Bayern erkämpfen sich drei Punkte gegen Bayer

Spielszenen Bayern München gegen Bayer Leverkusen

Bayern München - Bayer Leverkusen 2:1 (1:1)

Bayern erkämpfen sich drei Punkte gegen Bayer

Uli Hoeneß ist als Präsident zurück - und sein FC Bayern siegt wieder. Bei der von den Vereinsbossen ausgerufenen Attacke auf Spitzenreiter RB Leipzig gewann der deutsche Fußball-Rekordmeister mit einer engagierten Leistung gegen Bayer Leverkusen mit 2:1 (1:1). Allerdings verlangten die Gäste aus dem Rheinland dem nicht in allen Belangen überzeugenden Meister alles ab.

Thiago brachte die Münchner nach einer halben Stunde zwar per Kopf in Führung, Sicherheit strahlte die Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti aber auch danach nur bedingt aus. Die wieder einmal augenscheinlichen Mängel im Defensivverhalten bestrafte der starke Hakan Calhanoglu in der 35. Minute, kurz zuvor hatte Robert Lewandowski das mögliche 2:0 verpasst. Mats Hummels (56.) stellte mit einem wuchtigen Kopfball die Weichen auf Sieg.

Bayern zu Beginn der "neuen Zeitrechnung" ohne Dominanz

Hoeneß hatte nach seiner gefeierten Wiederwahl eindringlich die Leistung der Mannschaft zur "Hauptsache", Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge das Duell mit Leverkusen zum "wichtigen Spiel" der Woche erklärt und vom Beginn einer neuen Zeitrechnung gesprochen: der der Bayern als Jäger des Tabellenführers Leipzig. Zumindest im ersten Durchgang sah es nicht danach aus. Engagement ja, Dominanz nein. Die Bayern begannen mit hohem Tempo, gefährlicher war jedoch zunächst der Gast. Admir Mehmedi (2.) und Calhanoglu (8.) verfehlten knapp. Auf der Gegenseite ließ der wieder unglücklich agierende Thomas Müller (9.) eine erste Gelegenheit aus.

Auch im weiteren Verlauf des Spiels fehlte den Bayern im Angriff bisweilen die letzte Konsequenz, defensiv unterliefen den Münchner immer wieder Fehler. Eine ganze Reihe davon führten schließlich zum 1:1, bei dem Calhanoglu und Julian Brandt die Bayer-Hintermannschaft per Doppelpass überrumpelten. Zuvor hatte es eine halbe Stunde gedauert, bis die Bayern gegen eine sehr diszipliniert auftretende Leverkusener Mannschaft erstmals zum Torerfolg kam. Doch nach zuvor zwei Siegen aus den letzten sechs Liga-Begegnungen und zwei verlorenen Pflichtspielen in Folge war das Bayern-Spiel aber erneut wie eine Suche nach der Selbstverständlichkeit.

Handspiel von Martinez verhindert den Ausgleich

Die Werkself mit dem erst 17-jährigen Kai Havertz hatte ein gutes Rezept: Das Team von Trainer Roger Schmidt erstarrte nicht in Ehrfurcht, spielte bei Gegenstößen geradlinig nach vorne und ging kompromisslos in die Zweikämpfe. Erst nach dem Wechsel gelang es den Münchnern, die Gäste stärker unter Druck zu setzen. Erst parierte Torwart Bernd Leno noch gegen Douglas Costa (55.), gegen Hummels' Wucht nach einem Eckball von Joshua Kimmich war er dann machtlos. Es war das erste Bundesligator von Hummels im Trikot des FCB. Mit den eingewechselten Superstars Arjen Robben und Franck Ribéry drängte der FC Bayern danach auf die Entscheidung. Kevin Volland (83.) besaß noch die Großchance zum 2:2-Ausgleich - ein nicht geahndetes Handspiel von Javi Martinez rettet Bayern den knappen Sieg.

"Da hätten wir uns über einen Elfmeter nicht beschweren können", gab Bayern-Keeper Manuel Neuer nach dem Spiel zu. "Wir mussten über die Arbeit kommen, und das haben wir getan", sagte der Nationaltorhüter und räumte ein: "Uns fehlt im Moment ein bisschen die Leichtigkeit." Bayern-Trainer Ancelotti sah es ähnlich: "Manchmal ist ein Sieg wichtiger als ein gutes Spiel", meinte der Italiener, der vor allem froh darüber war, dass "die Mannschaft Reaktion gezeigt hat". Am kommenden Spieltag muss sein Team nun beim FSV Mainz 05 unter Beweis stellen, dass der Sieg gegen Leverkusen die Wende eingeleitet hat.

Schmidt: "Ziemlich stolz"

Leverkusens Trainer Schmidt war trotz der knappen Niederlage und dem nicht gegebenen Elfmeter "insgesamt zufrieden und ziemlich stolz, mit dieser jungen Mannschaft ein so gutes Spiel gemacht zu haben". Die Szene mit Martinez sei für den Schiedsrichter schwierig zu sehen gewesen, gab sich Schmidt überraschend versöhnlich. Mit Aufsteiger SC Freiburg wartet am kommenden Samstag für Bayer eine einfachere Aufgabe.

Fußball · Bundesliga · 12. Spieltag 2016/2017

Samstag, 26.11.2016 | 18.30 Uhr

Wappen Bayern München

Bayern München

Neuer – Kimmich, Javi Martinez, M. Hummels, Alaba – Xabi Alonso – Lahm (82. Ar. Vidal), Thiago – T. Müller (65. Robben), Lewandowski, Douglas Costa (74. F. Ribéry)

2
Wappen Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen

Leno – Henrichs, Tah, Dragovic, Wendell – Havertz, Aranguiz, Kampl, Calhanoglu – Brandt (59. K. Volland), Mehmedi (59. Chicharito)

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Thiago (30.)
  • 1:1 Calhanoglu (35.)
  • 2:1 M. Hummels (56.)

Zuschauer:

  • 75000

Schiedsrichter:

  • Marco Fritz (Korb)

Stand: Samstag, 26.11.2016, 20:22 Uhr

Wappen Bayern München

Bayern München

Wappen Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen

Tore 2 1
Schüsse aufs Tor 8 4
Ecken 6 3
Abseits 3 1
gewonnene Zweikämpfe 88 87
verlorene Zweikämpfe 87 88
gewonnene Zweikämpfe 50,29 % 49,71 %
Fouls 8 11
Ballkontakte 750 634
Ballbesitz 54,19 % 45,81 %
Laufdistanz 114,74 km 118,03 km
Sprints 207 218
Fehlpässe 102 84
Passquote 81,98 % 80,91 %
Flanken 11 6
Alter im Durchschnitt 28,9 Jahre 23,6 Jahre

red | Stand: 26.11.2016, 21:13

Darstellung: