Rechenspiele im Abstiegskampf der Bundesliga

Spielszene in Bremen

Bundesliga vor dem 26. Spieltag

Rechenspiele im Abstiegskampf der Bundesliga

Von Marcus Bark

Jetzt beginnt wieder die Zeit, in der auf das Restprogramm der Abstiegskandidaten geschaut wird. Wo könnten noch Siege gelingen, wo ist ein Punkt drin? Die Wahrscheinlichkeitsrechnungen sind häufig recht simpel gestrickt.

Geht es etwa gegen den FC Bayern und Borussia Dortmund, werden Niederlagen eingeplant. Das ist auch in Ordnung, denn allein dem 1. FC Köln gelang es bislang in dieser Saison, eine der beiden Mannschaften zu bezwingen.

Warum der Hamburger SV, der ebenfalls gegen den BVB gewann, kein Abstiegskandidat im engen Sinn mehr ist, zeigen die Abschlusstabellen der vergangenen zehn Spielzeiten. Acht Siege, bei denen der HSV im Moment steht, reichten am Ende der Saison im Schnitt für den 16. Tabellenplatz und damit die Relegation, 8,2 Siege sogar für den 15. Platz und damit die Rettung. Das sieht gut aus für den HSV, der 31 Punkte auf dem Konto hat. Der Tabellen-15. schloss in den vergangenen zehn Spielzeiten mit 34,3 Punkten im Schnitt ab.

Abstiegszone in den vergangenen zehn Spielzeiten
SaisonPunkte Tabellen-15.Siege 15.Punkte 16.Siege 16.Punkte 17.Siege 17.Punkte 18.Siege 18.
2005/06347338307275
2006/07378348349266
2007/08348317308298
2008/09318308298284
2009/10339318286245
2010/113893610349298
2011/12368317308234
2012/13338318307214
2013/14328277265256
2014/15359359347317
Durchschnitt34,38,231,9830,57,426,35,7

Einen schlimmen Einbruch ausgeschlossen, ist auch der VfB Stuttgart mit 31 Punkten und schon neun Siegen aus dem Schneider. Die Abstiegszone im engeren Sinn beginnt damit beim 1. FC Köln, der am Samstag (12.03.16) bei Hannover 96 antritt, das ist neben Darmstadt 98 – FC Augsburg eines der direkten Duelle der gefährdeten Mannschaften.

Lage für Hannover 96 fast aussichtslos

Enttäuschung bei Hannover 96

Hannover 96 hat erst 17 Punkte auf dem Konto.

Wie schwierig, fast schon aussichtslos, die Lage der Hannoveraner ist, zeigt die Punktzahl. Ihre 17 Zähler sammelten die Niedersachsen durch fünf Siege und zwei Unentschieden. Eine ähnliche Bilanz wie in den ersten 25 Spielen müsste die Mannschaft von Thomas Schaaf in den letzten neun holen, um zumindest noch den Relegationsplatz zu erreichen. Im Schnitt wies der Tabellen-16. im Vergleichszeitraum am Saisonende 31,9 Punkte auf.

Die Statistiken weisen einige Ausreißer auf. So reichten dem HSV vor knapp zwei Jahren 27 Punkte, um die Relegation zu erreichen. In fünf der zehn verglichenen Spielzeiten hatte der Tabellenletzte gleich viele oder mehr Punkte. Der SC Paderborn stieg in der Vorsaison mit 31 Punkten als Letzter ab. Bemerkenswert sind auch die nur sieben Siege, die dem Wolfsburg 2006 zur direkten Rettung reichten. Neun Siege benötigte der HSV in der vergangenen Saison, um erneut in die – mit der Saison 2008/09 wieder eingeführte – Relegation zu gelangen, bei Borussia Mönchengladbach waren es 2011 gar zehn Siege und 36 Punkte.

Hoffenheim mit nur vier Siegen

Aktuell die wenigsten Siege weist die TSG Hoffenheim mit vier auf. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann hat allerdings in der Rückrunde schon gegen den FC Bayern und Borussia Dortmund gespielt. Das gilt auch für Darmstadt 98. Mit Köln, Werder Bremen und Eintracht Frankfurt gibt es hingegen noch drei Teams, die noch gegen beide Topmannschaften antreten müssen. Hannover 96 steht noch das Auswärtsspiel bei Bayern München, am letzten Spieltag. Bei solchen Konstellationen schleichen sich schnell mal Gedanken um Konfetti und Bierduschen als Variable in Rechnungen ein.

Stand: 11.03.2016, 13:53

Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. Bayern München 14 33
2. RB Leipzig 14 33
3. Hertha BSC 14 27
4. 1899 Hoffenheim 14 26
5. Eintr. Frankfurt 14 26
  ...    
16. Hamburger SV 14 10
17. FC Ingolstadt 04 14 9
18. SV Darmstadt 98 14 8
Darstellung: