Serdar Tasci - Bayerns Notnagel

Serdar Tasci

Bayern holen Innenverteidiger aus Moskau

Serdar Tasci - Bayerns Notnagel

Trotz aller gegenteiligen Beteuerungen hat der FC Bayern München auf den letzten Drücker doch noch einen Innenverteidiger verpflichtet. Serdar Tasci wechselt von Spartak Moskau zum Meister. Es bleiben Zweifel.

"Qualität ist nicht auf dem Markt, es gibt keine guten Spieler", hatte Bayern Münchens Klubchef Karl-Heinz Rummenigge jüngst noch erklärt und nach der Verletzung der beiden Defensivspielern Jérôme Boateng und Javier Martinez eine "SOS-Lösung" auf dem Transfermarkt kategorisch ausgeschlossen.

Dann ließ sich der Rekordmeister kurz vor Toresschluss doch noch zu einem Einkauf hinreißen und holte überraschend den ehemaligen Nationalspieler Serdar Tasci. Der muss sich nun vorkommen wie ein Notnagel - auch wenn sich Sportvorstand Matthias  Sammer anschließend bemühte, den 28-Jährigen in höchsten Tönen zu loben: "Wir sind froh, dass wir kurzfristig die Möglichkeit bekommen haben, einen Spieler wie Serdar Tasci zum FC Bayern zu holen", sagte Sammer: "Er ist in der Lage, uns mit seiner Qualität und Erfahrung sofort zu helfen."

In der Champions League spielberechtigt

Den Ex-Stuttgarter leihen die Bayern vom russischen Spitzenklub Spartak Moskau zunächst bis zum Saisonende aus, sicherte sich aber eine Kaufoption. Die Leihgebühr beträgt angeblich 2,5 Millionen Euro. Was für Tasci spricht: Er ist in der Champions League spielberechtigt und erfüllt damit das wichtigste Münchner Kriterium. "Ich fühle mich sehr gut und freue mich riesig auf die Herausforderung. Ich hoffe, dass ich der Mannschaft weiterhelfen kann", sagte Tasci.

Den Bayern, die in diesem Jahr unbedingt das begehrte Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League holen wollen, war die Personallage dann wohl doch zu prekär. Boateng steht wegen eines Muskelfaserrisses im Adduktorenbereich drei Monate nicht zur Verfügung, Martinez fällt mit neuerlichen Problemen an der Patellasehne einige Wochen aus. Zudem ist Medhi Benatia noch nicht fit, Juan Bernat und Rafinha haben Verletzungen gerade erst hinter sich.

Deutscher Meister 2007

Tasci stand in der laufenden Saison in 16 von 18 Ligaspielen in der Startelf des Tabellenvierten der russischen Premjer Liga. Die gilt allerdings als nicht besonders wettbewerbsfähig. Zudem kommt der Abwehrspieler ohne Spielpraxis nach München, da in Russland seit dem 4. Dezembver 2015 Winterpause ist.

Für den VfB hatte das Stuttgarter Eigengewächs 181 Spiele gemacht und dabei neun Tore geschossen. 2007 feierte er mit den Schwaben die deutsche Meisterschaft und übernahm später auch das Kapitänsamt. 14 Länderspiele hat Tasci absolviert und kam auch bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika zum Einsatz. Sein bislang letztes Länderspiel liegt aber schon fünfeinhalb Jahre zurück. Im August 2010 trug er beim 2:2 gegen Dänemark zum letzten Mal das Trikot mit dem Adler auf der Brust.

Tasci stand übrigens auch bei Schalke 04 weit oben auf der Winter-Einkaufsliste. Manager Horst Heldt wollte ihn als Ersatz für den verletzten Kapitän Benedikt Höwedes verpflichten. Beide kennen sich aus gemeinsamen Zeiten beim VfB Stuttgart. Den Schalker dürfte aber die Leihgebühr wohl zu hoch gewesen sein.

"Nur einen Innenverteidiger"

"Wir haben nur einen Innenverteidiger", hatte Bayern-Trainer Pep Guardiola zuletzt geklagt und damit den Druck auf Rummenigge und Sammer wohl erhöht. Beim 2:0-Sieg gegen Hoffenheim musste deshalb Joshua Kimmich hinten ran. "Joshua hat gezeigt,  dass er die Qualität hat. Er ist schnell, kopfballstark, intelligent, hat einen guten Aufbau", sagte Guardiola. Der hätte als Abwehr-Alternative nur noch eine Dreierkette mit Badstuber, David Alaba und Philipp Lahm gehabt.

Franz Beckenbauer meldete aber schon Zweifel an, dass der Youngster auch im Achtelfinale der Champions League gegen Juventus Turin bestehen kann. "Er hat gut gespielt, aber in einer 1:1-Situation möchte ich ihn nicht sehen, da ist er nicht schnell genug", sagte der "Kaiser".

2010 in der Königsklasse

Ob Tasci in der Königsklasse bestehen kann, wird sich zeigen. Sein bisher letztes Champions-League-Spiel machte er am Februar 2010 beim 1:1 des VfB Stuttgart gegen den FC Barcelona. Zudem muss er damit leben, dass er wohl nur bei den Bayern ist, weil die auf die Schnelle keinen besseren Spieler bekommen konnten.

red/dpa/sid | Stand: 02.02.2016, 10:39

Mehr zu den Vereinen

Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. RB Leipzig 12 30
2. Bayern München 12 27
3. Hertha BSC 12 24
4. Eintr. Frankfurt 12 24
5. 1. FC Köln 12 22
  ...    
16. Werder Bremen 12 8
17. FC Ingolstadt 04 12 6
18. Hamburger SV 12 4
Darstellung: