayern München

Bayern München

Neuer – Rafinha, J. Boateng, Alaba – Xabi Alonso – Lahm (90.+2 Kimmich), Thiago – Ar. Vidal (56. Coman) – T. Müller (90.+1 Bernat), R. Lewandowski, Douglas Costa

2
Wappen FC Augsburg

FC Augsburg

Hitz – Verhaegh, Callsen-Bracker, Klavan, Feulner – D. Baier, Kohr (90.+1 Matavz) – Esswein (70. Hal. Altintop), Koo, To. Werner – Bobadilla (76. Ji)

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Esswein (43.)
  • 1:1 R. Lewandowski (77.)
  • 2:1 T. Müller (89./Foulelfmeter)

Strafen:

  • gelbe Karte Feulner (2 )

Zuschauer:

  • 75000

Schiedsrichter:

  • Knut Kircher (Rottenburg)

red/sid/dpa | Stand: 12.09.2015, 17:25

Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. Bayern München 34 88
2. Bor. Dortmund 34 78
3. Bayer Leverkusen 34 60
4. Bor. M'gladbach 34 55
5. FC Schalke 04 34 52
  ...    
16. Eintr. Frankfurt 34 36
17. VfB Stuttgart 34 33
18. Hannover 96 34 25
Darstellung: