Leverkusen taumelt Richtung Abstieg

Völlig fassungslos: Kevin Volland (links) und Julian Brand

Bayer Leverkusen - Schalke 04 1:4 (0:3)

Leverkusen taumelt Richtung Abstieg

Von Christian Hornung

Der Albtraum vom Abstieg ist für Bayer Leverkusen ein Stück näher gerückt. Schon nach knapp 20 Minuten war die Partie gegen Schalke verloren - die Königsblauen dürfen jetzt tatsächlich noch einmal auf Europa hoffen.

Das 1:4 (0:3) hätte allerdings nach den ersten Eindrücken dieser Partie wohl kaum jemand für möglich gehalten. Leverkusen legte los wie entfesselt und hatte schon nach 38 Sekunden die Riesenchance zur Führung: Schalkes Spielmacher Nabil Bentaleb verdaddelte den Ball im Aufbau, Julian Brand tauchte frei vor Ralf Fährmann auf, doch der Schlussmann der Königsblauen rettete stark mit dem Knie. Bayer drückte weiter, doch Kevin Volland setzte drei Minuten später einen Versuch aus 19 Metern knapp über das Tor.

Naiv ins Verderben gerannt

Offenbar berauscht am eigenen Offensivfußball rannte Bayer in der folgenden Viertelstunde komplett ins Verderben. Im Mittelfeld fehlte jede Absicherung, die Abwehr war katastrophal sortiert - und Schalke nahm die Einladungen dankend an.

Goretzka: "Kriegen das diese Saison nicht konstant gut hin"

Sportschau | 27.04.2017 | 01:29 Min.

In der 6. Minute hob Bentaleb mit einem perfekten Pass in die Tiefe die Leverkusener Viererkette aus den Angeln, Leon Goretzka setzte sich rechts gegen Ömer Toprak durch und bediente mit einem Querpass Guido Burgstaller, der den Ball zum 1:0 nur noch ins leere Tor schieben musste.

Toprak beim Gegentor draußen

Toprak stellte sich in dieser Szene derart unglücklich an, dass er sich bei seinem verlorenen Zweikampf auch noch verletzte - und beim Eckball drei Minuten später immer noch draußen war. Er hatte zwar nach seiner Behandlung bei Schiedsrichter Marco Fritz gerade wieder gestenreich Einlass in die Partie begehrt, doch der ließ den Standard noch ausführen: Benedikt Höwedes nickte zum 2:0 ein.

Tin Jedvai hatte Höwedes in dieser Szene aus den Augen verloren, beim Kopfball des Schalkers stand dann Brand staunend daneben und sah tatenlos mit an, wie der Gäste-Kapitän einfach mit mehr Willen den Abschluss suchte. Auch das reichte Bayer nicht als Weckruf. Vor dem 3:0 durch Alessandro Schöpf durfte der starke Goretzka zweimal aus kurzer Distanz abschließen, Bernd Leno rettete zwar stark, doch beim dritten Anlauf konnten auch vier Leverkusener Abwehrspieler Schöpf nicht am Torschuss hindern - mit dem 3:0 nach 18 Minuten war das Spiel entschieden.

Völler als Aufbauhelfer

Rudi Völler hatte es zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr oben auf der Tribüne gehalten. Der Sportchef, der vor 21 Jahren als Stürmer von Bayer selbst den Abstieg vor Augen hatte (damals erwischte es aber Kaiserslautern), suchte den Kontakt zur Mannschaft und gab den völlig verunsicherten Profis auf dem Weg in die Kabine ein paar aufbauende Worte mit. Geholfen hat es nichts.

Die zweite Halbzeit begann zwar ähnlich wie die erste, nach nur zehn Sekunden hatte Karim Bellarabi die erste gute Chance, verfehlte das Tor der Schalker aber um Zentimeter. In der Rückwärtsbewegung blieb indes alles so fahrig wie zuvor. Nur knapp fünf Minuten nach dem Wiederbeginn blieb die Bayer-Abwehr nach einem Schöpf-Freistoß einfach stehen, wollte offenbar auf Abseits spielen - doch Burgstaller löste sich genau im richtigen Moment, um per Volleyschuss freistehend zum 4:0 zu vollstrecken.

Brand verballert zweite Großchance

Schuld an diesem Desaster waren aber keineswegs nur die Abwehrspieler. Wie Brand nach knapp einer Stunde eine weitere Chance aus kurzer Distanz zentral vor dem Tor vergab - einfach dilettantisch. Ein wenig Anschauungsunterricht konnte er in der 70. Minute bei seinem Kollegen Stefan Kießling nehmen, der eine Bellarabi-Hereingabe zum 1:4 über die Linie köpfte. Mehr als Schadensbegrenzung war das nicht.

Schalkes Trainer Markus Weinzierl war trotz des klaren Sieges nicht restlos zufrieden: "Die Anfangsphase haben wir nicht gut bestritten. Auch danach waren teilweise überhebliche Pässe dabei, mit denen man einen Gegner zurück in die Partie holen kann. Das ist unnötig." Leverkusens Abwehrspieler Jonathan Tah ärgerte sich: "Wir haben in kurzer Zeit drei Dinger bekommen, dann wird es natürlich schwer. Wir haben versucht, nicht aufzugeben und einfach weiterzumachen. Jetzt müssen wir das ganz schnell abhaken und dann drei Spiele lang nochmal alles reinhauen."

Schon 50 Gegentore für Bayer

Auch sein Kollege Kießling gab zu: "Es ist eine ganz schwere Situation. Wir haben das die ganze Woche angesprochen, und dann so etwas. Ich kann nicht beantworten, woran es liegt, ich bin ratlos. Wir müssen uns einfach zusammenreißen, jeder bei uns muss die einfachsten Dinge jetzt endlich umsetzen." Völler stellte klar: "Es wird keinen weiteren Trainerwechsel geben. Wir dürfen jetzt nicht zusammenbrechen, sondern uns aufrichten. Die Trainingsarbeit unter der Woche war gut, nur wir haben es nicht rübergebracht."

Die Leverkusener, die unter Tayfun Korkut nur sechs Punkte in acht Spielen geholt haben und bereits bei 50 Gegentoren angelangt sind, müssen nun nächsten Samstag (06.05.17) in Ingolstadt dringend punkten, um nicht noch einen weiteren Konkurrenten im Abstiegskampf zurückzuholen. Schalke tritt einen Tag später in Freiburg an und kann da beweisen, ob es im Saisonendspurt doch noch einmal Richtung Europa geht.

Fußball · Bundesliga · 31. Spieltag 2016/2017

Freitag, 28.04.2017 | 20.30 Uhr

Wappen Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen

Leno – Hilbert (46. Wendell), Jedvaj, Toprak (20. Tah), Henrichs – Aranguiz, Kampl – Bellarabi, Brandt (86. Mehmedi) – Kießling, K. Volland

1
Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Fährmann – Coke, Höwedes, Badstuber, Kolasinac (74. Aogo) – Stambouli, N. Bentaleb (83. Riether) – Schöpf, Goretzka, D. Caligiuri – Burgstaller

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Burgstaller (6.)
  • 0:2 Höwedes (10.)
  • 0:3 Schöpf (18.)
  • 0:4 Burgstaller (50.)
  • 1:4 Kießling (69.)

Strafen:

  • gelbe Karte Hilbert (2 )
  • gelbe Karte Kampl (4 )
  • gelbe Karte Bellarabi (4 )

Zuschauer:

  • 30210

Schiedsrichter:

  • Marco Fritz (Korb)

Stand: Freitag, 28.04.2017, 22:21 Uhr

Wappen Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen

Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Tore 1 4
Schüsse aufs Tor 4 8
Ecken 2 3
Abseits 4 3
gewonnene Zweikämpfe 80 104
verlorene Zweikämpfe 104 80
gewonnene Zweikämpfe 43,48 % 56,52 %
Fouls 15 10
Ballkontakte 586 667
Ballbesitz 46,77 % 53,23 %
Laufdistanz 110,33 km 115,76 km
Sprints 259 240
Fehlpässe 94 84
Passquote 76,96 % 81,46 %
Flanken 6 5
Alter im Durchschnitt 25,6 Jahre 27,4 Jahre

Stand: 28.04.2017, 22:30

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bor. Dortmund920
2.Bayern München920
3.RB Leipzig919
4.1899 Hoffenheim916
5.FC Schalke 04916
 ...  
16.Hamburger SV97
17.Werder Bremen95
18.1. FC Köln92
Darstellung: