Medaille ist Medaille - kleine Ziele zur WM

Franziska Hildebrand, Franziska Pruß, Vanessa Hinz und Laura Dahlmeier

Biathlon-WM 2016

Medaille ist Medaille - kleine Ziele zur WM

Bei den Frauen zählen Laura Dahlmeier und Franziska Hildebrand zu den großen Hoffnungsträgerinnen bei der Medaillenvergabe in den WM-Einzelrennen. Überraschungen sind jedoch nicht ausgeschlossen. In der Staffel kann das Team den Titel verteidigen.

Einmal Gold und zweimal Silber hatten die DSV-Biathletinnen nach der WM 2015 im Gepäck. Damals wollte man die Erwartungen im noch jungen Damen-Team vorab nicht zu hoch hängen. Doch die Staffel überraschte mit Gold, Dahlmeier holte zudem Silber in der Verfolgung, Franziska Preuß im Massenstart.

Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig ist sich jetzt der hohen Erwartungshaltung nach dem guten Abschneiden in Kontiolahti und der starken Saison durchaus bewusst. Vor Oslo weiß Hönig um seine komfortable Ausgangsposition, "mit mehreren Leistungsträgern". Dennoch will er nicht alles an Medaillen festmachen.

Biathlon Bundestrainer Gerald Hönig

Der 56-Jährige versucht den Druck von seinen Athletinnen zu nehmen und betont immer wieder, wie jung das Team noch ist. Er wäre mit zwei Medaillen zufrieden, egal welche Farbe: "Wir haben nichts vorgegeben, wir wollen aber auch nicht nur dabei sein", so der Coach, der das große Potenzial durchaus zu schätzen weiß. "Wir haben eine Saison, mit richtig vielen Spitzenergebnissen gehabt. Diese Ergebnisse lassen eigentlich gar keine andere Zielstellung zu, als dass wir versuchen werden, in jedem Rennen, um die Spitzenpositionen mitzukämpfen."

Hildebrand will ganz nach oben

Vor Oslo werden die Ziele allerdings auch von den Sportlerinnen schon präziser formuliert: "Ich will jetzt auch nicht zur WM fahren, um unter die Top Ten zu laufen", sagt Franziska Hildebrand selbstbewusst. "Dafür ist der Rest der Saison bisher einfach zu gut gewesen." Mit zwei Weltcupsiegen im Rücken gibt sich die 28-Jährige angriffslustig. "Klar möchte ich zur WM dann vorne angreifen."

Dahlmeier: Medaille ist Medaille, egal in welcher Disziplin

"Mein ganz großes Ziel wäre eine Einzelmedaille", sagt Laura Dahlmeier. In welcher Disziplin ist für die derzeit erfolgreichste DSV-Biathletin allerdings "egal. Medaille ist Medaille." Nach einer guten Saison mit vier Siegen und einigen Podestplätzen zählt sie zum Kreis der Top-Favoritinnen. Die Garmisch-Partenkirchenerin hofft aber vorallem, dass sie nach einigen krankheitsbedingten Zwangspausen jetzt gesund bleibt. "Bis jetzt alles perfekt", so die 22-Jährige. "Ich hoffe, dass ich dann zur WM auch wirklich meine Bestleistung abrufen kann."

Hinz und Preuß immer für eine Überraschung gut

Medaillenvergabe bei der Biathlon-WM - Medals Plaza am Stamstag, 14. März

Wer neben Dahlmeier und Hildebrand mit dem Team nach Oslo reist, wird offiziell erst am Sonntag (28.02.) verkündet. Aussichtsreiche Kandidatinnen sind sicher Dahlmeiers bayerische Teamkolleginnen Franziska Preuß und Vanessa Hinz. Für die 23-Jährige ist die WM etwas ganz spezielles, immerhin konnte sie in Kontiolahti schon eine Medaille holen. "Ich würde mich freuen, wenn ich im Sprint starten darf", sagte Hinz, die sich nicht zu viel Druck machen will. "Auch die Staffeln sind im Fokus. Wir wissen ja noch nicht, wer wann, wo läuft."

mla/BR | Stand: 25.02.2016, 11:20

Darstellung: