BVB rettet einen Punkt in Hoffenheim

Sandro Wagner, Matthias Ginter

TSG 1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund 2:2

BVB rettet einen Punkt in Hoffenheim

Von Christian Hornung

Borussia Dortmund musste bei der TSG 1899 Hoffenheim mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen - holte aber trotzdem einen Rückstand auf. Das hochinteressante Spiel hätte durchaus zwei Sieger verdient gehabt.

Durch das letztlich gerechte 2:2 (2:1) bleiben die Hoffenheimer das einzige Team der Liga ohne Niederlage - und liegen weiter auf Kurz Richtung Champions League. Der BVB hingegen tritt durch das Remis auf der Stelle, ist aber zumindest im Kampf um Platz drei auch noch in Schlagdistanz.

Uth aus spitzem Winkel

Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann vor der Partie versprochen, das Tempo der Dortmunder mitgehen zu wollen. Dass seine Schützlinge dazu auch in der Lage waren, bewiesen sie von Beginn an: In der 3. Minute nahm Mark Uth auf der linken Außenbahn einen Einwurf auf, umkurvte zwei BVB-Spieler und Torwart Roman Weidenfeller – und schob den Ball aus spitzem Winkel zur 1:0-Führung ins Tor.

Die Gäste fühlten sich offenbar herausgefordert und erhöhten nun ihrerseits merklich die Schlagzahl. Marcel Schmelzer per Kopfball (6.) und Pierre-Emerick Aubameyang mit einem Flachschuss (7.) scheiterten noch knapp, vier Minuten später wurde der Dauerdruck aber belohnt: Ousmane Dembelé setzte sich gleich gegen fünf Hoffenheimer durch, seine Ablage verwertete Mario Götze per Flachschuss – das erste Bundesligator des WM-Helden seit seiner Rückkehr im Sommer.

Leichter Schubser von Wagner

Dabei ließen es Götze und seine Kollegen aber vorerst bewenden und brachten damit den in dieser Phase strauchelnden Gegner wieder zurück ins Spiel. Einen Schuss von Kerem Demirbay konnte Weidenfeller nur zur Ecke abklatschen, aus der dann die erneute Führung der TSG resultierte: Sandro Wagner schob nach der Kopfballverlängerung von Marco Hübner kurz seinen Gegenspieler Sven Bender zur Seite und köpfte dann aus kurzer Distanz ins Tor.

Es war nicht der letzte Rückschlag für den Vize-Meister vor der Pause: Marco Reus eilte bei einem Hoffenheimer Konter mit zurück und lieferte sich einen intensiven Zweikampf mit Nadiem Amiri. Erst zupfte Amiri leicht an Reus’ Trikot, dann rempelte der Nationalspieler seinen Gegenspieler um – und sah dafür die Gelb-Rote Karte. Zuvor hatte er bereits in einem Duell an der Seitenlinie Niklas Süle auf den Fuß getreten und war zu Recht verwarnt worden.

"Unfassbare Fehlentscheidungen"

Dortmund Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke war nach der Partie in Rage: "Ich rege mich über die unfassbaren Fehlentscheidungen in der ersten Halbzeit auf. Den Schubser von Wagner sehe ich aus 60 Metern Entfernung. Und Amiri zieht eine Minute lang am Trikot, doch Marco bekommt die Rote Karte. Mit zehn Mann kann ich der Mannschaft nur ein Kompliment machen, das war eine tolle Willensleistung."

Wagner räumte immerhin nach dem Spiel ein, dass das zweite Tor nicht hätte zählen dürfen: "Das Foul sehe ich jetzt und stehe dazu. Im Spiel habe ich es nicht gemerkt, das war intuitiv."

Spektakulärer Wiederbeginn

Der zweite Durchgang begann ähnlich spektakulär wie der erste geendet hatte: mit zwei Höhepunkten innerhalb von 60 Sekunden. Auf der einen Seite scheiterte Wagner nach einer Hereingabe von Pavel Kaderabek am Pfosten (48.). Im direkten Gegenstoß schickte der überragende Dembelé Aubameyang in die Tiefe, der dann aus vollem Lauf die Kugel über den herausstürzenden Oliver Baumann lupfte - das 2:2.

Die Hoffenheimer wackelten kurz und wären kurz danach trotz Überzahl sogar beinahe in Rückstand geraten. Wieder startete Aubameyang nach einem Zuspiel von Dembelé durch, diesmal konnte Baumann den Schuss aber noch abwehren.

Zwei späte Chancen

Danach nahmen beide Teams phasenweise auch mal das Tempo heraus und schienen sich mit der Punkteteilung anfreunden zu können - zumal die Dortmunder in den letzten 20 Minuten ohne den verletzt ausgewechselten Dembelé auskommen mussten. Fünf Minuten vor dem Ende wurde es aber noch einmal gefährlich für den BVB, als Jeremy Toljan frei vor Weidenfeller auftauchte, sich aber aus dem Gleichgewicht bringen ließ und den Moment für den Abschluss verpasste. Auch der eingewechselte Andrej Kramaric hatte noch eine Großchance, schloss seinen Volleyversuch aus acht Metern aber zu zentral ab - Weidenfeller hielt den Punkt fest.

Der BVB hat nun am Dienstag (20.12.16) die Chance, mit einem Heimsieg gegen Augsburg den Champions-League-Plätzen etwas näher zu rücken. Hoffenheim kann einen Tag später zu Hause gegen Werder Bremen die überragende Hinrunde noch vergolden.

Fußball · Bundesliga · 15. Spieltag 2016/2017

Freitag, 16.12.2016 | 20.30 Uhr

Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Baumann – Süle, Vogt, B. Hübner – Kaderabek, Toljan – Rudy – Amiri, Demirbay (61. Atik) – S. Wagner, Uth (58. Kramaric)

2
Wappen Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

Weidenfeller – Ginter, S. Bender, Bartra, Schmelzer – Weigl – Pulisic (83. Ramos), Dembélé (69. Mor), M. Götze, Reus – Aubameyang (90. Merino)

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Uth (3.)
  • 1:1 M. Götze (11.)
  • 2:1 S. Wagner (20.)
  • 2:2 Aubameyang (48.)

Strafen:

  • gelbe Karte Bartra (3 )
  • gelbrote Karte Reus (40./Wiederholtes Foulspiel)
  • gelbe Karte Süle (1 )
  • gelbe Karte B. Hübner (2 )
  • gelbe Karte Demirbay (1 )
  • gelbe Karte Rudy (5 )
  • gelbe Karte Vogt (3 )

Zuschauer:

  • 30150

Schiedsrichter:

  • Benjamin Brand (Gerolzhofen)

Stand: Freitag, 16.12.2016, 22:23 Uhr

Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Wappen Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

Tore 2 2
Schüsse aufs Tor 5 4
Ecken 2 4
Abseits 4 1
gewonnene Zweikämpfe 104 88
verlorene Zweikämpfe 88 104
gewonnene Zweikämpfe 54,17 % 45,83 %
Fouls 22 17
Ballkontakte 627 570
Ballbesitz 52,38 % 47,62 %
Laufdistanz 107,7 km 101,8 km
Sprints 222 236
Fehlpässe 81 81
Passquote 80,9 % 77,25 %
Flanken 4 5
Alter im Durchschnitt 24,6 Jahre 25,1 Jahre

Stand: 16.12.2016, 22:58

Darstellung: