DTM – René Rast krönt sich zum Champion

DTM-Champion René Rast

Sonntags-Rennen der DTM in Hockenheim

DTM – René Rast krönt sich zum Champion

Von Jörg Strohschein und Jo Herold

Audi-Pilot René Rast hat die Überraschung perfekt gemacht und hat sich den Titel in der DTM gesichert. Der Mindener erreichte hinter Marco Wittmann Platz zwei, der bis dato Gesamtführende Mattias Ekström wurde Achter und holte vier Zähler - zu wenig.

"Ich kann das nicht in Worte fassen. Als ich über die Ziellinie gefahren bin, wusste ich nicht, ob ich gewonnen hatte. Weil ich nicht wusste, wo Mattias gelandet ist", sagte der überglückliche Gesamtsieger Rast ins ARD-Mikrofon: "Ich bin ein ruhiger Typ, mache mir nicht so einen Druck. Und ich war schon häufiger in der Situation, um Meisterschaften zu fahren. Das hilft natürlich."

Die Starts der Titelkandiaten am Sonntag (15.10.2017) verliefen allesamt nicht optimal: Rast verlor zu Beginn drei Plätze. Ekström und Jamie Green fielen sogar ans Ende des Feldes zurück, weil sie sich gegenseitig behinderten. Einzig Mike Rockenfeller konnte einen Rang gutmachen. Kurz nach Beginn hatte Spitzenreiter Ekström in der Meisterschaftswertung aber noch die Nase vorne.

Doch das Blatt wendete sich schnell zu Gunsten Rasts: Nach mühelosen Überholmanövern gegen Robert Wickens sowie gegen Lucas Auer schob sich der 30-Jährige auf Rang drei vor - was ihn in der Meisterschaftswertung in Führung brachte.

Rast führt, verliert aber Zeit

In der zweiten Rennhälfte gingen die führenden BMWs von Tom Blomqvist und Marco Wittmann früh zum Pflichtreifenwechsel – Rast blieb derweil auf der Strecke und sammelte etliche Führungskilometer. Auf ihren neueren Reifen holten die BMWs in der Folge auf Rast auf, aber der Rookie blieb weiterhin auf dem Asphalt. Die Spannung war nun zum Greifen.

20 Minuten vor dem Ende wechselte Rast auf frische Pneus, sortierte sich als Fünfter wieder auf der Rennstrecke ein. In der Zwischenzeit hatten sich Ekström und Green nach vorne gearbeitet, auch Bruno Spengler (BMW) schob sich vor.

Der Stopp von Rast war indes perfekt, dauerte nur 7,1 Sekunden. Der Audi-Plan ging komplett auf: Einzig Marco Wittmann schob sich an Rast vorbei, der bereinigt zu diesem Zeitpunkt Zweiter war - und so souverän der Meisterschaft entgegenfahren konnte.

Crash sorgt für Schweißausbrüche

Eine Viertelstunde vor dem Ende erreichte die Spannung ihren Höhepunkt: Nach einer Kollision zwischen Wickens und Tom Blomqvist lagen in der Haarnadelkurve enorm viele Karbonteile auf der Piste – doch die Rennleitung entschied sich gegen den Einsatz des Safety Cars. Die Gefahr von Reifenschäden durch die scharfkantigen Karbonteile trieben Teamchefs und Fahrern die Schweißtropfen auf die Haut.

Rast ließ sich davon aber nicht beeindrucken, blieb fehlerfrei. Dahinter zeigten Rockenfeller, Ekström und Green zwar sehr schnelle Rundenzeiten, es reichte aber nicht mehr, Rast, der sein erstes komplettes DTM-Jahr absolvierte, den Gesamtsieg zu entreißen.

Stand: 15.10.2017, 16:13

Darstellung: