Personalwechsel in der Formel 1

Formel-1-Fahrer Pascal Wehrlein

Wehrlein wechselt zu Sauber

Personalwechsel in der Formel 1

Personalwechsel in der Formel 1: Pascal Wehrlein wird in der neuen Saison für Sauber fahren, Valtteri Bottas übernimmt bei Mercedes das Cockpit von Weltmeister Nico Rosberg. Williams holt sich als Ersatz einen Piloten, der seine Karriere bereits beendet hatte.

Wie das Schweizer Team Sauber am Montag (16.01.2017) mitteilte, wird Wehrlein 2017 an der Seite des Schweden Marcus Ericsson an den Start gehen. Wehrlein hatte in der vergangenen Saison sein Formel-1-Debüt für Manor gegeben und beim Grand Prix von Österreich seinen bislang einzigen Punkt geholt.

Bis zuletzt war über einen Wechsel Wehrleins als Nachfolger des zurückgetretenen Weltmeisters Nico Rosberg zu Mercedes spekuliert worden. Das Silberpfeil-Team hat jedoch Stunden später Williams-Fahrer Valtteri Bottas als zweiten Piloten neben Lewis Hamilton verpflichtet.

"Ich freue mich sehr, in der kommenden Saison für das Sauber F1 Team an den Start gehen zu können. Eine neue Herausforderung in einem neuen Team, die ich mit Spannung und großer Vorfreude erwarte. Unser Ziel ist, dass wir uns als Team im Mittelfeld etablieren und regelmäßig in die Punkte fahren können", teilte Wehrlein auf der Sauber-Homepage mit.

Massa für Bottas bei Williams

Das Cockpit von Bottas bei Williams übernimmt der Brasilianer Felipe Massa, der Ende 2016 bereits seine Karriere für beendet erklärt hatte. Mercedes bestätigte die Verpflichtung von Bottas ebenfalls. Der 27-Jährige galt seit Wochen als Wunschkandidat des Weltmeister-Teams, das nach dem völlig unerwarteten Rücktritt von Rosberg nach dessen erstem Titelgewinn auf der Suche war.

Williams hatte als Bedingung für einen Wechsel eine passende Ersatzlösung genannt. Diese ist mit Massa nun gefunden. Der Routinier fuhr bereits seit 2014 für das britische Traditionsteam, hatte sich aber eigentlich nach der Vorsaison aus der Königsklasse verabschiedet. "Es fühlt sich richtig an. Williams liegt mir am Herzen, ich habe meine Begeisterung nicht eingebüßt", sagte der 35-Jährige.

dpa/sid | Stand: 16.01.2017, 15:51

Darstellung: