Draxler schießt Schalke Richtung Königsklasse

Julian Draxler erziehlt das 0:1 gegen Gladbach

Bor. Mönchengladbach - Schalke 04 0:1

Draxler schießt Schalke Richtung Königsklasse

Schalke 04 hat dank Julian Draxler den wohl entscheidenden Schritt Richtung Champions-League-Qualifikationsplatz gemacht. Die Mannschaft von Trainer Jens Keller siegte nach einem späten Treffer des Nationalspielers (82.) zum Auftakt des 32. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Angstgegner Borussia Mönchengladbach glücklich mit 1:0 (0:0) und festigten durch den ersten Sieg im Borussia-Park seit November 2006 den begehrten vierten Platz.

Für Gladbach bedeutete die erste Heimniederlage seit dem 17. November (1:2 gegen Stuttgart) einen herben Rückschlag im Kampf um die Europa-League-Plätze. "So wie das Spiel gelaufen ist, wäre es eine korrekte Punkteteilung gewesen. Beide Mannschaften haben sich neutralisiert. Unterm Strich haben wir dann aber das glückliche Tor gemacht", sagte Keller nach dem 15. Saisonsieg. Favre meinte: "Wir wollten das Tor und waren zu ungeduldig. Das ist tödlich gegen eine solche Mannschaft wie Schalke."

Intensive Partie

Vor 54.010 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park entwickelte sich von Beginn an eine intensive Begegnung mit vielen Zweikämpfen. Dabei hatte Gladbachs Kapitän Filip Daems schon in der Anfangsphase Glück, dass er nach seinem Foul an Atsuto Uchida, der in der Halbzeit ausgewechselt werden musste, von Schiedsrichter Florian Meyer nur die Gelbe Karte sah (9.). Die Gäste waren um Spielkontrolle bemüht, es mangelte den Königsblauen im ersten Durchgang aber an zündenden Ideen.

Jermaine Jones steigt hart gegen Alvaro Dominguez ein

Jermaine Jones steigt hart gegen Alvaro Dominguez ein

Die zuletzt starke Flügelzange mit Michel Bastos und Draxler setzte sich kaum in Szene, zudem war Torjäger Klaas-Jan Huntelaar, der sich in der vergangenen Woche bei seinem Comeback nach langer Verletzungspause mit einem Dreierpack eindrucksvoll zurückgemeldet hatte, bei der Gladbacher Defensive in der ersten Halbzeit abgemeldet. Die Gladbacher waren bei ihren Kontern zielstrebiger. Nachdem Joel Matip nach einer Ecke von Juan Arango schon in höchster Not klären musste (9.), bot sich Peniel Mlapa die große Möglichkeit zur Führung. Der U21-Nationalspieler vergab nach glänzender Vorarbeit von Patrick Herrmann aber kläglich (15.).

Arango an den Pfosten

In der Folge offenbarten aber auch die Gastgeber im Offensivspiel Schwächen, der letzte Pass kam häufig nicht an. Auf der anderen Seite wurde Torhüter Marc-Andre ter Stegen in der ersten Halbzeit nur bei einem Schuss von Bastos (34.) ernsthaft geprüft. Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs suchten die Schalker vergeblich nach einer Lücke in der Gladbacher Abwehr. Die Gastgeber blieben bei ihren Aktionen gefährlicher. So verfehlte eine Direktabnahme von Granit Xhaka ihr Ziel nur knapp (52.).

Drei Minuten später traf der Schweizer nur die Oberkante der Latte. Glück hatten die Gäste auch bei Arangos Pfostentreffer (63.). Auf der anderen Seite hielt ter Stegen glänzend gegen Huntelaar (67.), war aber in der Schlussphase gegen den eiskalten Abschluss von Draxler machtlos. Der erst 17 Jahre alte Max Meyer hätte sogar noch erhöhen müssen (88.). Bei Gladbach verdienten sich Arango und Stranzl gute Noten, bei Schalke überzeugten Matip und der kampfstarke Jermaine Jones.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 32. Spieltag 2012/2013

Sonntag, 05.05.2013 | 17.30 Uhr

Wappen Hamburger SV

Hamburger SV

J. Drobny – Diekmeier, H. Westermann, Rajkovic, Lam (88. Bruma) – Rincón (78. Ilicevic), Badelj – Son, van der Vaart, Jiracek (84. Beister) – Rudnevs

1
Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Benaglio – Hasebe, Naldo, Knoche, R. Rodriguez – Medojevic, Polak – Vieirinha (85. Ma. Schäfer), Arnold (64. Dost), Diego – Olic (64. Perisic)

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 H. Westermann (45.)
  • 1:1 Hasebe (65.)

Strafen:

  • gelbe Karte Diekmeier (6)
  • gelbe Karte Rincón (2)
  • gelbe Karte Son (4)
  • gelbe Karte Vieirinha (2)
  • gelbe Karte Perisic (2)

Zuschauer:

  • 50135

Schiedsrichter:

  • Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)

sid/dpa | Stand: 03.05.2013, 22:30