Laura Dahlmeier gewinnt Sprintbronze

Biathlon-WM in Oslo - Laura Dahlmeier kommt beim Sprint ins Ziel (5.3.16)

Biathlon-WM

Laura Dahlmeier gewinnt Sprintbronze

Die erste deutsche Einzelmedaille bei dieser WM ist perfekt: Mit der schnellsten Laufzeit sicherte sich Laura Dahlmeier Bronze. Der Sieg ging an eine Norwegerin, die die Fans in Ekstase versetzte.

Obwohl Laura Dahlmeier nach einem Fehlschuss gleich beim Liegendschießen in die Strafrunde musste, holte sie nach einer starken Schlussrunde noch Bronze. "Nach dem Fehler hatte ich eigentlich schon einen Haken hinter den Wettkampf gemacht", sagte Dahlmeier nach dem Rennen. Aber mit der besten Laufleistung von allen Starterinnen kam die Partenkirchnerin noch auf den dritten Platz.

"Ich bin überglücklich, denn ich dachte, dass es dafür nicht mehr reicht", sagte Dahlmeier in der Sportschau: "Ich habe gedacht, dass ich nochmal alle Kräfte mobilisieren muss. Am Schluss habe ich gedacht, dass ich den Gratishaugen hinaufgeflogen bin."

Weltmeisterin Eckhoff: einfach "fantastisch"

Biathlon-WM in Oslo - Laura Dahlmeier freut sich über Sprint-Silber (5.3.16)

Laura Dahlmeier

Gold ging an eine Überraschungssiegerin: Tiril Eckhoff. Die Norwegerin lief vor ihrem Heimpublikum ein fantastisches Rennen, blieb beim Schießen fehlerfrei und konnte die Französin Marie Dorin-Habert auf Rang zwei verdrängen. Das begeisterte Publikum sah bei leichtem Schneefall und grauem Himmel am Holmenkollen ein packendes Rennen mit 96 Starterinnen, bei dem ständig die Führung wechselte und zahlreiche Schießfehler das Feld immer wieder durcheinanderwirbelten. Fehlerfrei und cool blieb dagegen Eckhoff, die sich nach dem Rennen über ihren Überraschungssieg freute: "Fantastisch meine Ski und ein toller Tag für mich."

Biathlon-WM Oslo - Sieger-Trio: (v. li.) Marie Dorin Habert, Tiril Eckhoff, Laura Dahlmeier (5.3.16)

Sieger-Trio (v.l.): Marie Dorin Habert, Tiril Eckhoff, Laura Dahlmeier

Eckhoff ließ die "alte" Weltmeisterin Marie Dorin-Habert hinter sich. Die Norwegerin kam in 21:10,8 Minuten ins Ziel, 15 Sekunden vor der Französin und 19,8 Sekunden vor der 22-jährigen Dahlmeier. Eine weitere Mitfavoritin, die Tschechin Gabriela Soukolová, kam mit einem Schießfehler auf Rang vier. Die Finnin Kaisa Mäkäräinen, die das Rennen sehr schnell angegangen war und fehlerfrei im Schießen blieb, kam am Ende auf einen für sie enttäuschenden 9. Platz. (+48,5 Sekunden). Eckhoff holte im dritten Rennen der WM in Oslo die dritte Medaille für das norwegische Team.

Hildebrand Elfte, Preuß 14., Hinz verpasst Verfolger

Biathlon-WM in Oslo/Sprint: Franziska Hildebrand

Franziska Hildebrand

Mit Startnummer elf ging Franziska Hildebrand ins Rennen. Nach ihren zwei Sprintsiegen in dieser Saison und der Silber-Medaille in der Mixed-Staffel galt die 28-Jährige durchaus als Mitfavoritin. Hildebrand blieb bei beiden Schießen fehlerfrei, verlor aber auf der letzten Runde gegenüber ihren Konkurentinnen und kam mit 50,9 Sekunden Rückstand gegenüber der Siegerin als Zehnte ins Ziel.

Franziska Preuß schoss im Liegendschießen einmal daneben, musste einmal in die Strafrunde. Am Ende kam sie mit 1:05,1 Minuten Rückstand auf Platz 14. Nach der etwas verkorksten Saison war die Silbermedaillen-Gewinnerin der Mixed-Staffel durchaus zufrieden mit ihrer Leistung. Vanessa Hinz, die für einige durchaus überraschend ins Aufgebot gekommen war, ging als 17. ins Rennen. Die Biathletin vom Schliersee erwischte einen gebrauchten Tag beim Schießen: Sowohl liegend als auch stehend schoss sie jeweils zwei Fehler und kam mit +2:29,6 Minuten Rückstand nur auf Platz 61.

abü/sid | Stand: 05.03.2016, 16:05

Darstellung: