Bayern auch ohne Abwehr zu stark

Mülller (l.) und Lewandowski jubeln

Bayern auch ohne Abwehr zu stark

Auch ohne gelernten Innenverteidiger kam Bayern München in Augsburg nicht in Bedrängnis und konnte sich zudem einmal mehr auf seinen Torjäger Nummer eins verlassen.

Bayern München hat dank Robert Lewandowski das neuerliche Verletzungsdrama um Holger Badstuber gut weggesteckt: Der Rekordmeister gewann am Sonntag (14.02.16) ungefährdet mit 3:1 (1:0) im bayerischen Derby beim FC Augsburg und verteidigte seine souveräne Tabellenführung locker.

Der überragende Lewandowski (15. und 62.) ebnete mit seinen Saisontreffern 20 und 21 den Weg zum nächsten Erfolg und überflügelte damit in der Torjägerwertung den Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang.

Augsburger Anschluss kommt viel zu spät

In Weltklassemanier verschaffte sich der Pole beim 1:0 mit einer Drehung Platz im Strafraum und zog unhaltbar ab. Beim 2:0 verwertete er cool alleine vor dem Tor einen perfekten Pass von Thiago. Das 3:0 gelang Thomas Müller (78.), ehe Raul Bobadilla doch noch für Augsburg traf (86.).

Für die insgesamt zu brav agierenden Augsburg bleibt die Situation im Abstiegskampf mit nur 21 Punkten prekär. "Wir müssen das jetzt schnell abhaken. Gegen Bayern muss alles passen, wenn man was holen will", sagte FCA-Kapitän Paul Verhaegh. "Das war schon ein Qualitätsunterschied. Das muss man akzepieren."

Aktionen für Badstuber

Bayern-Verteidiger Badstuber war nicht da, aber stand dennoch zunächst im Mittelpunkt. Vor Spielbeginn setzten die Bayern ein Zeichen für ihren leidgeplagten Kollegen. Spieler und Trainerstab trugen ein T-Shirt mit seiner Rückennummer 28 und der Aufschrift: "Wir sind bei dir. Du schaffst es wieder."

Und hinterher meinte Bayern-Trainer Pep Guardiola: "Dieser Sieg war für Holger. Es ist für ihn ein Albtraum, das ist nicht normal." Der 26-Jährige hatte im Abschlusstraining am Samstag einen Bruch des Sprunggelenks erlitten und war noch am Abend operiert worden. Er wird in dieser Bundesliga-Saison nicht mehr spielen können.

Bayern nie in Bedrängnis

Augsburg begann zwar mutig, wie es Trainer Markus Weinzierl angekündigt hatte. Aber bis auf die 13. Minute, als Raul Bobadilla eine scharfe Eingabe nicht kontrollieren konnte, war offensiv kaum etwas Gefährliches zu sehen. Der FC Bayern hatte spätestens nach dem ersten Lewandowski-Tor alles im Griff, und Augsburg wurde zunehmend passiver.

Nach der Pause zogen die Münchener ihr Spiel durch und fuhren souverän den 18. Sieg im 21. Bundesligaspiel ein. Während die Bayern erst nach dem nächsten Bundesliga-Spieltag mit der Partie gegen Darmstadt international wieder eingreifen, trifft der FC Augsburg am Donnerstag in seinem Spiel des Jahres in der Europa-League-Zwischenrunde auf den FC Liverpool und muss am Sonntag zu Schlusslicht Hannover 96.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 21. Spieltag 2015/2016

Sonntag, 14.02.2016 | 17.30 Uhr

Wappen FC Augsburg

FC Augsburg

Hitz – Verhaegh, Hong (71. Janker), Klavan, Max – Gouweleeuw, Kohr – Koo (55. Esswein), Trochowski (55. Moravek), Caiuby – Bobadilla

1
Wappen Bayern München

Bayern München

Neuer – Lahm (82. Rode), Kimmich, Alaba, Bernat – Vidal (57. Rafinha) – Robben, T. Müller, Thiago, Douglas Costa (82. Coman) – Lewandowski

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Lewandowski (15.)
  • 0:2 Lewandowski (62.)
  • 0:3 T. Müller (78.)
  • 1:3 Bobadilla (86.)

Strafen:

  • gelbe Karte T. Müller (2 )

Zuschauer:

  • 30660

Schiedsrichter:

  • Florian Meyer (Burgdorf)

red/dpa/sid | Stand: 14.02.2016, 20:49

Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. Bayern München 34 88
2. Bor. Dortmund 34 78
3. Bayer Leverkusen 34 60
4. Bor. M'gladbach 34 55
5. FC Schalke 04 34 52
  ...    
16. Eintr. Frankfurt 34 36
17. VfB Stuttgart 34 33
18. Hannover 96 34 25
Darstellung: