Dritter Titel für Gold-Marie - Dahlmeier holt Silber

Laura Dahlmeier, Marie Dorin Habert, Kaisa Mäkäräinen (v.l.n.r.)

Massenstart der Damen

Dritter Titel für Gold-Marie - Dahlmeier holt Silber

Die Französin Marie Dorin Habert, Königin der Biathlon-WM von Oslo, hat beim abschließenden Massenstart über 12,5 Kilometer in souveräner Manier noch einen draufgesetzt. Laura Dahlmeier (Partenkirchen) erkämpfte sich in einem extrem spannenden Zieleinlauf am Sonntag (13.03.16) die Silbermedaille.

Nach den zwei Goldmedaillen im Einzel und in der Mixed-Staffel gewann Dorin Habert auch den Titel beim letzten Damen-Wettbewerb in der norwegischen Hauptstadt. Die 29-Jährige blieb als einzige bei allen vier Schießeinlagen ohne Fehler und gewann souverän den Massenstart. Dorin Habert holte damit bei allen sechs Wettbewerben eine Medaille.

Marin Dorin Habert

Siegessicher: Dorin Habert nach ihrem letzten Schießen

Bis zum Beginn des dritten Schießens lagen Dorin Habert und Dahlmeier noch gleichauf. Doch dann leistete sich die Deutsche einen Fehler. Sie musste ebenso in die Strafrunde wie die Finnin Kaisa Mäkäräinen. Das bis dahin führende Trio war damit auseinandergerissen.

Dahlmeier ringt Mäkäräinen nieder

Laura Dahlmeier

Fehlerfrei - die letzte Schießeinlage von Laura Dahlmeier

Dorin Habert zog davon. Aber wer holte sich Silber und wer Bronze? Auf der letzten Runde folgte ein extrem spannender Kampf um die Medaillen zwischen Dahlmeier und Mäkäräinen. Erst auf den letzten Metern konnte die 22-jährige Deutsche, die sich das Rennen gut eingeteilt hatte, die Finnen niederringen: Platz zwei mit einem Vorsprung von ein paar Zentimetern. Für Dahlmeier war es die fünfte Medaille in Oslo, Gold hatte sie in der Verfolgung gewonnen. Die 33-jährige Finnen holte mit dem dritten Rang ihre erste Medaille bei dieser WM.

Material der "Schlüssel" zum Erfolg

Laura Dahlmeier

Silber zum WM-Abschluss: Laura Dahlmeier

"Wir hatten brutal gute Ski. Das war der Grund, warum ich an Mäkäräinen dranbleiben konnte. Das war der Schlüssel zur Silbermedaille. Zwischenzeitlich hätte ich das nicht für möglich gehalten", sagte Dahlmeier im ZDF. Bundestrainer Mark Kirchner ergänzte: "Ich bin stolz, dass Laura so eine Leistung noch einmal abrufen konnte."

Franziska Preuß (Haag), die im Vorjahr Silber gewonnen hatte, wurde nach zwei Fehlern Achte. Franziska Hildebrand (Claustahl-Zellerfeld) erreichte nach einer Strafrunde Position 14.

eei | Stand: 13.03.2016, 13:45

Darstellung: