Die Trainerkarriere von Dieter Hecking

Von Verl bis Wolfsburg, der Weg von Dieter Hecking als Trainer.

Dieter Hecking

Dieter Hecking wird neuer Trainer des VfL Wolfsburg und löst damit Interimscoach Lorenz-Günther Köstner ab.

Dieter Hecking wird neuer Trainer des VfL Wolfsburg und löst damit Interimscoach Lorenz-Günther Köstner ab.

Als Spieler kam der in Castrop Rauxel geborene Hecking zwischen 1983 und 2000 auf 239 Profi-Einsätze, die meisten davon in der 2. Liga für Hessen Kassel (Foto, r.).

Direkt nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn wechselte Hecking auf die Trainerbank und übernahm mit dem Regionalligisten SC Verl zu Beginn der Saison 2000/01 mit 36 Jahren seine erste Mannschaft.

Nach gut sechs Monaten in Verl ging Hecking Anfang 2001 zum Liga-Konkurrenten VfB Lübeck. Dort blieb er für drei Jahre.

Zu Beginn der Saison 2004/05 unterschrieb Hecking bei Alemannia Aachen und führte den Zweitligisten zwei Jahre später zum Bundesliga-Aufstieg.

Überraschend für die Aachener verließ Aufstiegstrainer Hecking nach nur drei Bundesliga-Spieltagen die Alemannia und unterschrieb im September 2006 in Hannover, auch, um näher bei seiner in Bad Nenndorf lebenden Familie zu sein.

Die "Roten" trainierte Hecking für drei Jahre. In der ersten Saison brachte er Hannover bis auf Platz elf, in der folgenden Spielzeit sogar bis auf Rang acht. Doch Heckings Auftreten nach außen sorgte für atmosphärische Störungen im Umfeld und führte - neben fehlenden Erfolgen - zu Beginn der Saison 2009/10 zur Trennung.

Nach vier Monaten Pause, der bis dahin längsten in seiner Trainer-Laufbahn, ging Hecking Ende 2009 zum 1. FC Nürnberg. In drei Jahren unter Hecking stabilisierten sich die Franken in der Bundesliga und erreichten als Sechster am Ende der Saison 2010/11 fast die Europapokal-Plätze.

Nach exakt drei Jahren gab Hecking am 22.12.2012 seinen Abschied aus Nürnberg bekannt und wird nun einen Vertrag bis 2016 beim VfL Wolfsburg unterschreiben.