DTM - Rookie Rast ist nicht zu stoppen

René Rast

DTM-Saison 2017

DTM - Rookie Rast ist nicht zu stoppen

Von Christian Hornung und Jörg Strohschein

Samstag und Sonntag auf der Pole - und im zweiten Versuch hat sich René Rast dann auch für seine überragende Perfomance belohnt. Der 30-jährige DTM-Rookie sicherte sich den Sieg im Sonntags-Rennen (18.06.2017) am Hungaroring.

Mit einem mutigen Angriff auf Mattias Ekström rund vier Minuten vor dem Rennende zog der Audi-Pilot am Markenkollegen vorbei und ließ sich auf den letzten Metern seinen ersten DTM-Triumph nicht mehr nehmen.

"Ewig drauf gewartet"

"Auf diesen Moment habe ich ewig gewartet, und ich glaube, das haben wir uns auch verdient", sagte Green ins ARD-Mikrofon, der gleichzeitig mit 70 Punkten die Führung in der Gesamtwertung vor Lucas Auer (69) übernomnmen hat.

Seine Genugtuung, als Spätberufener nun auch endlich in den Tourenwagen durchzustarten, wollte er auch gar nicht verschweigen und räumte ein, dass er sich sein DTM-Debüt durchaus auch schon sechs Jahre früher hätte vorstellen können.

Raketenstart von Rast

Schon am Start hatte er seine Extraklasse bewiesen und als Polesetter einen Raketenstart hingelegt. Der war optisch sogar so schnell, dass ihn die Jury auf einen Frühstart hin untersuchte - aber es war alles in Ordnung. Nach dem ersten Boxenstopp in Runde elf musste der 30 Jahre alte Rookie allerdings zunächst seine Führung abgeben.

Ekström, der bereits nach der dritten Runde neue Pneus aufgezogen hatte, zog direkt an der Boxenausfahrt an Rast vorbei und gab diese Führung lange Zeit nicht mehr her - bis Rast dann doch noch zum entscheidenden Überholmannöver ansetzte.

Rockenfeller mit Bremsproblemen

Für Mike Rockenfeller wurde es schon vor dem Start ganz bitter. Da der Audi-Pilot erst verspätet wegen eines Bremsleitungsproblems auf die Piste kommen konnte, musste er statt von Platz fünf vom letzten Platz aus starten. Der Audi-Pilot startete eine Aufholjagd und fuhr dann nur noch auf Rang elf vor.

Es war der (Sonn-)Tag der verpatzten Boxenstopps. Jamie Green fiel nach seinem missglückten Radwechsel zunächst ins Mittelfeld zurück. Am Ende sicherte sich der Brite noch Platz fünf, dürfte aber trotzdem enttäuscht sein.

Schwarzes Wochenende für Auer

Und auch für Lucas Auer lief es bei seinem ersten Boxenstopp in der sechsten Runde ganz schlecht. Am Tag zuvor wurde der Mercedes-Pilot noch unverschuldet umgedreht und kam dann nicht mehr über Platz zwölf hinaus.

Am Sonntag fuhr er bei der Anfahrt auf die Boxenposition erst einem Mechaniker beinahe über dem Fuß, dann klemmte der Akkuschrauber und auch das rechte Hinterrad, wodurch Auer über 20 Sekunden auf seiner Warteposition verharren musste und zwischenzeitlich auf den letzten Platz zurück fiel. In der 24 Runde musste Auer seinen Boliden sogar abstellen.

"Sind doch erst sechs Rennen rum"

Den Hungaroring dürfte der Österreicher in diesem Jahr nicht in guter Erinnerung behalten, weil er in Ungarn keine Punkte für die Gesamtwertung sammeln konnte. Den Verlust der Gesamtführung trug er aber mit Fassung: "Es sind erst sechs Rennen vorbei, da geht noch einiges. Und ein ganz verschenktes Wochenende war es nicht, denn immerhin in den Qualifyings lief es gut."

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Sonntag, 18.06.17 ab 22.50 Uhr

Stand: 18.06.2017, 16:49

Darstellung: