Wolfsburg siegt erstmals unter Ismael

Wolfsburg (r.) jubelt, Freiburg kassiert die erste Heimpleite

SC Freiburg - VfL Wolfsburg 0:3

Wolfsburg siegt erstmals unter Ismael

Der VfL Wolfsburg holt erstmals unter Interimstrainer Valerien Ismael drei Punkte und fügt dem SC Freiburg die erste Heimniederlage der Saison zu. Mann des Tages war Nationalspieler Mario Gomez.

Der Angreifer des VfL hat seinen Klub mit einem Doppelpack vorerst aus der Krise geschossen. Nach drei Niederlagen und insgesamt acht Partien ohne Sieg in Folge setzten sich die Niedersachsen am Samstag (05.11.16) mit 3:0 (1:0) bei Aufsteiger Freiburg durch. Gomez traf in der 41. und 53. Minute, Ricardo Rodriguez (86., Foulelfmeter) stellte den Endstand her, Christian Günter (85.) sah kurz zuvor wegen einer Notbremse die Rote Karte.

Ismaels Zukunft geklärt

Für Interimstrainer Valerien Ismael waren es die ersten Punkte im dritten Spiel. Am Tag nach dem Spiel in Freiburg dann die Belohnung: die Beförderung zum offiziellen Cheftrainer. "Die gründliche Prüfung aller Alternativen hat gezeigt, dass dies die beste Lösung für uns darstellt", begründete VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs eine Entscheidung, die sich vorige Woche noch nicht so abgezeichnet hatte.

Ismael selbst war nach der Partie erleichtert. "Wir sind überglücklich, dass wir die Wende geschafft und endlich einen Sieg geholt haben. Das war nicht abzusehen", so Ismael, der auch lobene Worte für den Gegner übrig hatte: "Freiburg hat uns das Leben schwer gemacht."

SCF-Trainer Christian Streich sah ebenfalls viel Positives bei seiner Mannschaft. "Es war ein ausgeglichenes Spiel in der ersten Halbzeit", meinte Streich, der aber auch konstatiert: "Wolfsburg hat die Tore geschossen, wir nicht. Deshalb haben wir verdient verloren."

Grifo vergibt mehrere gute Chancen

Die 23.500 Zuschauer im Schwarzwald-Stadion mussten nur 83 Sekunden auf die erste große Chance der Gastgeber warten. Vincenzo Grifo verzog eine Direktabnahme knapp. Danach konnten sich die Wolfsburger, die ohne Weltmeister Julian Draxler, Europameister Vieirinha, Robin Knoche, Bruno Henrique und Josuha Guilavogui auskommen mussten, eine optische Überlegenheit erarbeiten. Eine Verunsicherung war den Niedersachsen trotz der Talfahrt der vergangenen Wochen nicht anzumerken.

Nach Vorarbeit von Yannick Gerhardt, der am Freitag erstmals in die Nationalmannschaft berufen wurde, und Jakub Blaszczykowski hätte Gomez eigentlich die Führung erzielen müssen. Der Angreifer scheiterte aus kurzer Distanz an SC-Torwart Alexander Schwolow (16.).

Fünf Minuten später vergab Grifo auf der Gegenseite eine Chance von ähnlich großem Kaliber. In der 29. Minute war es wieder der Deutsch-Italiener, der einen Freistoß knapp neben den Pfosten setzte. In dieser Phase waren die Gastgeber, bei denen Marc Oliver Kempf, Karim Guede, Havard Nielsen, Lukas Kübler und Manuel Gulde fehlten, bei strömendem Regen der Führung nahe.

Gomez zweimal eiskalt

Den Treffer machten aber die Gäste. Nach einer Ecke von Ricardo Rodriguez war Gomez per Kopf zur Stelle und markierte sein zweites Saisontor. Nur zwei Minuten später hätte Maximilian Arnold den Vorsprung sogar ausbauen können.

Kurz nach dem Seitenwechsel nutzten die Wolfsburger die verunglückte Ausführung eines Freiburger Freistoßes zu einem Konter, den Gomez gekonnt vollendete - den Freistoß in der eigenen Hälfte hatte er selbst mit einem Foul verursacht. Danach drängten die Freiburger auf den Anschluss, am Ende war die erste Heimpleite der laufenden Saison aber besiegelt.

Nach dem Befreiungsschlag gilt es für die "Wölfe" nun, dieses Ergebnis nach der Länderspielpause im Heimspiel gegen Schalke 04 zu bestätigen. Freiburg reist dann nach Mainz. Beide Spiele finden am Samstag, den 19. November statt.

Fußball · Bundesliga · 10. Spieltag 2016/2017

Samstag, 05.11.2016 | 15.30 Uhr

Wappen SC Freiburg

SC Freiburg

Schwolow – P. Stenzel, Torrejon Moya, Söyüncü, Günter – Höfler (89. Föhrenbach), Abrashi (58. Petersen) – Frantz, Grifo – Philipp, Niederlechner (87. Haberer)

0
Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Benaglio – Träsch, Bruma, Ricardo Rodriguez, Gerhardt – Seguin, Luiz Gustavo – Blaszczykowski (75. Didavi), Arnold, Caligiuri (88. Schäfer) – Gomez (82. Mayoral)

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Gomez (41.)
  • 0:2 Gomez (53.)
  • 0:3 Ricardo Rodriguez (86./Foulelfmeter)

Strafen:

  • gelbe Karte Abrashi (2 )
  • rote Karte Günter (86./Taktisches Foulspiel)
  • gelbe Karte Söyüncü (3 )
  • gelbe Karte Arnold (4 )
  • gelbe Karte Gomez (1 )

Zuschauer:

  • 23500

Schiedsrichter:

  • Dr. Felix Brych (München)

Stand: Dienstag, 08.11.2016, 01:08 Uhr

Wappen SC Freiburg

SC Freiburg

Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Tore 0 3
Schüsse aufs Tor 2 5
Ecken 6 9
Abseits 0 2
gewonnene Zweikämpfe 97 84
verlorene Zweikämpfe 84 97
gewonnene Zweikämpfe 53,59 % 46,41 %
Fouls 9 17
Ballkontakte 648 478
Ballbesitz 57,55 % 42,45 %
Laufdistanz 110,12 km 114,58 km
Sprints 208 221
Fehlpässe 109 96
Passquote 75 % 65,34 %
Flanken 5 7
Alter im Durchschnitt 24,8 Jahre 26,9 Jahre

red/sid/dpa | Stand: 05.11.2016, 17:21

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bor. Dortmund819
2.Bayern München817
3.RB Leipzig816
4.1899 Hoffenheim815
5.Bor. M´gladbach814
 ...  
16.SC Freiburg87
17.Werder Bremen84
18.1. FC Köln81
Darstellung: