FC Bayern eröffnet Saison mit Machtdemonstration

Jubelnde Bayern beim Saisonauftakt

FC Bayern - Borussia Möchengladbach 3:1

FC Bayern eröffnet Saison mit Machtdemonstration

Beim souveränen Sieg des FC Bayern zum Liga-Start gegen Mönchengladbach glänzen die Protagonisten der vergangenen Saison.

Die 51. Bundesliga-Saison startete mit neun Minuten Verspätung. Ligapräsident Reinhard Rauball, der die Saison offiziell für eröffnet erklärte, und Startenor Jonas Kaufmann mit der anschließenden Nationalhymne spannten die Fans noch etwas auf die Folter. Als es dann doch losging, konnte es dem Meister und Triple-Gewinner aus München nicht schnell genug gehen, um gleich im ersten Spiel seine Übermacht zu demonstrieren. Bevor die Gladbacher Abwehr Zeit hatte, sich zu sortieren, waren die Verhältnisse an diesem Abend im Prinzip schon geklärt.

Neue Taktik, alte Protagonisten

Viel war vor dem Spiel über den Systemwandel unter dem neuen Trainer Pep Guardiola diskutiert worden. Guardiola setzte bei seinem Bundesliga-Debüt mit Ausnahme von Javi Martinez, für den Toni Kroos zurückkehrte, auf die siegreiche Elf aus dem Champions-League-Finale. Wunschspieler Thiago Alcántara fehlte wegen eines fiebrigen Infekts ebenso wie Mario Götze. Taktisch veränderte Guardiola wie erwartet die Grundausrichtung. Bastian Schweinsteiger, vor dem Spiel als "Fußballer des Jahres" geehrt, gab im 4-1-4-1-System den einzigen Sechser vor der Abwehr.

Die altbekannten Protagonisten waren es dann auch, die die ersten Minuten der neuen Saison prägten: Arjen Robben und Franck Ribéry wirbelten über die Außenbahnen, als hätte es die Vorbereitung mit allen taktischen Experimenten nie gegeben: Ribéry hebelte Gladbachs Abwehr mit einem genialen Diagonal-Pass aus, Robben (12.) versenkte den Ball freistehend nach nur zwölf Minuten zum ersten Treffer der neuen Saison. Vier Minuten später war Ribéry auch am zweiten Treffer des Titelverteidigers beteiligt: Gladbachs Keeper Marc-André ter Stegen konnte den Schuss des Franzosen noch abwehren - allerdings genau vor die Füße von Mario Mandzukic, der zum 2:0 einschob.

Bayern zum Teil wie zu besten Triple-Zeiten

Mit dem 2:0 im Rücken trumpften die "Super-Bayern" teilweise auf wie zu besten Triple-Zeiten. Auf der Tribüne klatschte Präsident Uli Hoeneß selig Beifall. Die Gladbacher, bei denen Coach Lucien Favre nach dem peinlichen Pokal-Aus gegen Drittligist Darmstadt 98 auf drei Positionen umgestellt hatten, brauchten einige Zeit, um sich von dem doppleten Rückschlag zu erholen. In der Folge spielte die Borussia mutig mit, der auffällige Raffael hatte erste Chancen (17., 24.). Nationaltorhüter Manuel Neuer parierte stark gegen Max Kruse (30.), schließlich lenkte Dante eine Hereingabe von Arango vorbei an Neuer ins eigene Tor. Kroos und Mandzukic hätten für die Bayern allerdings noch vor der Pause erhöhen können.

In der zweiten Hälfte stand Gladbach defensiv sicherer. Die beste Gelegenheit hatten aber zunächst die Bayern, ein Distanzschuss von Kroos krachte an den rechten Pfosten (60.). Die endgültige Entscheidung fiel nach einem Handelfmeter, mit kurioser Entstehung: Erst scheiterte Thomas Müller nach dem Handspiel von Alvaro Dominguez vom Punkt an Keeper ter Stegen. Gleich im Anschluss an ter Stegens Parade spielte Dominguez den Ball erneut mit der Hand. Den zweiten Strafstoß verwandelte Alaba.

Ribéry hat schon wieder Spaß

"Wichtig ist, dass man das erste Saisonspiel gewinnt, es war ein guter Start. Nach dem unglücklichen Gegentor hat der Gegner ein wenig Schwung bekommen. Wir sind jedoch nach 45 Tagen Vorbereitung froh, dass die Saison wieder begonnen hat", meinte Bayern-Kapitän Philipp Lahm. "Es war war ein schwieriges Spiel", ergänzte Ribéry. "Wir sind viel gelaufen, haben attackiert. Wir haben mit viel Spaß gespielt." Guardiola zeigte sich ebenfalls zufrieden, auch wenn seine veränderte Grundausrichtung anscheinend noch nicht allen Stars in Fleisch und Blut übergegangen ist. "Wir sind zufrieden, dass wir das erste Spiel gewonnen haben. Wir brauchen Ergebnisse in den ersten drei, vier Spielen, denn einige Spieler sind noch nicht bei einhundert Prozent", sagte der Katalane. Für Gladbachs Coach Lucien Favre gab es noch "viel zu korrigieren", dennoch wollte der Schweizer seiner Mannschaft wenig vorwerfen: "Für das erste Spiel habe ich sehr viel Positives gesehen. So viele Torchancen haben wir selten gehabt, besonders hier in München. Wir wollten gegen die Bayern mitspielen, das ist die einzige Chance, hier zu punkten. Man muss wagen, noch vorn zu spielen, das haben wir versucht."

Statistik

Fußball · Bundesliga · 1. Spieltag 2013/2014

Freitag, 09.08.2013 | 20.30 Uhr

Wappen Bayern München

Bayern München

Neuer – Lahm, J. Boateng, Dante, Alaba – B. Schweinsteiger (73. J. Kirchhoff) – Robben, T. Müller (77. Rafinha), T. Kroos (85. Javi Martinez), Ribery – Mandzukic

3
Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

ter Stegen – Jantschke, Stranzl, Alvaro Dominguez, Daems – Kramer (85. L. de Jong), G. Xhaka – P. Herrmann (70. Hrgota), Raffael, Arango (70. Younes) – M. Kruse

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Robben (12.)
  • 2:0 Mandzukic (15.)
  • 2:1 Dante (40./Eigentor)
  • 3:1 Alaba (69./Handelfmeter)

Strafen:

  • gelbe Karte Mandzukic (1)
  • gelbe Karte Stranzl (1)
  • gelbe Karte Alvaro Dominguez (1)
  • gelbe Karte Kramer (1)

Zuschauer:

  • 71000

Schiedsrichter:

  • Tobias Welz (Wiesbaden)

Vorkommnisse:

  • Ter Stegen (Mönchengladbach) hält Handelfmeter (68.) von T. Müller (München).

sid