Hamilton bezwingt Vettel dank Reifen-Taktik

Sebastian Vettel (links) und Lewis Hamilton auf dem Podium in Barcelona

Großer Preis von Spanien

Hamilton bezwingt Vettel dank Reifen-Taktik

Von Christian Hornung

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat dank der besseren Reifen-Taktik den Großen Preis von Spanien gewonnen. Sebastian Vettel lag im Ferrari lange vorne, hatte im Schlussspurt aber die schlechteren Gummis.

Gelb-weiß-gelb gegen gelb-gelb-weiß - diese Reifen-Strategie hat am Ende in Barcelona den Ausschlag gegeben. Der Brite setzte sich am Sonntag (14.05.17) in Barcelona nach einem spannenden Zweikampf vor dem deutschen Ferrari-Fahrer durch. In der WM-Gesamtwertung schrumpfte der Vorsprung des führenden Vettel vor Hamilton nach dem fünften von 20 Saisonrennen auf sechs Zähler.

Vettel gewinnt den Start

Vettel war auf den ersten Metern an dem von Pole Position gestarteten Hamilton vorbeigezogen, der Silberpfeil-Star aber konterte nach dem zweiten Reifenwechsel und fuhr dann zum 55. Sieg seiner Karriere. "Es war eine tolle Strategie meines Teams", sagte Hamilton nach dem Rennen. "Es hat bis auf den Start alles gepasst. Barcelona ist eines der härtesten Rennen der Saison, ich glaube ich habe einige Kilos verloren - vor allem wegen Sebastian in meinem Rücken."

Hamilton gewinnt in Spanien

Sportschau | 14.05.2017 | 00:38 Min.

Vettel war hin- und hergerissen: "Ich hatte einen guten Start, dann war es nach meinem zweiten Boxen-Stopp sehr knapp zwischen uns - Lewis ist später einfach an mir vorbeigefahren. Es war ein tolles Rennen von ihm, ich kann ihm nur gratulieren. Ich wusste nicht, wie sich seine Reifen entwickeln würden, aber sie haben bis zum Ende gehalten."

Mercedes setzt Bottas als Bremsklotz ein

Das Geheimnis des Erfolges lag an diesem Nachmittag tatsächlich in der Farbenlehre: Beide Asse starteten auf den gelben Reifen, die normalerweise mehr Speed zulassen, aber eher für kürzere Distanzen geeignet sind. An diesem Tag erwiesen sie sich aber auch als durchaus haltbar - und waren so in allen Belangen besser als die weißen.

Da die Fahrer in einem Rennen laut Reglement zwei verschiedene Typen aufziehen müssen, kam es danach also auf die Reihenfolge an: Hamilton nahm bei seinem ersten Stopp zuerst die weißen Reifen, Vettel zog ein zweites Mal "Gelb" auf und alles lief zunächst für ihn: Obwohl Mercedes in seiner Not sogar Valtteri Bottas als fahrenden Bremsklotz einsetzte, um Vettel einzubremsen, setzte sich der Deutsche an der Spitze ab und behielt auch nach dem zweiten Boxenstopp hauchdünn die Oberhand.

Hamilton geht locker vorbei

Doch weil Ferrari für den Schlusspurt die weißen Reifen eingeplant hatte, und Hamilton nun wieder auf den schnelleren gelben unterwegs war, wendete sich das Blatt: Der Silberpfeil zog in der 44. von 66 Runden schließlich ganz locker am deutschen Vierfach-Weltmeister vorbei. Danach war das Rennen entschieden: Vettel konnte keinen Konter mehr setzen, und entgegen der Einschätzung der Scuderia hielten die gelben Reifen des Briten auch bis zur Ziellinie durch.

Stark präsentierten sich in Barcelona die beiden weiteren Deutschen: Nico Hülkenberg kam in seinem Renault als Sechster über die Ziellinie, Pascal Wehrlein - als einziger im Feld mit nur einem Reifenwechsel - als Siebter, er verlor aber einen Platz an Carlos Sainz wegen einer Fünf-Sekunden-Strafe, die er für eine falsche Ausfahrt aus der Boxengasse aufgebrummt bekam.

Ricciardo mit Riesen-Rückstand

Das Podium komplettierte Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo, allerdings mit einem Rückstand von weit über eine Minute auf Vettel und Hamilton - für den ehrgeizigen Rennstall aus Österreich sicher kein Grund zum Feiern. Ricciardos Teamkollege Max Verstappen war gleich in der ersten Runde ausgeschieden, ebenso wie Kimi Räikkönen im Ferrari, mit dem er nach einem Schubser von Valtteri Bottas kollidiert war.

Auch für Bottas endete das Rennen vorzeitig: Nach seinem bei den Fans sehr umstrittenen Bremsklotz-Manöver gegen Vettel in der Mitte des Rennens verabschiedete sich später sein Turbolader.

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Sonntag, 14.5., 22.50 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 14.05.2017, 17:05

Darstellung: