Bundesligisten gehen auf Nummer sicher

Polizisten im Stadion

Vor dem 13. Spieltag

Bundesligisten gehen auf Nummer sicher

Hinweise auf eine Gefährdung der Bundesliga-Spiele am Wochenende gibt es nicht, dennoch sind die Klubs hochsensibilisert. Alle stellen ihre Sicherheitsmaßnahmen auf den Prüfstand und planen höhere Sicherheitsvorkehrungen. sportschau.de gibt einen Überblick.

1. FC Köln

Beim 1. FC Köln gilt vor der Partie gegen den 1. FSV Mainz 05 die höchste Sicherheitsstufe. Am Mittwoch (18.11.2015) tagten Polizei, Feuerwehr, Sicherheitskräfte und die Klub-Bosse zwei Stunden lang am Geißbockheim - wie bei Hochsicherheitsspielen üblich. Ergebnis der Konferenz: Die Zahl der Ordner wird von 500 auf 650 erhöht. Es wird mehr Kontrollen geben. "Wir haben bis heute keine konkreten Gefährdungserkenntnisse zum Spiel", sagt Polizeisprecher Christoph Gilles. Trotzdem wird die Polizei mit einigen Hundertschaften und Pferdestaffeln antreten. Sprengstoffhunde sind ebenfalls im Einsatz. Der Verein empfiehlt den Fans eine frühzeitige Anreise.

Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach wird die Sicherheitsvorkehrungen im und rund um das Stadion verstärken - und zwar bei allen kommenden Heimspielen. Vor allem die Sicherheitskontrollen beim Einlass ins Stadion werden spürbar erhöht. Auch die Borussia rät zu einer frühzeitige Anreise zum Spiel gegen Hannover 96. "Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass es derzeit keine konkreten Hinweise auf eine Gefahrenlage beim Spiel gegen Hannover am Samstag gibt", so Borussias Geschäftsführer Stephan Schippers. "Dennoch haben wir uns aufgrund der Ereignisse der vergangenen Tage und der allgemeinen Lage dazu entschlossen, die Sicherheitsvorkehrungen zu erhöhen."

Hertha BSC

Bei Hertha BSC fand vier Tage vor dem Sonntagsspiel gegen Hoffenheim eine mehrstündige Sicherheitskonferenz statt. "Wir werden in Abstimmung mit den Sicherheitsbehörden, Ordnungskräften und den Stadionmitarbeitern zum Spiel zusätzliche Vorkehrungen treffen", sagte Thomas E. Herrich, Mitglied der Geschäftsleitung von Hertha. Zu den einzelnen Maßnahmen gab es keine Angaben. Die Klubverantwortlichen raten Stadionbesuchern, ob zu Fuß, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto unterwegs, etwas mehr Zeit einzuplanen und rechtzeitig anzureisen - es könnte beim Einlass durchaus zu Verzögerungen kommen, so Herrich.

VfB Stuttgart

Vor dem Heimspiel gegen den FC Augsburg erklärte Bernd Wahler, Vorstandschef des VfB Stuttgart, dass der Klub den Austausch mit Behörden und den Sicherheitsverantwortlichen verstärkt habe. "Wir sind im ständigen Austausch mit den zuständigen Personen. Alles läuft nach Plan. Wenn nötig, werden wir uns direkt vor dem Spiel nochmals zusammensetzen", sagte Wahler dem SWR.

FC Ingolstadt

Der FC Ingolstadt verriet vor dem Heimspiel gegen den SV Darmstadt keine Details über mögliche Sicherheitsvorkehrungen. Genau das sei "wichtige Voraussetzung für die Sicherheit unserer Besucherinnen und Besucher", sagte Geschäftsführer Franz Spitzauer. "An den Eingängen wird natürlich durch die jüngsten Ereignisse noch ein wenig sensibler kontrolliert als bisher", so Klubsprecher Oliver Samwald.

FC Bayern München

Polizisten im Stadion

Polizisten vor Stadion

Kein Heimspiel an diesem Wochenende, dennoch hat der FC Bayern München bereits mitgeteilt, dass er nach den Anschlägen von Paris und der Terrorwarnung in Hannover bei seinen Heimspielen auf die neue Sicherheitslage reagieren wird. In Abstimmung mit der Polizei wird es in der Allianz Arena zusätzliche und veränderte Sicherheitsvorkehrungen geben. "Wir stehen in engem Kontakt mit DFL und DFB und den für die Sicherheit zuständigen Behörden. Ich kann bestätigen, dass es künftig intensivere und umfassende Personenkontrollen geben wird", erklärte Jan-Christian Dreesen, der als stellvertretender Vorstandsvorsitzender des deutschen Fußball-Rekordmeisters für das Thema Sicherheit zuständig ist.

Der FC Bayern folgt mit seiner Reaktion auch den Empfehlungen von Polizei und Innenministerium. Das nächste Heimspiel der Münchner steht am Dienstag in der Champions League gegen Olympiakos Piräus an. In der Bundesliga ist am 28. November Hertha BSC zu Gast.

dpa/red | Stand: 19.11.2015, 11:45

Mehr zum Thema

Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. Bayern München 34 88
2. Bor. Dortmund 34 78
3. Bayer Leverkusen 34 60
4. Bor. M'gladbach 34 55
5. FC Schalke 04 34 52
  ...    
16. Eintr. Frankfurt 34 36
17. VfB Stuttgart 34 33
18. Hannover 96 34 25
Darstellung: