DTM - Mercedes gewinnt auch das Sonntagsrennen

Das Sonntag-Rennen auf dem Nürburgring

DTM - Mercedes gewinnt auch das Sonntagsrennen

Von Jörg Strohschein

Auch am Sonntag (10.09.2017) hat BMW seine großen Gewichtsvorteile in der DTM nicht nutzen können und musste Robert Wickens und Mercedes den Sieg überlassen. Audi war chancenlos, bleibt aber trotzdem Tabellenführer.

Bereits beim Start verlor Marco Wittmann (BMW) seinen Spitzenplatz an Paul Di Resta (Mercedes). Der hatte zwischendurch mit abbauenden Reifen zu kämpfen, arbeitete sich aber am Ende auf Rang zwei vor. Die beste Strategie hatte Robert Wickens, der mit einem bärenstarken Rennen zum Sieg fuhr.

Mitte des Rennens düpierte Wickens erst Augusto Farfus (BMW), danach Wittmann und ließ den Titelverteidiger auch nicht mehr an sich heran. "Ich habe das nicht erwartet. Was für ein Rennen. Toller Fight mit Marco", sagte Wickens ins ARD-Mikrofon.

Ekström verteidigt Tabellenführung

Mattias Ekström (Audi) verteidigte mit einem defensiven Rennen seine Tabellenführung, er fuhr von Platz 14 noch auf Platz sechs. "Für mich war das Rennen sehr schwer, mit meinem Auto ging gar nichts", sagte Ekström sichtlich unzufrieden, und das, obwohl er seinen Vorsprung in der Gesamtführung sogar noch ausbaute.

Robert Wickens

Robert Wickens

Der Trainingsschnellste, Champion Marco Wittmann, rettete immerhin Platz drei ins Ziel. "Gerade am Anfang war Paul richtig schnell. Im zweiten Run konnte ich dann mit Robert gut mitgehen, aber dann waren meine Reifen im Eimer, es ging leider nichts mehr. So war es dann nur noch P3", sagte Wittmann.

Viele harte Überholmanöver

Es war ein hochgradig umkämpftes Rennen, kein Fahrer schenkte dem anderen etwas. Es war deutlich zu spüren, dass sich die Saison dem Ende und der Entscheidung nähert. Viele Zweikämpfe wurden am Rande des Reglements geführt und sorgten bei vielen Fahrern für viel Ärger.

Gary Paffett etwa, der sich in der letzten Runde mit seinem Mercedes nach einem Schubser von Maxime Martin (BMW) auf der Strecke drehte, schimpfte über Funk: "Das sind die schlechtesten Fahrer, die ich je gesehen habe."

Aber auch der Zweikampf zwischen Timo Glock und Nico Müller stand stellvertretend für die vielen harten Duelle auf der Strecke: Glocks BMW fuhr kurz vor dem Ende auf den Audi beim Anbremsen einer Kurve auf. Müllers Bolide rauchte danach, als würde er brennen. Dass Müller dann noch eine Runde weiterfuhr, sorgte für Unmut, weil der Audi den Verkehr aufhielt.

Spielberg ist die nächste Strecke

Am Wochenende des 23./24. September geht es weiter, dann auf der Rennstrecke in Spielberg. Dort dürften sich erneut wieder viele spannende Duelle auf der Rennpiste abspielen.

Stand: 10.09.2017, 16:49

Darstellung: