Bailey schafft Sensation - Blech für Lesser

Lowell Bailey jubelt

Einzel der Herren

Bailey schafft Sensation - Blech für Lesser

Der US-Amerikaner Lowell Bailey zeigt im Einzel eine fehlerfreie Vorstellung und ist schneller als Ondrej Moravec aus Tschechien und Biathlon-Dominator Martin Fourcade. Der Deutsche Erik Lesser landet auf dem undankbaren vierten Platz.

Fourcade, als Vierter gestartet, legte von Beginn an die Messlatte hoch. Trotz zweier Schießfehler liegend kontrollierte er das Rennen und gab vor, welche Zeit es für die kommenden Biathleten zu schlagen galt.

Fourcade legt vor

Viele Starter bissen sich die Zähne daran aus. Erik Lesser kam mit einem Fehler nah ran, landete nur zehn Sekunden hinter Fourcade. Wer den Franzosen hier schlagen wollte, brauchte eine fehlerfreie Vorstellung am Schießstand - das war schnell klar.

Die Bilder vom historischen Herren-Einzel

Biathlon-WM, Herren-Einzel, Siegerehrung

Historischer Tag bei der Biathlon-WM. Das Herren-Einzel am Donnerstag hatte es in sich. Tolles Wetter, Spannung bis fast zum letzten Läufer - ...

Historischer Tag bei der Biathlon-WM. Das Herren-Einzel am Donnerstag hatte es in sich. Tolles Wetter, Spannung bis fast zum letzten Läufer - ...

... und eine ganz neue Farbe bei den Weltmeisterschaften. Lowell Bailey gewann das Rennen ...

... und sorgte dafür, dass erstmals in der Biathlon-Geschichte eine die us-amerikanische Hymne auf einer Siegerehrung gespielt wurde.

Bailey gewann und nicht Martin Fourcade. Der Franzose hatte sich für eine zeitige Startnummer entschieden und ging als Vierter ins Rennen.

Zur zeitigen Startnummer sagte er nach dem Rennen: "Startgruppe eins oder Startguppe vier? Das war die große Frage. Ich konnte mich gestern nicht enscheiden. Eins oder vier? Eins oder vier? Als sich mein Trainer entscheiden musste, rief ich ihn an: Gruppe eins. Kurz darauf ief ich wieder an: Gruppe vier. Und dann noch mal: Gruppe eins." An den Bedingungen lag es wohl nicht, dass er am Ende "Nur Bronze bekam". Er schoss in beiden Liegendanschlägen je einmal daneben.

Ondrej Moravec hatte lange Gold im Visier. Der Tscheche blieb fehlerfrei am Schießstand und ging mit Nummer 51 in der Mitte des Rennens an den Start. Als er die Ziellinie überquerte, stand auf der Anzeigetafel die 1 vor seinem Namen.

Auch Erik Lesser lag lange auf Podestkurs.

Liegend blieb der Thüringer fehlerfrei, im ersten Stehendanschlag leistete er sich aber einen Fehler. Dennoch winkte Lesser bis kurz vor Schluss die Bronzemedaille.

Bis Lowell Bailey mit der Startnummer 100 ins Ziel kam. Der US-Amerikaner lief das Rennen seines Lebens, blieb fehlerfrei, ...

... und verwies die gesamte Konkurrenz auf die Plätze. Der Siegerschrei von Bailey im Ziel, ...

... der Siegerschrei mit seinem Trainer, ...

... der Siegerjubel mit seinem gesamten Team, ...

... und die Sektdusche mit dem Team am Abend bei der Siegerehrung.

Dabei hatten sich andere große Chancen auf das Podest ausgerechnet. Allen voran der Russe Anton Schipulin, der bisher bei der WM noch ohne Medaille blieb.

Aber auch die Österreicher um Vorjahrsmedaillengewinner Dominik Landertinger wollten auf das Podest. Landertinger wurde am Ende mit drei Schießfehlern 26.

Besser lief es für seinen Landsmann Daniel Mesotitsch, der wegen der hohen Temperaturen mit kurzen Hosen an den Start ging. Mesotitsch wurde hinter Julian Eberhard 15. Bester Österreicher war Simon Eder auf Rang zwölf.

Ole Einar Björndalen ging nach Verfolgungs-Bronze mit Außenseiterchancen an den Start, er wurde am Ende nur 47.

Zweitbester Deutscher hinter dem Viertplatzierten Lesser wurde Simon Schempp mit zwei Schießfehlern gleich beim ersten Schießen als 13.

Arnd Peiffer (li.) und Benedikt Doll wurden mit vier und drei Fehlern 34. und 19.

Noch lange feiern wird diesen außergewöhnlichen Biathlon-Tag aber ...

Lowell Bailey.

Moravec und Bailey fehlerfrei

Dieses perfekte Rennen gelang dem Tschechen Ondrej Moravec und dem US-Amerikaner Lowell Bailey, die beide fehlerfrei blieben und sich ein packendes Fernduell lieferten. Eine doppelte Überraschung! Bailey (48:07.40 Minuten), mit Startnummer 100, war schließlich etwas schneller und holte sich durch einen starken Schlussspurt die Goldmedaille. Moravec (+3.30 Sekunden) musste zusehen und wurde Zweiter.

"Ein perfekter Tag, der beste Tag meiner Karriere. Das Material war top. Jedes Teil hat heute gepasst. Ich werde dieses Rennen nie vergessen", meinte der Sieger überglücklich. Es ist das erste Gold für die USA bei einer Biathlon-WM überhaupt. Bailey, der im Fahrerlager sehr beliebt ist, hätte vergangenes Jahr schon fast mit dem Profisport aufgehört.

Vierte Medaille für Fourcarde

Der Franzose Fourcade (+21.20) holte als Dritter seine vierte Medaille bei der Weltmeisterschaft in Hochfilzen. Lesser (+32.0) war als Vierter der Pechvogel. "Ich kann heute zufrieden ins Bett gehen", sagte er dennoch. "Nach meinen schwächeren Leistungen zuletzt ist der vierte Platz sehr gut."

Schempp und Doll in Top-20

Die anderen Deutschen zeigte eine passable Leistung: Simon Schempp (13., zwei Fehler) und Arnd Peiffer (34., vier Fehler) machten sich eine Spitzenplatzierung durch Fehlschüsse im ersten Anschlag früh zu Nichte. Benedikt Doll (19., drei Fehler) war in der Loipe gut unterwegs, aber patzte ebenfalls am Schießstand.

Stand: 16.02.2017, 16:30

Darstellung: