Spieltags-Elf ohne Bayern-Beteiligung

Spieltags-Elf ohne Bayern-Beteiligung

Zwei Mainzer, zwei Gladbacher und zwei Schalker - aber keiner von Bayern München: Die sportschau.de-Elf des 20. Spieltags kommt ausnahmsweise mal ohne Akteure des Rekordmeisters aus.

René Adler

Tor: René Adler (Hamburger SV):
Dass der HSV aus dem Duell gegen Köln bei einer Torschussbilanz von 5:20 noch mit einem Punkt nach Hause ging, war vor allem dem Keeper zu verdanken. Adler lenkte beispielsweise einen gefährlichen Risse-Freistoß noch an die Latte, war auch bei einigen anderen FC-Versuchen auf dem Posten. Am Treffer von Zoller, der mit der "Pike" traf, war er machtlos.

Tor: René Adler (Hamburger SV):
Dass der HSV aus dem Duell gegen Köln bei einer Torschussbilanz von 5:20 noch mit einem Punkt nach Hause ging, war vor allem dem Keeper zu verdanken. Adler lenkte beispielsweise einen gefährlichen Risse-Freistoß noch an die Latte, war auch bei einigen anderen FC-Versuchen auf dem Posten. Am Treffer von Zoller, der mit der "Pike" traf, war er machtlos.

Abwehr: Konstantinos Stafylidis (FC Augsburg):
Der Grieche glänzte mit defensiver Aufmerksamkeit und offensiven Impulsen, sein Sonntagsschuss zum Führungstreffer nach einer Viertelstunde, bei dem Ingolstadts Torhüter Özcan nur staunend hinterhersah, könnte ein Kandidat für das Tor des Monates werden.

Abwehr: Aytac Sulu (Darmstadt 98):
Der torgefährlichste Innenverteidiger der Liga schlug auch in Hoffenheim wieder zu - sein Führungstreffer ebnete dem Aufsteiger den Weg zu einem weiteren wichtigen Sieg. In seiner eigentlichen Rolle als Abwehrchef sorgte Darmstadts Kapitän über die gesamte Spielzeit für Stabilität und Ordnung in der Defensive.

Abwehr: Ömer Toprak (Bayer Leverkusen):
In Bayerns Drangphase war Leverkusens Kapitän der Turm in der Schlacht, warf sich mehrfach im entscheidenden Moment noch in Schuss- oder Passversuche der Bayern. Immer wieder antizipierte Toprak die Situationen richtig und sorgte gemeinsam mit Nebenmann Jonathan Tah dafür, dass die Münchener mit neun so wenige Torschüsse wie bisher noch nicht in der Saison abgaben.

Abwehr: Andreas Christensen (Bor. Mönchengladbach): Der Innenverteidiger glänzte bei Gladbachs 5:1-Erfolg gegen Bremen mit einem Doppelpack. Immer wieder machte er sich auf den Weg nach vorne, zwei Mal blieb der 19-Jährige vor dem Tor eiskalt wie ein erfahrener Stürmer. Auch hinten mit gewohnt gutem Stellungsspiel, das ihm fast jedes Foul erspart.

Abwehr: Leon Balogun (1. FSV Mainz 05):
Der Verteidiger der Mainzer agierte nicht nur im eigenen Strafraum mit viel Übersicht und sicher - leistete sich bei 35 Zweikämpfen, von denen er 63 Prozent gewann, nur ein Foul. Zudem sorgte der vor dem gegnerischen Tor immer wieder für Gefahr und war an drei Chancen der Mainzer direkt beteiligt.

Mittelfeld: Danny Latza (1. FSV Mainz 05):
Der Sechser von Mainz 05 war Dreh- und Angelpunkt des Mainzer Spiels – und zwar sowohl in der Offensive als auch in der Defensive: Kein Mainzer Spieler hatte häufiger den Ball, keiner war an mehr Torschüssen beteiligt und keiner lief mehr Kilometer als Latza. Auch seine Zweikampfquote spricht für sich: Der 26-Jährige führte 35 Duelle von denen er 69 Prozent gewann.

Mittelfeld: Mahmoud Dahoud (Bor. Mönchengladbach):
Seine Rückkehr in die Startelf nach einem haushaltsunfall tat dem Gladbacher Spiel extrem gut. Der 20 Jahre junge Mittelfeldspieler war Dreh- und Angelpunkt, organisierte und leitete fast jeden Angriff ein. An den ersten drei Toren war Mahmoud beteiligt, genial vor allem, wie er beim 2:0 Andreas Christensen freispielte.

Mittelfeld: Daniel Didavi (VfB Stuttgart):
Mit seinen Tempodribblings riss er immer wieder Schneisen in die ohnehin löchrige Frankfurter Defensive. War bis zu seiner Gelb-Roten Karte (65.) an gefühlt allen Stuttgarter Angriffen beteiligt, traf einmal selbst.

Angriff: Eric-Maxime Choupo-Moting (FC Schalke 04):
Sehr aktiv, extrem gefährlich: Vier Torschüsse und zwei Torschussvorlagen kennzeichnen die Vorstellung von Choupo-Moting gegen Wolfsburg. Dazu hatte er gute Werte bei Zweikämpfen und Pässen und schaffte viele Räume für seine Nebenleute.

Angriff: Klaas-Jan Huntelaar (FC Schalke 04): Klaas-Jan Huntelaar erzielte sein 74. Tor für Schalke - damit hat er Ebbe Sand abgehängt und ist hinter Klaus Fischer zweitbester Schalker Torschütze aller Zeiten.
Gegen die Wölfe traf der "Hunter" sogar aus der Distanz, was ihm auch nicht allzu oft gelingt. Insgesamt sehr beweglich, er hätte durchaus noch nachlegen können.

Die Elf des Tages von sportschau.de im Überblick.

Stand: 07.02.2016, 21:27 Uhr

Darstellung: