Hamilton gelingt Revanche gegen Vettel

Lewis Hamilton in Schanghai

Großer Preis von China

Hamilton gelingt Revanche gegen Vettel

Von Christian Hornung

Revanche geglückt - Lewis Hamilton hat den Großen Preis der Formel 1 in Shanghai für sich entschieden. Sebastian Vettel fuhr zwar auch stark, war aber diesmal chancenlos.

Das Rennen in China war quasi schon nach dem Start entschieden: Hamilton setzte sich souverän gegen Vettel durch und machte in den 56 Runden keinen einzigen Fehler. Erst im letzten Renndrittel konnte der Deutsche den Rückstand ein wenig verkürzen, kam aber nie in Schlagdistanz.

Verstappen macht 13 Plätze gut

Den dritten Rang sicherte sich der Niederländer Max Verstappen, der ein großartiges Rennen fuhr. Er war von Platz 16 aus gestartet, hatte aber das richtige Näschen bei den Reifenwechseln auf der zunächst nassen und dann immer trockener werdenden Strecke - und pflügte sich in seiner gewohnt spektakulären Fahrweise durch das Feld.

Hamilton siegt souverän, Verstappen mit Aufholjagd

Sportschau | 09.04.2017 | 00:38 Min.

"Ich glaube, ich habe gleich in der ersten Kurve neun Autos überholt - nicht schlecht, oder?" So kommentierte Verstappen hinterher lachend seine wilde Fahrt, die die Fans mit der Wahl zum "Fahrer des Tages" belohnten.

Hamilton fand es spannend

Hamilton im Mercedes auf dem China-Kurs

Hamilton berichtete, dass sein Lauf für ihn selbst deutlich spannender war als für die Zuschauer: "Es war ein ständiges Pokern: Wann wechselst du die Reifen, welche Reifen nimmst du, wie schnell trocknet die Strecke? Dann war die Ideallinie trocken, aber die Kurven waren noch nass, man musste also immer hellwach bleiben."

Vettel hing zunächst lange hinter seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen fest und verschenkte durch diesen Strategiefehler von Ferrari wertvolle Zeit. Als er endlich vorbei war und dann auch den Australier Daniel Ricciardo mit einem harten, aber regulären Überholmanöver verdrängt hatte, begann die Aufholjagd - doch für den Angriff auf Hamilton reichte es nicht mehr.

Vettel hatte Spaß

Vettel war dennoch nicht unzufrieden: "Anfangs war ich etwas sauer, aber dann war es noch ein sehr spektakuläres Rennen mit vielen engen Entscheidungen. Mit den richtigen Reifen konnte ich viel Druck machen, das hat großen Spaß gemacht."

Ganz schlecht lief es hingegen für Nico Hülkenberg. Der Emmericher war von Platz sieben aus losgefahren und hatte nach dem Start sogar noch einen Rang gutgemacht. Doch dann brachte der Emmericher das peinliche Kunststück fertig, sich gleich zwei Strafen einzuhandeln.

Hülkenberg mit Doppel-Patzer

Erst überholte er regelwidrig in einer Phase des Virtuellen Safety Cars, dafür bekam er fünf Sekunden aufgebrummt. Kurz danach kam das reguläre Safety Car auf die Strecke, Hülkenberg hielt sich wieder nicht ans Überholverbot – und bekam diesmal zehn Sekunden. Statt sicher in die Punkte zu fahren, blieb für ihn nach der Enttäuschung von Melbourne auch in Shanghai nur eine Nullrunde.

Thema in: Sportschau, Das Erste, Sonntag, 9.4., 18 Uhr

Stand: 09.04.2017, 10:22

Darstellung: