Dortmund-Besieger-Trio in der Elf des Tages

Dortmund-Besieger-Trio in der Elf des Tages

Da mag der BVB noch so kriseln: Werder Bremen ist dank des starken Überraschungssieges bei Borussia Dortmund auch stark in der Elf des Tages von sportschau.de vertreten.

Tom Starke

Tor - Tom Starke (Bayern München): Der Oldie (hinten im Bild) rückte wegen einer Adduktoren-Verletzung von Neuer-Vertreter Sven Ulreich in die Startelf und bestritt so sein erstes Pflichtspiel seit Mai. Der 36-Jährige lieferte in seinem 100. Bundesligaspiel eine souveräne Vorstellung ab, wehrte alle Schüsse ab. Starke strahlte außerdem viel Ruhe und Routine aus, wie man es vom ältesten eingesetzten Münchner in dieser Saison erwarten darf.

Tor - Tom Starke (Bayern München): Der Oldie (hinten im Bild) rückte wegen einer Adduktoren-Verletzung von Neuer-Vertreter Sven Ulreich in die Startelf und bestritt so sein erstes Pflichtspiel seit Mai. Der 36-Jährige lieferte in seinem 100. Bundesligaspiel eine souveräne Vorstellung ab, wehrte alle Schüsse ab. Starke strahlte außerdem viel Ruhe und Routine aus, wie man es vom ältesten eingesetzten Münchner in dieser Saison erwarten darf.

Abwehr - Theodor Gebre Selassie (Werder Bremen): Der Tscheche (l.) machte in der ersten Hälfte die rechte Seite bei den Werderanern dermaßen dicht, dass die Dortmunder nicht einen einzigen Torschuss zustande brachten. Er gewann starke 70 Prozent seiner Zweikämpfe und kam auf ein Laufpensum von fast zwölf Kilometern. Er krönte sein gutes Spiel mit dem siegbringenden Kopfballtreffer.

Abwehr - Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach): Stark und sicher in der Defensive und immer wieder gefährlich in der Offensive: Der Gladbacher Innenverteidiger (r.) setzte im Spiel gegen Schalke wichtige Akzente und lag bei Pässen und Ballbesitzphasen weit vorne. Spektakulär war Ginters Kopfball, mit dem er nach einem Schuss von Kehrer auf der Linie den Einschlag verhinderte.

Abwehr - Salif Sané (Hannover 96): Der Abwehrhüne (M.) hatte in der Hannoveraner Innenverteidigung wieder einmal alles im Griff und organisierte seinen Deckungsverbund auch im Schneetreiben mit viel Übersicht. Das 1:0 von Niclas Füllkrug legte er auch noch auf. Ebenfalls stark auf dem schwierig zu bespielenden Platz seine Passquote von fast 80 Prozent.

Abwehr - David Abraham (Eintracht Frankfurt): Der Verteidiger (l.) machte nicht nur den Münchner Angreifern das Leben schwer, er brachte sich auch immer wieder in die Frankfurter Spieleröffnung mit ein. Wie effektiv er dabei agierte, zeigt seine Passquote aus dem Spiel heraus. 96 Prozent muss man erst einmal schaffen.

Mittelfeld - Philipp Bargfrede (Werder Bremen): Der defensive Mittelfeldspieler (l.) warf sich in jeden Zweikampf und riss mit seinem Engagement seine Mitspieler mit. 70 Prozent gewonnene Zweikämpfe und eine sehr gute Passquote von fast 85 Prozent verdeutlichen seinen Anteil am Bremer Überraschungssieg in Dortmund. Es war vor allem sein Verdienst, dass der BVB gerade in der ersten Halbzeit überhaupt keinen Zugriff auf das Mittelfeld hatte.

Mittelfeld - Lars Bender (Bayer Leverkusen): Er agierte beim 2:0-Sieg der Bayer-Elf zunächst im defensiven Mittelfeld und rückte ab der 61. Minute in die Abwehr, als Trainer Heiko Herrlich auf eine Viererkette umstellte. Auf beiden Positionen machte Bender seine Sache ausgezeichnet. Sein Treffer in der 80. Minute entschied die Partie. Auch mit seiner Passquote von 88 Prozent wusste er zu beeindrucken.

Mittelfeld - Maximilian Eggestein (Werder Bremen): Überragend war Eggesteins (M.) Treffer zum 1:0 für Werder in Dortmund, als er die Kugel technisch einwandfrei aus der Luft annahm, Guerreiro aussteigen ließ und dann ins lange Eck schlenzte. Noch eine klarere Sprache sprechen seine Daten. Er kam auf eine Laufleistung von ganz starken 13,73 Kilometern und eine Passquote von 85 Prozent. In dieser Verfassung ist der 21-Jährige aus der Stammelf nicht mehr wegzudenken.

Mittelfeld - Caiuby (FC Augsburg): Der Brasilianer (M.) war der auffälligste Spieler in der Partie gegen Hertha BSC. Insgesamt fünf Torschüsse feuerte der 29-Jährige auf das Gehäuse der Berliner ab, vier davon waren brandgefährlich. Auch sonst zeigte sich der Offensivmann agil und beweglich, lief viel, führte viele Zweikämpfe und traf eben auch zur Führung seiner Mannschaft. Der Volley-Treffer war dann auch noch durchaus sehenswert - eine rundum starke Performance.

Mittelfeld - Leon Bailey (Bayer Leverkusen): Der Jamaikaner (r.) war beim Sieg der Werkself in Stuttgart der beste Mann auf dem Platz. Zwei Torvorlagen steuerte er zum Erfolg bei. Der wieselflinke Linksaußen legte auch wieder einmal die meisten Sprints in seinem Team hin (33). Außerdem war Bailey an zehn Torschüssen beteiligt, was keinem anderen Akteur auf dem Platz gelang.

Angriff - Nils Petersen (SC Freiburg): Wer fünf Minuten vor dem Ende einer Begegnung zwei Mal vom Elfmeterpunkt die Nerven behält, hat eine Nominierung für die Elf des Tages ohnehin verdient. Aber Petersen (l.) erzielte für Freiburg ja auch noch das wichtige 1:3 vor der Pause. Der Stürmer ist momentan so etwas wie die Lebensversicherung des Sport-Clubs. Und das nicht nur wegen seiner Tore. Der 29-Jährige rackert, macht Bälle fest und hat ein gutes Auge für seine Mitspieler.

Die Elf des15. Spieltags im Überblick

Stand: 11.12.2017, 08:30 Uhr

Darstellung: