Vettel noch ohne Sieg auf dem Nürburgring

Alonso stichelt, Vettel bleibt gelassen

Vettel noch ohne Sieg auf dem Nürburgring

Was sagen die Fahrer, wem liegt die Strecke, wie wird das Wetter, hat dieses Rennen noch eine Zukunft? Der Deutschland-Grand-Prix am Nürburgring im Fakten-Check.

Stimmen der Fahrer

Nürburgring

Die Zukunft ist offen: Bleibt die Formel 1 am Nürburgring?

"Ich wünsche Sebastian für heute alles Gute", sagte WM-Verfolger Fernando Alonso am Mittwoch (03.07.13), als sein Konkurrenz Vettel 26 wurde. Und stichelte: "Aber für Sonntag nicht unbedingt." Alonso weiter: "Es ist wichtig, in den nächsten Rennen weiter ranzukommen. Dafür müssen wir besser und schneller werden. Noch sind wir nicht gut genug, um vor ihm zu landen. Aber das ist der Plan."

Sebastian Vettel reagierte gelassen: "Ich bekomme das schon mit. Aber ich will mich nicht davon beeinflussen lassen. Ob irgendeiner was sagt, ob es mir gefällt oder nicht - das ist nicht entscheidend für den Ausgang einer WM. Diese Spielchen sind einfach nicht für mich gemacht, mir geht dabei keiner ab, wenn ich zurück schieße. Mir ist so etwas ziemlich wurscht, ich gebe meine Antwort lieber auf der Strecke."

Silverstone-Siege Nico Rosberg: "Vom Heim-Grand-Prix des Teams zu meinem Heim-Grand-Prix - ich freue mich sehr auf den Nürburgring und ein Topergebnis." Den Wendepunkt im Muskelspiel mit Red Bull sieht Rosberg aber auch nach zwei Siegen aus den letzten drei Rennen noch nicht. "Das würde ich noch nicht sagen, aber das Team hat uns ein tolles Auto hingestellt."

Erfolge am Nürnburgring

Seit 22 Monaten hat Sebastian Vettel keinen Grand Prix mehr in Europa gefeiert. Am Nürburgring siegte der Dreifach-Weltmeister noch nie. Aus dem aktuellen Fahrerfeld liegt Fernando Alonso die Strecke am besten: Der Spanier gewann 2005 und 2007. 2009 war Mark Webber erfolgreich, 2011 gewann Lewis Hamilton. Rekordgewinner auf dem 5,148 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs ist Michael Schumacher. Er jubelte fünfmal über Rang eins. Nach dem Rekordweltmeister ist auch ein Streckenabschnitt benannt.

Das Wochenend-Wetter

Es sieht so aus, als könnten die Teams ihre Regenreifen und Intermediates sowohl an den Trainingstagen als auch im Rennen am Sonntag eingepackt lassen. Freitag soll es laut SWR um die 20 Grad warm werden (Regenwahrscheinlichkeit 60 Prozent). Am Samstag im Qualifying und Sonntag am Renntag sinkt demnach die Regenwahrscheinlichkeit auf 30 Prozent, dafür steigen die Temperaturen auf bis zu 24 Grad.

Die ungewisse Zukunft

Nach schweren politischen und gesellschaftlichen Turbulenzen um die Finanzierung des Nürburgrings ist die Zukunft dieses Rennens völlig offen. Über die Nürburgring GmbH ist am 2. November 2012 ein Insolvenzverfahren eröffnet worden, im Moment stehen Rennstrecke, Freizeitpark und Hotel zum Verkauf.

Das Gesamtpaket soll 120 Millionen Euro kosten, zur aktuellen Situation äußert sich der Nürburgring-Geschäftsführer Karl-Josef Schmidt: "Wir sind in einem Verkaufsprozess, ich bin aber sehr zuversichtlich, dass ein künftiger Betreiber den Nürburgring so weiterführt, wie wir es momentan machen. Und dann wird der sich sicherlich auch darum bemühen, die Formel 1 weiter auf dem Nürburgring zu halten. Aber ob man sich in Zukunft einigen wird, weiß ich nicht. Ich gehe jedoch davon aus, dass Bernie Ecclestone genauso ein Interesse daran hat wie wir auch."

Stand: 04.07.2013, 08:53

Darstellung: