Kein Formel-1-Cockpit für Wehrlein

Pascal Wehrlein vom Sauber F1 Team steht in der Box.

Formel 1

Kein Formel-1-Cockpit für Wehrlein

Für den deutschen Fahrer Pascal Wehrlein ist 2018 in der Formel 1 kein Platz mehr. Der englische Traditionsrennstall Williams vergab das letzte freie Cockpit in der Königsklasse an einen anderen Fahrer.

Der 22-jährige Russe Sergej Sirotkin wird künftig für die Briten an den Start gehen. Der 19-jährige Kanadier Lance Stroll war nach einer ordentlichen Rookie-Saison als zweite Stammfahrer bereits bestätigt worden.

Damit starten 2018 erstmals seit 22 Jahren nur zwei Deutsche in eine Formel-1-Saison. 1996 waren Michael Schumacher und Heinz-Harald Frentzen dabei, nun sind nur noch Sebastian Vettel im Ferrari und Nico Hülkenberg im Renault übrig.

Ersatzfahrer bei Mercedes

Wehrlein bleibt damit in der Formel 1 nur die Rolle des Ersatzfahrers beim Weltmeisterteam Mercedes. Allerdings ist es wahrscheinlich, dass der frühere DTM-Champion in der Saison 2018 parallel in einer anderen Rennserie an den Start geht. Es sei für ihn "nicht vorstellbar", im kommenden Jahr keine Rennen zu fahren, hatte Wehrlein zuletzt gesagt - und immer wieder betont, die Hoffnung auf ein Stammcockpit in der Königsklasse nicht aufzugeben. Der gebürtige Sigmaringer debütierte 2016 für Manor in der Formel 1. Nach der Insolvenz des Rennstalls wechselte er zur Saison 2017 zum Ferrari-Kunden Sauber, ebenfalls ein Hinterbänkler-Team. In 39 Formel-1-Rennen ergatterte Wehrlein sechs WM-Punkte.

Die Cockpits für 2018 im Überblick

Mercedes: Lewis Hamilton (England) und Valtteri Bottas (Finnland)

Ferrari: Sebastian Vettel (Heppenheim) und Kimi Räikkönen (Finnland)

Red Bull: Daniel Ricciardo (Australien) und Max Verstappen (Niederlande)

Force India: Sergio Perez (Mexiko) und Esteban Ocon (Frankreich)

Williams: Lance Stroll (Kanada) und Sergej Sirotkin (Russland)

McLaren-Honda: Fernando Alonso (Spanien) und Stoffel Vandoorne (Belgien)

Toro Rosso: Pierre Gasly (Frankreich) und Brendon Hartley (Neuseeland)

Haas: Romain Grosjean (Frankreich) und Kevin Magnussen (Dänemark)

Renault: Nico Hülkenberg (Emmerich) und Carlos Sainz junior (Spanien)

Sauber: Marcus Ericsson (Schweden) und Charles Leclerc (Monaco)

sid | Stand: 16.01.2018, 12:27

Sport im Ersten

Heute
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo

Formel 1 | Fahrer-WM

Name P
1. Lewis Hamilton 363
2. Sebastian Vettel 317
3. Valtteri Bottas 305
4. Kimi Räikkönen 205
5. Daniel Ricciardo 200

Formel 1 | Konstrukteurs-WM

Team P
1. Mercedes 668
2. Ferrari 522
3. Red Bull 368
4. Force India 187
5. Williams 83
Darstellung: